als .pdf Datei herunterladen

Arthur J. Gallagher: Traditionsreicher US-Versicherungsmakler von höchster Wachstumsbeständigkeit

Arthur J. Gallagher: Hoch dynamisches Versicherungs- und Finanzmanagements-Wachstum gepaart mit Konjunkturchancen der Feinkohle-Produktion

 

Mit Börseneröffnung der Wall Street am 29.03. allokierten wir gegen Liquidität die Aktie des insgesamt klar defensiv und wachstumsstetig ausgerichteten US-amerikanischen Traditionskonzerns ARTHUR J. GALLAGHER & CO. / AJG (US3635761097) neu in unserem Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG.

AJG ist ein internationaler Versicherungsmakler, Anbieter von Risikomanagement und Investor in „clean coal“ durch eine Beteilung von 46,5 % an Chem-Mod LLC. „Clean coal“ ist Kohle, die chemisch verfeinert wird, damit diese sauberer verbrennt. Dieser Wirtschaftszweig wird von der US-Regierung stark subventioniert.

74 % der Umsätze erzielte AJG in 2020 in ihrem weitaus dominierenden Versicherungsmaklergeschäft und weitere 14 % im zweiten Standbein des finanztechnischen Risikomanagements. 12 % entfielen auf Umsätze im Zusammenhang mit verfeinerter Kohle und unternehmenseigene Umsätze (Corporate).

Das 1927 gegründete und im US-Bundesstaat Illinois ansässige Unternehmen musste im letzten Jahr einen Umsatzrückgang um ca. - 2 % von 7,2 Mrd. USD auf 7,0 Mrd. USD verbuchen. Dies ist größtenteils auf die Verluste bei dem Verkauf von verfeinerter Kohle an die Kraftwerke zurückzuführen. Vergleichbare Versicherungsmakler wie WILLIS TOWERS WATSON PLC (IE00BDB6Q211), BROWN & BROWN INC. (US1152361010) und MARSH & MCLENNAN COS. (US5717481023) konnten in 2020 zwar um 3 - 9 % steigende Umsätze ausweisen, Arthur J. Gallagher & Co. hingegen jedoch das mit Abstand höchste Nettogewinn-Wachstum erreichen, und zwar um stolze + 22,4 % von 669 Mio. USD in 2019 auf 819 Mio. USD in 2020. Dies konnte größtenteils durch Kostenreduktionen i.H.v. ca. 430 Mio. USD erreicht werden.

Anzeige:

DAX Future SignaleKonkurrenten konnten dagegen nur ein geringes Gewinnwachstum vermelden, teilweise war der Gewinn sogar rückläufig. Ca. 60 % der Versicherungsstandorte waren aufgrund der Corona-Pandemie in 2020 geschlossen und selbst auch die geöffneten Stellen arbeiteten in den USA zumeist nur mit geringerem Personaleinsatz.

Allein im vierten Quartal 2020 konnte man im Kernbereich des Versicherungsmaklergeschäfts im Vergleich zum Vorjahresquartal bereits wieder um 4,5 % steigende Umsätze melden. Die Sparte des Risikomanagements wies gleichbleibende Umsätze auf, in der Sparte „Corporate“ entwickelten sich diese um 19,6 % rückläufig.

Im Gesamtjahr 2020 ist der Umsatz des Versicherungsmaklergeschäfts um 5,4 % gestiegen, der des Risikomanagements war um 1,9 % leicht rückläufig und Corporate hatte infolge des Coronas-bedingten Konjunktureinbruchs den stärksten Umsatzrückgang um 34,6 % (= - 456 Mio. USD) zu verbuchen. Allerdings konnte selbst mit dem verringerten Umsatz aufgrund von Steuervorteilen im Raffinieren von Kohle ein Nettogewinn von ca. 70 Mio. USD eingefahren werden. 2019 waren es noch 98 Mio. USD gewesen.

Insgesamt konnte Arthur J. Gallagher das Geschäft seit dem 2. Halbjahr 2020 wieder zunehmend normalisieren, wovon allerdings der Umsatzrückgang im konjunkturanfälligsten Bereich Corporate aufgrund des Lockdown-bedingt geringeren Energieverbrauchs in den USA auszunehmen war.

Insbesondere für das erste Halbjahr und selbst auch per Saldo für das gesamte Jahr 2021 prognostiziert Arthur J. Gallagher sehr konservativ einen weiter verringerten Energieverbrauch in den USA.

Dieser dürfte aber angesichts des zurückliegenden Sondereffekts des witterungsbedingten Stromausfalls in Texas und sowie einer verbesserten gesamtwirtschaftlichen Lage zumindest ab Beginn des 2. Halbjahres 2021 künftig wieder steigen. Auch steigende Versicherungsprämien von 10,7 %, berichtet von dem Council of Insurance Agents & Brokers (CIAB) in Q4 2020, sowie im grundsätzlich äußerst ertrags- und gewinnstarken Versicherungsgeschäft von Arthur J. Gallagher 13 aufeinanderfolgende Quartale mit steigenden Versicherungsprämien signalisieren künftig eine nun deutlich steigende Geschäftsprofitabilität von AJG.

 

Chart: ARTHUR J. GALLAGHER gegen MSCI WORLD-Index (jeweils in EURO)

 

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeFür das 1. Quartal 2021 prognostizieren die Analysten im Konsens daher nun eine Umsatzsteigerung von AJG gegenüber dem Vorjahr um knapp + 5 % sowie ein moderateres Nettogewinnwachstum um + 1 % gegenüber dem Vorjahr, was jedoch gegenüber dem 4. Quartal 2020 einen Umsatzsprung um immerhin + 15 % und gar eine Nettogewinn-Explosion um rd. + 150 % darstellen würde.

Auch für das Gesamtjahr 2021 erwarten die Analysten im Konsens derzeit eine Rückkehr von AJG in ihren sehr soliden Wachstumspfad einer Umsatzsteigerung um ca. + 7 % sowie einer Nettogewinnausweitung um sogar ca. + 20 %, dem in 2022 weitere Zuwächse im Umsatz um ca. + 2 % sowie im Nettogewinn um rd. + 10 % folgen dürften.

Nachdem AJG in ihrer traditionell hochgradigen Geschäftsstabilität ihren Umsatz bereits historisch von 2014 – 2020 in einer beeindruckenden Kontinuität um insgesamt + 48 % ausbauen konnte, was sogar mit einem Nettogewinnanstieg um + 170 % einherging, dürfte AJG somit spätestens ab Beginn des 2. Halbjahres 2021 nun wieder voll in ihre gewohnt dynamische Erfolgsspur ihrer Geschäftsausweitung zurückfinden.

Vor dem Hintergrund dieser weiterhin absehbar hohen Wachstumsstabilität erachten wir die Aktien von Arthur J. Gallagher mit einem aktuellen KGV (2022e) von rd. 25 derzeit weiterhin als moderat bewertet und begründen so unsere zurückliegende Neuaufnahme in das Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG.

 

07.04.2021 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de  und - Nils Schilling - ns@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)