als .pdf Datei herunterladen

Gamestop, AMC, BYD, Varta, Moderna, BioNTech, Evotec, Tesla, PlugPower, JinkoSolar,: Marktbericht Strategiedepot Aktien Spekulativ

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 31.01.2021 - Teil 1

 

In der letzten Woche setzte an den internationalen Aktienmärkten eine kräftige Verkaufswelle ein, so dass der MSCI WORLD (Euro)-Index sein zuvor erreichtes neues Rekordhoch nur kurzzeitig verteidigen konnte und von diesem wieder spürbar zurückkam. Der Index büßte im Wochenverlauf - 3,2 % ein.

Wesentlicher Hintergrund der markanten Abschwächung der Weltaktienbörsen war dabei angesichts der anhaltend anspruchsvollen globalen Gesamtmarktbewertung (KGV 2021e = 21, damit weiter auf einem 19 Jahres-Hoch befindlich), dass gerade mit einem optischen Bewertungsaufschlag ausgestattete Wachstumsaktien trotz unvermindert hervorragender Berichtsvorlagen der Unternehmen in einer starken Gewinnmitnahmeneigung der Anleger unter einen erheblichen Verkaufsdruck gerieten.

 

 

 

Chart: MSCI WORLD (Euro)-Index seit Ende 2014

 

 

Auch die weiter schwelende Unsicherheit unter den Investoren, ob international vermehrt zu Tage getretene, vermeintlich noch ansteckendere Mutationen des Covid 19-Virus zusammen mit den momentanen Lieferverzögerungen der Impfstoff-Produzenten MODERNA, PFIZER/BIONTECH, und (seit letzter Woche nun auch in der EU zugelassen) ASTRAZENECA in der Lage sein könnten, die Corona-Pandemie entgegen der derzeit allgemein sinkenden Infektionszahlen künftig doch wieder zu verschärfen, lastete spürbar auf den Aktienmärkten.

Daher verzeichneten auch gerade die Aktienkurse der Unternehmen, deren Vakzine international noch am wenigsten verbreitet bzw. behördlich noch gar nicht zugelassen sind, d.h. CURECVAC (- 13 %) und ASTRAZENECA (- 4 %), einen verstärkten Kursdruck, während hingegen trotz der weiter herrschenden Anlegerskepsis über künftige Impfstoffversorgungen die Aktien der international bereits breit eingesetzten Vakzin-Hersteller MODERNA (Kursexplosion um + 32 %) und BIONTECH (+ 8 %) stark kletterten.

 

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeBei beiden letztgenannten Konzernen wurde die Investorenstimmung durch die gleichlautende Aussage beflügelt, die mRNA-Basis beider Vakzine mache es technisch möglich, dass im Falle jeder künftig neu bekannt werdenden Covid 19-Mutation durch gezielte Anpassung der jeweiligen mRNA-Gensequenzen an die neue Virenstruktur sowie ggfs. auch durch eine optimierte Änderung der Dosierungen in kürzester Zeit sofort neue Impfstoff-Varianten (sog. „Booster Shots“) mit voller Wirksamkeit gegen jegliche weitere Mutationsarten hergestellt werden könnten.

Zusätzlich profitierte die Moderna-Aktie von den weiteren Meldungen der nun auch in Japan und Indien beginnenden Studienreihen zu deren dortiger Impfstoffeinführung, einer offenbar deutlichen überlegenen Wirksamkeit gegenüber dem Impfstoff des weiteren designierten Herstellers JOHNSON & JOHNSON, wie auch dem Abschluss eines neuen Liefervertrags mit den USA über weitere 100 Mio. Vakzin-Dosen ab dem 3. Quartal 2021.

Die Aktie von BioNTech erhielt hingegen von der Meldung weitere Unterstützung, dass sowohl SANOFI wie auch NOVARTIS vertraglich als weitere neue künftige Produktionspartner ihres Covid 19-Impfstoffs gewonnen werden konnten.

Entgegen den sehr unterschiedlich starken Kursreaktionen beider Aktien hierauf stufen wir die Nachricht, dass entgegen der bislang allein produzierenden Moderna (Lonza nur Substanzlieferant und Logistikpartner) BioNTech neben Pfizer künftig nun auch noch auf die gesammelte Produktionsunterstützung der europäischen Pharma-Giganten Sanofi und Novartis (mit der Folge voraussichtlich starker künftiger Produktionsentspannung gerade in Europa) zurückgreifen kann, jedoch als perspektivisch weitaus relevanter ein, weshalb wir der Aktie von BIONTECH mit ihrem aktuellen KGV (2022e) von nur 8 (Moderna von 15) auch weiterhin die Anlagepräferenz gegenüber den übrigen Impfstoffherstellern geben.

Entgegen dieser insgesamt eher positiven Aktienkurstendenz der Impfstoff-Hersteller kam es, genährt durch den Verkaufsdruck klassischer Technologie- und Wachstumstitel, jedoch gerade in Aktien des in 2020 boomenden Segments alternativer Energieerzeugungs- und Speicherungslösungen in der letzten Woche jedoch zu einer signifikanten Fortsetzung ihrer seit der 2. Januar-Woche eingeleiteten Korrekturphase.

 

 

So korrigierten z.B. CLEAN POWER CAPITAL um - 12 %, JINKOSOLAR um - 10 %, NEL ASA um - 8 %, BYD um - 7 % und PLUG POWER und TESLA um jeweils - 6 % weiter kräftig.

Einzige besonders ins Auge fallende Ausnahme in dieser Riege war die Aktie von VARTA (+ 13 %), die nach „Markt-Insider“-Berichten ebenso wie die wenigstens auch von einer fundamentalen Positivnachricht begleitete Aktie von EVOTEC (+ 10 % / Erweiterung bestehenden US-Pentagon-Auftrags zur Entwicklung monoklonaler Antikörper gegen das SARS Cov2-Virus) jedoch ausschließlich von technischen Short Squeezes in Form der Eindeckung von Hedgefonds-Aktien-Leerverkäufen nach oben getrieben wurde.

Diese Short Squeezes wiesen dabei ganz offenkundig einen direkten Zusammenhang zu weiteren sehr ähnlich gelagerten Phänomenen in Aktien wie GAMESTOP (+ 400 %), AMC ENTERTAINMENT (+ 278 %), der direkt mit dem Silber-Short Squeeze-Preis korrelierten FIRST MAJESTIC SILVER (+ 29 %) und von NOKIA (+ 17 %) auf, die allesamt unter dem Eindruck koordinierter Aktienkauf-Aufrufe durch die Plattform WALLSTREETBETS (Betreiber: REDDIT) standen und woraufhin in diesen Titeln stark short positionierte US-Hedgefonds diese Leerverkaufs-Bestände umgehend mit dem Effekt weiterer starker Kursexzesse glattstellen mussten.

Wie wir in den letzten Tagen an mehreren Stellen klar ausführten und uns auch durch die Kursentwicklung dieser Aktien seit Anfang dieser Woche bislang vollkommen bestätigt sehen, mahnen wir jedoch nach wie vor zu äußerster Vorsicht, sich derzeit noch an diese Kaufempfehlungen von WallStreetBets anzuhängen, da diese Titel nach jedem aktuellen fundamentalanalytischen Analystenkonsens momentan einer krassen Überbewertung unterliegen, und zudem die SEC daraufhin in den letzten Tagen sofortige Untersuchungseinleitungen zu diesen offenbar vor allem von WallStreetBets verursachten bzw. zumindest aktiv geförderten, hochvolatilen „Kurskapriolen“ bekanntgegeben hat.

 

05.02.2021 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)