als .pdf Datei herunterladen

BioNTech, JinkoSolar, Ballard Power, PlugPower, BYD, Varta, Millennial Lithium, Tesla, NIO: Marktbericht Strategiedepot Aktien Spekulativ

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 24.01.2021 - Teil 1

 

In der letzten Woche präsentierten sich die internationalen Aktienmärkte in einer freundlichen Verfassung, so dass es dem MSCI WORLD (Euro)-Index selbst in seiner üblichen Berechnungsmethodik als Preisindex ohne Dividenden-Berücksichtigung nun gelang, ein neues Allzeithoch zu erzielen. Der Index legte im Wochenverlauf um + 0,8 % zu.

Wieder einmal gehörten innerhalb dieser positiven Entwicklung der Weltbörsen gerade die technologielastigsten und zuletzt außerdem von zunehmend positiven Wirtschaftsdaten beflügelten Aktienindizes in China und Hongkong (CSI 300-Index + 2,1 %, Hang Seng-Index gar + 3,1 %) zu den ausgeprägtesten Outperformern, was der um + 4,4 % ebenfalls auf ein neues Rekordhoch hochschießende US-amerikanische NASDAQ 100-Index als „westliches Technologie-Pendant“ zu China/Hongkong (auch die weiteren asiatischen Technologiebastionen Taiwan und Südkorea natürlich nicht zu vergessen) sogar noch übertraf.

Die europäischen Aktienmärkte wie auch der japanische Nikkei 225-Index konnten in der Vorwoche dagegen nur marginal zulegen, da hier gerade konjunkturzyklische Aktien aus traditionellen Industrie- und Finanzsektoren wieder einmal durch die unter den Anlegern erneut stark hochgekommene Corona-Verunsicherung belastet wurden (Verbreitung neuartiger, offenbar noch aggressiverer Virusmutationen sowie aktuell vermehrt eingetretene organisatorische/strukturelle Lieferschwierigkeiten der zugesagten Impfstoffdosen von PFIZER/BIONTECH wie aber auch MODERNA).

Die Konjunkturdaten, die in der letzten Woche vor allem die Aktienmärkte Chinas/Hongkongs und der USA stützten, lagen im Falle Chinas vor allem in einer überraschend dynamischen realen BIP-Ausweitung im 4. Quartal (+ 6,5 % ggü. Vorjahr), was im Dezember ebenso auch für die Industrieproduktion (+ 7,3 %) und ausländische Direktinvestments (+ 6,2 %) galt.

In den USA lösten dagegen ein Anstieg der Neubaubeginne ggü. Vorjahr um + 5,8 % im Dezember (November noch + 1,2 %) und der unerwartet starke Auftrieb des monatlich vom Institut Markit erhobenen Einkaufsmanager-Gesamtindexes (58,0 nach 55,3 im Vormonat und damit völlig entgegengesetzt zur taggleich publizierten Rückläufigkeit aller Einkaufsmanager-Indizes in Europa) eine sehr positive Anlegerstimmung aus.

Auch die in den USA vor einer Woche (in Europa traditionell erst ca. 2-3 Wochen später) eröffnete Hauptberichtssaison der S&P 500-Unternehmen lässt sich bereits sehr positiv an, wo nach Ergebnisvorlage von bisher 13 % der S&P 500-Konzerne bislang 82 % von ihnen die Umsatz- und gar 86 % von ihnen die Nettogewinn-Prognosen der Analysten überbieten konnten.

Angesichts der gegenwärtig immer solider werdenden allgemeinen Konjunktur- und Unternehmensentwicklung in den USA und China/Hongkong (der sich als Nächstes vor allem auch Japan anschließen dürfte), wie jedoch den andererseits gerade für traditionelle Industrie- und Finanzsektoren nach wie vor kritischen Corona-Risiken, sehen wir derartige klassische hoch konjunkturzyklische Old-Economy-Sektoren relativ zu den weit stabiler positionierten weltweiten Wachstums-Aktienländern und -sektoren nach wie vor als deutlich überbewertet an. So ist der Konjunkturzykliker-Leitindex MSCI World Industrials mit einem KGV 2021e von nicht weniger als 23,2 derzeit beispielsweise fast genauso hoch bewertet, wie der gesamte traditionell weit ertragsbeständigere MSCI USA-Index (KGV 2021e: 23,5) und weist gar einen gewaltigen Bewertungsaufschlag gegenüber allen führenden asiatischen Indizes auf (KGVs 2021e: MSCI China 15,6, MSCI Hongkong 13,8, MSCI Japan 18,3).

Wie die zurückliegende Woche durch die Chart-Ausbrüche vor allem des NASDAQ 100-, CSI 300- und Hang Seng-Index so deutlich wie schon seit Monaten nicht mehr signalisiert hat, sehen wir uns daher bereits jetzt in unserer zuletzt vertretenen strategischen Prognose weitgehend bestätigt, dass das Börsenjahr 2021 aus Bewertungsgründen mit größter Wahrscheinlichkeit erneut ein ausgeprägtes Jahr der Wachstums-Aktien werden und hoch konjunkturzyklische Traditions-Aktien relativ hierzu deutlich zurückbleiben dürften.

Wir sehen uns daher in der generell sehr wachstumsorientierten Strategieausrichtung all unserer 5 Strategie- und Themendepots als bestens positioniert an, an den entsprechenden Renditepotenzialen, die auch das Börsenjahr 2021 liefern dürfte, ebenso hochgradig zu partizipieren, wie dies auch schon in 2020 der Fall war.

 

Chart: MSCI WORLD (Euro)-Index seit Ende 2014

 

 

Im Zuge der letztwöchigen Kursrallye nahezu des gesamten Technologieaktien-Segments erholten sich fast alle Aktien der aktuell besonders im Brennpunkt stehenden und langfristig vermeintlich besonders boomenden Wachstums-Technologiethemen „Alternative Energieerzeugungen“ sowie „Elektromobilität / Energiespeichertechnologien“ natürlich besonders kräftig von ihren vielfachen Kursrückschlägen seit der 2. Januar-Woche, wobei beispielsweise die Kursanstiege um + 42 % bei MILLENNIAL LITHIUM, + 20 % bei BALLARD POWER, + 18 % bei JINKOSOLAR, + 14 % bei VARTA, + 14 % bei SOLAREDGE TECHNOLOGIES, + 11 % bei PLUG POWER, + 10 % bei BYD, + 10 % bei NIO und + 7 % bei VESTAS WIND besonders herausstachen.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeDa mit diesen Kursstabilisierungen (bis auf die erratisch hochgeschossene MILLENNIAL LITHIUM; Auftrieb durch ein neues 30 Mio. CAD = zum damaligen Kurs rd. 10 % der Marktkapitalisierung betragendes Aktien-Underwriting der Groß-Finanzinvestoren Cantor Fitzgerald und Sprott Capital Partners), jedoch ausnahmslos bei keiner der weiteren o.g. Aktien die Erzielung eines neuen Höchststandes verbunden war und damit die zuletzt gesehenen Korrekturen/Konsolidierungen charttechnisch vorerst auch weiterhin als intakt anzusehen sind, betonen wir an dieser Stelle noch einmal stark, dass zur Feststellung der Bewertungssolidität dieser Aktien gerade in der zuletzt zunehmend undifferenzierten Rallye des Generalthemas „Alternative Energieerzeugungen/-antriebe“ natürlich mehr denn je die „Spreu vom Weizen“ zu trennen ist und diese Aktien künftig konsequent individuell nach dem voraussichtlichen Grad und Zeitpunkt ihrer Gewinnerzielungen zu bewerten sind.

Hiernach zählen z.B. die Aktien der bereits jetzt hoch profitablen Konzerne JINKOSOLAR, SOLAREDGE, VESTAS WIND und VARTA oder selbst auch die optisch mit 3-stelligen KGVs hoch bewerteten TESLA und BYD zweifelsohne zu den insgesamt noch solide(r) oder zumindest rechnerisch nachvollziehbar bewertbaren Aktien.

Dagegen nehmen wir in diesem Themenbereich von spekulativen Hoffnungs-Aktien, deren Unternehmen noch auf Jahre hinaus in der Verlustzone operieren werden und derzeit allenfalls durch irrational hohe Kurs-Umsatz-Bewertungen „glänzen“ (wie PLUG POWER, BALLARD POWER, MILLENNIAL LITHIUM, NIO oder auch die oben unerwähnten NEL ASA und CLEAN POWER CAPITAL) anlagestrategisch in unseren Depots auch weiterhin vollständig Abstand.

Die Titel der führenden Corona-Impfstoffproduzenten BIONTECH, MODERNA, CUREVAC sowie des international voraussichtlich als Nächstes zugelassenen Vakzin-Herstellers ASTRAZENECA bewegten sich dagegen in der letzten Woche nur sehr moderat in beide Richtungen, nachdem sich all diese Konzerne (auch AstraZeneca) nach jüngsten entsprechenden Unternehmensaussagen aktuell dem Vorbehalt der Investoren und Klageandrohungen durch Staatsregierungen ausgesetzt sehen, aus diversen unternehmensinternen Gründen kurzfristig ihre Impfstoff-Bereitstellungszusagen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht aufrechthalten zu können (Einzige Ausnahme: von uns favorisierte BIONTECH mit Wochenplus von + 6,8 % nach Bestätigung, von ihrer Seite aus (im Gegensatz zum Partner PFIZER) ab dem 25.01. wieder jegliche EU-Lieferzusagen einhalten und ab Mitte Februar durch Inbetriebnahme des neuen Werks in Marburg sogar weiter ausbauen zu können).

Darüber hinaus erwägen wir nach dem letztwöchigen Ausbruch des NASDAQ 100- wie auch des MSCI WORLD (Euro)-Indexes auf ein neues Rekordhoch, die derzeitigen Aktieninvestitionsquoten von rd. 90 % unserer 4 Strategie-/Themendepots (excl. dem Themendepot Edelmetalle) in einem nächsten Schritt durch Aufnahme je einer neuen Aktienposition ggfs. auf rd. 93 – 94 % anzuheben.

Wie zuletzt bereits angekündigt, dürften wir diese möglichen Neukäufe nun zuvorderst in den Märkten China/Hongkong und Japan vornehmen, wo wir den Untergewichtungs-Abbau in den Depots (abgesehen von Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG, wo die Asien-Aktienquote aktuell über 18 % beträgt) angesichts der momentan herrschenden, günstigen Marktgegebenheiten derzeit für besonders vordringlich halten. Die Entscheidung hierüber werden wir in den nächsten Tagen treffen.

 

26.01.2021 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)