als .pdf Datei herunterladen

BioNTech, PlugPower, Nel ASA, BYD, Alibaba, TSMC, PayPal, Genmab: Themendepot Zukunftstechnologien

Update zum Themendepot Zukunftstechnologien 17.01.2021

 

In der letzten Woche wiesen die internationalen Aktienmärkte eine marginal abgeschwächte Tendenz auf, so dass der MSCI WORLD (Euro)-Index entgegen unseren Erwartungen kein klares und nachhaltiges neues Allzeithoch erreichte. Der Index gab im Wochenverlauf um - 0,1 % nach.

Die in der vorletzten Woche von politischer Seite noch stark stimulierenden Nachrichten der bevorstehenden Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Biden wie auch des zeitgleich initiierten Amtsenthebungs- und künftigen Amtssperrungs-Verfahrens gegen den ehemaligen US-Präsidenten Trump beflügelten die Aktienmärkte in der zurückliegenden Woche nicht länger.

Allein die lokalen Aktienmärkte in China und Hongkong setzten in der letzten Woche ihre zunehmende Hausse ungebrochen fort, was trotz gleichzeitigen immer stärkeren Einschreitens der chinesischen Regierung gegen vermeintliche missbräuchliche Wettbewerbs- und Finanzmarkt-Positionsausnutzungen einzelner Großkonzerne (allen voran ALIBABA, weit weniger dagegen TENCENT) vor allem den zuletzt immer stärker ausgefallenen Wirtschaftsdaten in China zu verdanken war.

Diese Daten belegen aktuell einheitlich ein weiter sehr dynamisch fortschreitendes Konjunkturwachstum in China (mit den direktesten positiven Ausstrahlungen natürlich auch auf Hongkong), nachdem dort die reale BIP-Steigerung im 4. Quartal 2020 mit + 6,5 % ggü. Vorjahr erstmals wieder das Niveau unmittelbar vor dem Corona-Ausbruch übertroffen hat und aufgrund gleichzeitiger ungebrochener Stabilisierung auch der Export-Konjunktur nach Japan und in westliche Länder nach allen ökonomischen Prognosen in 2021 sogar eine weitere Ausweitung um deutlich über + 9 % verzeichnen dürfte.

Insofern ist es angesichts der gemessen an den längerfristig glänzenden Gewinnperspektiven weiter hoch attraktiven 2021er KGV-Bewertungen des MSCI China (= 15,6) wie auch des MSCI Hongkong-Index (= 13,8) nicht im geringsten überraschend, dass auch dank der absehbar weiter dynamisch steigenden Privatkonsum- wie auch staatlichen Infrastrukturausgaben selbst trotz vermutlichen Anziehens der notenbank- wie aufsichtspolitischen Zügel in 2021 der CSI 300-Index der führenden Aktien der Börsen Shanghai und Shenzhen nun am 05.01. erstmals seit 13 Jahren wieder ein neues Hoch markiert hat.

Wie unten noch exemplarisch ausgeführt nehmen wir dies daher als eine der ersten und relevantesten anlagestrategischen Weichenstellungen für 2021 zum Anlass, vor allem die Asien-Gewichtung all unserer 4 Strategie-/Themendepots (excl. dem Themendepot Edelmetalle) künftig weiter verstärkt anzuheben.

Besonders auffällig war trotz der optisch nur sehr moderaten Abschläge der Welt-Aktienbörsen in der Vorwoche, dass zeitgleich (vereinzelt sogar bereits seit dem 08.01.) nahezu alle Aktien der in 2020 bzw. vielfach sogar schon seit 2019 von regelrechten Kursexplosionen gekennzeichneten Trend-/Mode-Themen „Erneuerbare Energien“ und „Innovative Energiespeicherungs- / Antriebstechnologien“ massive Korrekturen hinnehmen mussten, was z.B. prominenteste Titel wie JINKOSOLAR (im Tief - 22 % seit Top), SOLAREDGE TECHNOLOGIES (im Tief - 25 % seit Top), VESTAS WIND (im Tief - 17 % seit Top), BALLARD POWER (im Tief - 20 % seit Top), PLUG POWER (im Tief - 22 % seit Top), VARTA (im Tief bis zu - 16 % gegenüber Top), BYD (bis zu - 14 % unter Top), NEL ASA (Korrektur um bis zu - 13 %), NIO (im Tief - 17 % gegenüber Top) und selbst auch TESLA (im Tief nur - 7 % unter dem Top, Beleg für die vergleichbar höchste Unternehmensqualität und -transparenz in diesem Themenbereich) betraf.

Wir betrachten diese in den letzten Tagen größtenteils verzeichneten Kursgewitter im Segment innovativer Energieerzeugungs- und Speichertechnologien gerade aufgrund ihres Eintretens in der frühesten Phase des Jahresauftakts schon als ein Warnsignal. Denn gerade die von uns immer scharf beobachteten „Institutionellen Profi-Investoren“, d.h. Banken, Versicherungen, Vermögensverwalter, Pensionskassen etc. mischen ihre anlagestrategischen Karten in der Neuausrichtung ihrer Positionierung immer grundsätzlich gerade zum Jahresbeginn stets sehr konsequent neu durch und trennen sich von Titeln, deren Bewertungen relativ zu den längerfristigen Gewinnperspektiven nicht mehr tragfähig genug erscheinen, notfalls rigoros (mit der nur allzu häufigen Folge, dass derartige Titeln dann selbst auch im gesamten weiteren laufenden Börsenjahr nur eine bescheidene Performanceerzielung verbuchten).

Und bei vielen unter den oben genannten Werten, deren Unternehmen nach jeglicher Analysten-Schätzung noch auf Jahre hinaus fortgesetzte Verlusterzielungen bzw. stark in den Sternen stehende Zeitpunkte einer Profitabilitätserreichung aufweisen dürften, sind diese massiven jüngsten Abgaben angesichts zuletzt völlig irrational hochgeschnellter Aktienbewertungen auch in unseren Augen in der Tat nur allzu berechtigt und völlig nachvollziehbar.

Derartige Titel, zu denen unter den vorgenannten allen voran Ballard Power, Plug Power, Nel Asa und Nio zu zählen sind, werden wir daher vorerst auch weiterhin für eine etwaige künftige Allokation in unseren Strategie-/ Themendepots komplett unberücksichtigt lassen.

Dem gegenüber konnten sich aktuell ebenfalls im Brennpunkt stehende Aktien von Corona-Impfstoffherstellern wie MODERNA, BIONTECH und CUREVAC nach ihren seit der letzten Dezember-Woche gesehenen starken Korrekturen in den letzten Tagen wieder deutlich befestigen. Angesichts der Perspektiven auf weitere zügige Produktionstechnologie- und Logistikfortschritte in der Impfstoffversorgung sowie moderater Aktien-KGVs (2022e) von nur ca. 6 - 15 halten wir diese Kursstabilisierungen auch grundsätzlich für angemessen und nachvollziehbar.

Darüber hinaus dürfte die kurzfristige Entwicklung der Weltaktienmärkte von nun an natürlich erneut wieder stark von der beginnenden Unternehmensberichtssaison zum 4. Quartal dominiert werden, in der die Analysten für die europäischen STOXX 600-Konzerne erneut von einer weitaus schlechteren Nettogewinnentwicklung (- 26 % ggü. Vorjahr) als für die US-amerikanischen S&P 500-Gesellschaften (- 7 % ggü. Vorjahr) ausgehen.

Auf Basis der Nettogewinnperspektiven für 2021 weist der MSCI World-Index mit einem KGV (2021e) von aktuell 20,7 unverändert eine überaus ambitionierte Bewertung, und zwar die höchste seit Anfang 2002 auf, so dass die letztwöchigen unübersehbaren Schwierigkeiten des Indexes, neue Rekordstände zu markieren, in dieser Hinsicht nur plausibel erscheinen. Einer stark erhöhten Differenzierung in der Aktienselektion wird somit in 2021 ohne Frage eine wesentlich entscheidendere Bedeutung zukommen, als dies noch seit dem Corona Crash-Tief in der zweiten März-Hälfte 2020 der Fall war.

 

Chart: MSCI WORLD (Euro) – Index seit Ende 2014

 

 

Das grundsätzlich sehr offensiv ausgerichtete und gegenüber den breiten Weltaktienmärkten nochmals mit einem erhöhten „Chance-Risiko-Hebel“ ausgestattete Themendepot ZUKUNFTSTECHNOLOGIEN verzeichnete in der letzten Woche eine stärkere Kursabschwächung als der MSCI World (Euro) - Index und gab um - 1,1 % nach.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeHieraus resultierte per 17.01. seit Auflage am 04.05.2020 auf Währungsbasis Euro eine Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 45,0 %, womit die Outperformance gegenüber dem MSCI WORLD (Euro) - Index in der Kürze der Depotauflegung nun bereits ein hochgradiges Maß von + 21,7 % erreichte.

Angesichts des oben beschriebenen zurückliegenden Verkaufshagels im Aktiensegment alternativer Energieerzeugungen, -Speicherungen und -Beratungsservices, welcher in der letzten Woche natürlich auch die zusammengenommen mit aktuell 21,2 %iger Themen-Gewichtung versehenen Depotaktien XINYI SOLAR (KYG9829N1025 / - 15,1 %), AMERESCO (US02361E1082 / - 11,8 %), ENPHASE ENERGY (US29355A1079 / - 8,1 %), ALBIOMA (FR0000060402 / - 7,8 %), TERNA ENERGY (GRS496003005 / - 6,4 %) und ENCAVIS (DE0006095003 / -5,6 %) nicht verschonte, halten wir den letztwöchigen Depotverlust von nur - 1,1 % daher schon für einen starken Erfolg unseres hoch diversifizierten, selektiven und stets risikokontrollierten Portfolio-Managements und zeigt, wie unverzichtbar es gerade im Technologieaktien-Sektor heutzutage ist, thematisch nicht „alle Eier in einen Korb“ zu legen.

Für einen hoch wirksamen, positiven Performanceausgleich sorgte dabei zunächst die Aktie des Weltmarktführers für Halbleiter-Lithographiebeschichtungen ASML (NL0010273215), die in vorauseilender Erwartung der nach heutiger Publikation tatsächlich exzellent ausgefallenen Gesamtjahreszahlen des Konzerns (2020: Umsatz + 18 %, Nettogewinn + 37 % gegenüber Vorjahr) bereits in der letzten Woche um + 4,8 % hochsprang.

Folgerichtig setzt die Aktie daher auch heute ihre Kursrallye mit einem weiteren Kursgewinn um + 3,2 % nahtlos fort und bleibt mit einem dennoch weiterhin vollauf akzeptablen KGV (2022e) von aktuell 37 natürlich auch weiterhin im Bestand unseres Themendepots ZUKUNFTSTECHNOLOGIEN.

Ferner legte die Aktie von TERADYNE (US8807701029), einem hoch diversifizierten Weltmarktführer für automatisierte Halbleiter-, Chipsystem- und Prozessortestungen in den Sektoren der Unterhaltungs-, Kfz-, Industrie-, Kommunikations- sowie Raumfahrt- und Verteidigungs-Elektronik, im Wochenverlauf um + 3,9 % zu, nachdem die Aktie am 11.01. von den Analysten der Bank of America (ohne offizielle externe Publikation ihres Kursziels) von „Neutral“ auf „Kaufen“ hochgestuft wurde und sich Goldman Sachs hieran am 18.01. mit einer Bekräftigung ihres Kaufvotums und der Anhebung des Kursziels von 128 auf 150 USD anschloss (aktueller Kurs 140 USD).

Kurssprünge von + 3 % bis + 5 % verzeichneten in der letzten Woche außerdem ohne fundamental neue Unternehmensmeldungen auch die hoch trendstabilen europäischen Wachstumstitel EVOLUTION GAMING (SE0012673267 / Online-Glücksspielformate), ESKER (FR0000035818 / unternehmerische Dokumentendigitalisierungs- und Kommunikationstechnologien) sowie PHARMAGEST INTERACTIVE (FR0012882389 / Prozessautomatisierungs-Softwares und -Systeme für Apotheken und Drogerien).

Kommen wir nun zu diversen anlagestrategischen Entscheidungen im zurückliegenden und künftigen Depotmanagement.

Zunächst sahen wir uns mit der Eröffnung der Wall Street am 12.01. veranlasst, im Zuge einer zunehmenden Unterlegenheit innerhalb des Depots sowie aktuell berechtigt kritischer Investorenhaltung zu möglichen Geschäftseinbußen nach Entspannung der Corona-Lage wie auch anhaltenden Kartellrechtsverfolgungen nun auch im Themendepot ZUKUNFTSTECHNOLOGIEN die Aktie von FACEBOOK (US30303M1027) zum Verkauf zu stellen, nachdem wir diesen Schritt ebenso im Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV bereits eine Woche zuvor vollzogen hatten.

Ferner tauschten wir am 14.01. nach einem Kursgewinn von + 97 % seit Einstand die Tranche des BITCAP GLOBAL INTERNET LEADERS R III-FONDS (= sehr aggressiv, vielfach auch in defizitär operierende Unternehmen, investierender Technologiefonds mit jedoch gleichzeitig täglichem hoch aktiven Risiko- und Indexabsicherungsmanagement) neu in die alternative, jedoch gerade in Aufwärts-Marktphasen (Erhebung reiner jährlicher Management-Vergütung, Verzicht auf jegliche Performance-Vergütung) kostengünstiger strukturierte, ansonsten aber vollkommen identisch gemanagte Tranche des BITCAP GLOBAL INTERNET LEADERS R I-FONDS (DE000A2N8127).

Durch die bereits am 10.01. getätigten und kommunizierten, vorausschauenden Teil-Gewinnmitnahmen in diversen schwergewichtigsten Titeln des Depots wie auch der zusätzlichen Veräußerung der FACEBOOK-Aktie ist die Cash-Quote des Depots kurzfristig auf rd. 19 % hochgeschnellt.

Da wir diese jedoch angesichts des weiterhin bestens intakten Umfelds für globale Technologie-Aktieninvestments für unvertretbar hoch halten, werden wir die Liquiditätsquote mit morgigen lokalen Börseneröffnungen (21.01.) wieder durch folgende 3 Neuanlagen auf rd. 10 % zurückführen:

 

1) TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING / TSMC (ADR: US8740391003)

 

Die 1987 gegründete TSMC ist gemessen an der Aktienmarktkapitalisierung von knapp 600 Mrd. USD aktuell das zehntgrößte börsennotierte Unternehmen der Welt und ist hauptsächlich mit dem Design und der Herstellung von integrierten Schaltungen und anderen Halbleiterbauelementen, der Herstellung von Masken sowie Dienstleistungen im Bereich der Verpackungstechnik befasst. Zu den Produkten des Unternehmens zählen PCs und Peripherieprodukte, Informationsanwendungen, kabelgebundene und drahtlose Kommunikationssysteme, Automobil- und Industrieausrüstung, Unterhaltungselektronik wie digitale Videoplayer, digitale Fernseher, Spielekonsolen und Digitalkameras. Das Unternehmen ist zudem auch in der Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Herstellung und dem Vertrieb von erneuerbaren Energien sowie energiesparenden Technologien und Produkten aktiv.

Die seit Jahren weltweit zunehmend gefragteste Kernkompetenz von TSMC in der Halbleiterfertigung liegt dabei vor allem mehr und mehr auf dem fortschrittlichsten Gebiet mikroskopisch dimensionierter und somit datenverarbeitungsmäßig wie auch energetisch effizientester Nano-Produktionstechnologien.

So war TSMC bereits vor Jahren der unbestrittene Weltpionier in der Enwicklung der ersten 10-, anschließend 7- und aktuell modernsten 5 Nanometer (nm)-Speicherchips und überflügelte in dieser technologischen Fortschrittlichkeit vor allem ihren Erzkonkurrenten INTEL in Höchstgeschwindigkeit.

Auch im Bereich noch fortschrittlicherer und komplexerer, prozesssteuernder sog. Logikchips entwickelte TSMC vor 2 Jahren die ersten Produkte auf 7 nm-Basis und steht aktuell davor, nun auch sogar die ersten 5 nm-Logik-Halbleiter in Serienfertigung anzubieten und zu vertreiben.

Auch an der „Zukunftsmusik“, in den nächsten Jahren sogar auch weitergehend die ersten 3 nm-Speicherchips zu entwickeln, arbeitet TSMC derzeit mit Hochdruck.

Nahezu alle nachgelagerten weltführenden Chipsystem- und Prozessor-Hersteller wie auch -Anwender, wie z.B. AMD, Nvidia, Qualcomm, Tesla, Apple, ST Microelectronics oder Infineon gehen daher mittlerweile bei TSMC „ein und aus“ und lassen sich von dieser in Lizenz mittlerweile weltweit nahezu flächendeckend mit ihren Basis-Halbleitern auf nm-Fertigungstiefe beliefern.

Diese unbestrittene weltweite Technologieführerschaft in Nanometer-Chipfertigungen dürfte nach jeglichem Analysten-Konsens TSMC mühelos in die Lage versetzen, zunächst von Ende 2019 – Ende 2022 bei einer voraussichtlichen Umsatzsteigerung um ca. + 80 % ihren Konzernreingewinn gleichzeitig zumindest um ca. + 110 % auszubauen.

Angesichts dieser absehbaren, atemberaubenden Geschäftsdynamik ist die Aktie mit einem KGV (2022e) von 28 in unseren Augen weiterhin als unterbewertet einzustufen und eignet sich daher, auch angesichts unserer generell sehr positiven Haltung zu den asiatischen Aktienmärkten, nun (selbst jetzt noch im Verlauf der anhaltenden Rallye) weiterhin bestens für die nun erfolgende Neuaufnahme in das Themendepot ZUKUNFTSTECHNOLOGIEN.

 

Chart: TSMC gegen MSCI WORLD-Index (jeweils in Euro)

 

 

2) PAYPAL HOLDINGS (US70450Y1038)

 

Mit dem jüngst erfolgten und ausführlich kommunizierten Einstieg von PayPal in die künftige systematische Zahlungsabwicklung in allen gängigen Kryptowährungen (allen voran dem mit einem Krypto-Marktkapitalisierungsanteil von aktuell rd. 85 % versehenen BITCOIN) eignet sich der weltgrößte Online-Zahlungsabwickler nun aus unserer Sicht konzeptionell auch bestens für eine Neuaufnahme in das Themendepot ZUKUNFTSTECHNOLOGIEN, nachdem wir den Titel bereits am 20.10.2020 neu in das Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG aufgenommen hatten (Kursgewinn seit Einstand: + 23 %).

Das aktuelle KGV (2022e) von 44 trägt der innerhalb nur 3 Jahren von Ende 2019 – 2022 zu erwartenden Explosion des Umsatzes um ca. + 73 % sowie des Nettogewinns um ca. + 171 % auch weiterhin nur unangemessen Rechnung und stellt in unseren Augen derzeit sogar eine Unterbewertung der Aktie dar.

 

3) GENMAB A/S (DK0010272202)

 

Die 1999 mit Hauptsitz in Kopenhagen gegründete und aktuell mit einer Aktienmarktkapitalisierung von knapp 24 Mrd. Euro ausgestattete Genmab A/S ist ein international führendes Biotechnologie-Unternehmen, das hierbei in Therapieentwicklungen gegen das Covid 19-Virus zuletzt jedoch kaum involviert war (daher grundsätzlich auch eine nur sehr limitierte Geschäftsanfälligkeit gegen eine künftige Entspannung der Corona-Situation).

Der Konzern ist auf die Entwicklung von Antikörpertherapeutika zur Behandlung von Krebs spezialisiert, wobei der Fokus auf der Bekämpfung solider Tumore und von hämatologischem Krebs liegt. Das Unternehmen verfügt dabei bisher über zwei zugelassene Antikörper: DARZALEX und ARZERRA.

DARZALEX zielt vor allem auf die Therapierung aller besonders diffizil zu behandelnden Erscheinungen von Knochenmarkkrebs (Myelome) ab und wird in den Vereinigten Staaten, Europa und Japan vermarktet. ARZERRA ist für verschiedene Indikationen der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) zugelassen und wird in den USA und Japan vertrieben.

Das Unternehmen entwickelt auch eine breite klinische und präklinische Produktpipeline, sowohl im eigenen als auch im Verbund mit Partnern, und besitzt vier eigene Technologieplattformen zur proprietären Entwicklung von Antikörpern, und zwar die DuoBody-Plattform, HexaBody-Plattform, DuoHexaBody-Plattform und HexElect-Plattform.

In dieser weltweit hoch gefragten Nischenkompetenz gelang der hoch stabil expandierenden Genmab von Ende 2014 bis Ende 2019 bei einem mehr als versechsfachten (!) Umsatz sogar mehr als eine Versiebenfachung (!) des Nettogewinns.

Auch allein in den 3 Jahren von Ende 2019 – Ende 2022 erwarten die Analysten ein ungebrochen rasantes Geschäftswachstum, gekennzeichnet von einer weiteren annähernden Verdopplung des Umsatzes wie auch des Nettogewinns.

Mit diesen sehr verheißungsvollen Ergebnisprojektionen und einem gleichzeitigen KGV (2022e) von nur rd. 45 ist die Aktie aus unserer Sicht fraglos als unterbewertet und durch risikobewusste Anleger in jedem Fall kaufenswert einzustufen, gerade auch im Vergleich zur Bewertung einer weiterhin deutlich überteuerten deutschen EVOTEC (aktuelles KGV 2022e von 82).

 

Chart: GENMAB gegen MSCI WORLD-Index (jeweils in Euro)

 

 

20.01.2021 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)