als .pdf Datei herunterladen

Google wird in die Zange genommen

US-Justizministerium attackiert Google mit einer zweiten Kartellklage

NTG24 - Google wird in die Zange genommen

 

Das amerikanische Justizministerium lässt nicht locker. Man reicht die zweite Kartellklage gegen Google ein und setzt den wichtigsten Geschäftszweig von Alphabet kräftig unter Druck.

Das amerikanische Justizministerium attackiert Google - erneut. Es ist inzwischen die zweite Kartellklage, die gegen die Suchmaschine eingereicht wurde. Die erste Kartellklage war noch unter der Administration Trump eingereicht worden und fokussiert sich auf die Dominanz der Suchmaschine. Das Verfahren soll im September beginnen. Das zweite, neue Verfahren wurde aktuell eingeleitet und wirft dem Unternehmen vor, den Wettbewerb im Bereich Werbung zu unterdrücken und Innovationen in der Branche zu verhindern. 

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusDas Justizministerium attackiert damit das Herz des Unternehmens. Google verdient in diesen Bereichen rund 80 % seines Umsatzes und den grössten Teil der Gewinne. Das Management von Google weist die Vorwürfe weit von sich. Man betont stattdessen, dass die Werbeplattform des Unternehmens vor allem kleinen und mittleren Unternehmen hilft zu wachsen. 

 

Google wird in die Zange genommen

 

Die juristische Attacke kommt zur Unzeit. Die USA kippen langsam in eine Rezession, denen regelmässig ein Abschwung in der Werbebranche vorausgeht. Werbebudgets sind in der Regel die ersten Posten, die zusammengestrichen werden, wenn die Konjunktur dreht. Plattformen wie Google sind daher gute Frühindikatoren für zukünftige Konjunkturentwicklungen. 

 

Alphabet Inc. Class A

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeDie Vorwürfe des Justizministeriums rufen aber auch unweigerlich Erinnerungen an Microsoft (US5949181045) hervor. 1998 erhob seinerzeit das Justizministerium eine Kartellklage gegen Microsoft und warf dem Softwarehersteller die Bildung eines Monopols vor. Eine Folge des sogenannten Browser-Kriegs. Die Klage war wirtschaftlich betrachtet ausgesprochen gefährlich für das Unternehmen und die Unternehmensführung unter Bill Gates kämpfte über Jahre hinweg gegen die Vorwürfe, die dann auch nach Europa herüberschwappten. Die persönlichen Belastungen für Gates waren erheblich und das Management schaffte es über Jahre hinweg nicht mehr, das Unternehmen für neues Wachstum auszurichten. Erst mit Satya Nadella fand Microsoft seinen neuen, sehr erfolgreichen Weg.

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

25.01.2023 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)