als .pdf Datei herunterladen

Tesla rudert in Sachen Supercharger zurück und scheint entlassende Angestellte wieder einstellen zu wollen

Elon Musk stellt weitere Investitionen in Aussicht

NTG24 - Tesla rudert in Sachen Supercharger zurück und scheint entlassende Angestellte wieder einstellen zu wollen

 

Erst Ende April wurde überraschend bekannt, dass Tesla bei seinem Team für Supercharger zu einem Kahlschlag ausholt. Das gesamte Führungsteam und rund 500 Angestellte wurden auf die Straße gesetzt. Zuvor ließ das Unternehmen bereits wissen, dass Investitionen für neue Standorte zurückgefahren werden sollte. Stattdessen wolle man sich auf bestehende Standorte konzentrieren.

Nun will die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ erfahren haben, dass Tesla (US88160R1014) bei solchen Überlegungen offenbar eine schnelle Kehrtwende vollführt. Unter Verweis auf Insider heißt es, dass unter anderem der Chef des Ladeteams für Nordamerika in Form von Max de Zegher wieder eingestellt werden soll. Auch ein Großteil des gekündigten Teams wird wohl schon wieder umworben.

Ferner wird darüber berichtet, dass Tesla-CEO Elon Musk hohe Investitionen in die Ladeinfrastruktur in Aussicht stellt. 500 Millionen Dollar seien dafür angedacht, was im krassen Gegensatz zu den zuvor verkündeten Sparplänen stünde. Vielleicht reagiert Tesla damit auch auf viel Unverständnis und Verwunderung auf Seiten von Anlegern und Analysten.

Die Supercharger gelten als eines der wichtigsten Produkte und maßgeblicher Grund für den Erfolg des Unternehmens in den letzten Jahren. Es scheint, als sei sich darüber auch die Chefetage noch einmal bewusst geworden. Von offizieller Seite wurden die jüngsten Gerüchte allerdings nicht weiter kommentiert.

Anzeige:

Banner Zürcher Börsenbriefe

 

Tesla legt wieder zu

 

Es lässt sich also nur darüber spekulieren, was in den Köpfen von Elon Musk und weiteren Tesla-Managern aktuell vorgehen mag. Die Aktionäre reagierten aber sichtlich erfreut auf die Rolle rückwärts. Die Tesla-Aktie legte am Montag hierzulande um 1,8 Prozent bis auf 159,74 Euro zu. Das Papier bleibt allerdings auch hier angeschlagen und in einem recht lebendigen Abwärtstrend hängen. Im vergangenen Herbst wurden zeitweise noch über 250 Euro je Aktie gezahlt.

 

14.05.2024 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)