als .pdf Datei herunterladen

ATOSS,CTS EVENTIM: Strategiedepot Aktien Spekulativ

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 02.02.2020

 

Bedingt durch eine deutliche Abschwächung der internationalen Aktienmärkte korrigierte auch das Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV in der vergangenen Woche und gab um - 3,3 % nach. Die Netto-Depotperformance (excl. Dividenden) beläuft sich seit Auflage am 26.02.2019 auf Währungsbasis Euro somit nun auf + 12,3 %. In Schweizer Franken-Umrechnung beträgt die Depotrendite seit dem Startdatum + 5,3 %.

Auslöser der Aktienmarktkorrektur der letzten Woche war einzig und allein die rasant beschleunigte Verbreitung des Corona-Virus nicht nur in China, sondern mittlerweile auch in weiten Teilen Asiens sowie sogar vereinzelt auch in Ländern außerhalb Asiens, wie z.B. in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Australien und USA. Die rasend schnelle Übertragung des Corona-Virus in China (aktuell 17.200 Infektionen) ist nach wie vor ungebrochen, weshalb abgesehen von Luxusgüterproduzenten und Luftfahrtkonzernen nun auch schon überdurchschnittlich konjunktursensitive Aktien von Unternehmen mit beträchtlichen Geschäftsbeiträgen aus China (Umsatzanteile > ca. 15 %) zuletzt starke Kurseinbußen verzeichneten.

Mit gegenwärtig 360 globalen Todesfällen (= unveränderte Mortalitätsrate von rd. 2 %) nimmt der Corona-Virus medizinisch zwar immer noch weit weniger dramatische Dimensionen ein, als die in 2002/03 aufgetretene SARS-Epidemie, und ist gemäß der aktuellen Häufung der Todesfälle eher auf eine Stufe mit der historisch normalen Gefährdungslage durch weltweite Grippe- (Influenza-)Infektionen zu stellen. Nichtsdestotrotz wird ein Fortbestehen der ungehindert um sich greifenden Ausbreitung des Corona-Virus das Wirtschaftswachstum in China / Asien künftig unweigerlich zunehmend beeinträchtigen. Völlig unabhängig von den im Normalfall als limitiert einzustufenden medizinischen Symptomen des Corona-Virus liegt in seiner sehr ausgeprägten Ansteckungsgefahr dessen wesentliches ökonomisches Gefahrenpotenzial. Bereits jetzt wird im Falle der ungeminderten Ausdehnung des Virus die sich hieraus ergebende Dämpfung des realen BIP-Wachstum Chinas von Marktexperten in 2020 daher mit hoher Wahrscheinlichkeit auf über 1 % veranschlagt (basierend auf der aktuell gültigen mittleren Erwartung eines des realen BIP-Wachstums in China von ca. 6 % in 2020).

Wir raten daher momentan speziell zu einer Zurückhaltung gegenüber Aktieninvestments mit einer erhöhten Konjunktursensitivität in der chinesischen / asiatischen Region und stellen deshalb vor allem solche Positionen für einen etwaigen Verkauf aus unseren Strategie- und Themendepots zur Zeit auf den Prüfstand.

Einer der wenigen Lichtblicke des Strategiedepots AKTIEN SPEKULATIV war in der zurückliegenden Woche die Aktie des deutschen Personal-IT-Spezialisten ATOSS SOFTWARE (DE0005104400), deren Titel um + 4,7 % anzog und seinen hervorragend intakten Aufwärtstrend damit eindrucksvoll bestätigte.

 

Chart: ATOSS SOFTWARE gegen CDAX – Index

 

Chart: Atoss Software gegen CDAX-Index

 

Zunächst sorgte Atoss schon am 27.01. mit der Ankündigung für Begeisterung, dass entgegen der bislang gültigen Dividendenpolitik, 50 % des Nettogewinns je Aktie als Dividende auszuschütten und im eigenen Ermessen je nach Geschäftslage weitere Sonderdividenden zu zahlen, erstmals im Mai 2020 nun künftig von Vorneherein 75 % des Nettogewinns in die reguläre Dividendenauszahlung fließen werden. Zwar kann dies nach unserer Interpretation auch implizieren, dass der Vorstand in der Auszahlung von Sonderdividenden künftig weniger großzügig als bislang vorgehen wird. Jedoch ist die verbindlich zugesagte Erhöhung der künftigen Basisdividenden-Auszahlung ein untrüglicher Beleg nicht nur der anerkannten hohen Aktionärsfreundlichkeit des Konzerns, sondern zugleich auch des immensen Vertrauens des Konzernvorstands in die perspektivische längerfristige Geschäftsentwicklung, die die Konzernführung zurückliegend auch stets mit einem ausgeprägten Optimismus kommentiert hat.

Dieser Vorstandserwartung eines langfristig glänzenden Geschäftsumfelds für Atoss blieb anschließend am 31.01. auch die Vorlage der vorläufigen Geschäftszahlen für das 4. Quartal sowie Gesamtjahr 2019 nicht das Geringste schuldig. So stieg im Gesamtjahr 2019 bei einer schon stattlichen Steigerung des Umsatzes um + 14 % der operative Gewinn vor Abschreibungen (EBITDA) gar um + 25 % sowie der Reingewinn um + 21 %. Damit wurde nunmehr bereits die 14. (!) Jahresumsatz- und Gewinnsteigerung in Folge verbucht!

Noch beeindruckender verlief jedoch gerade auch das 4. Quartal 2019 und schlug dabei alle Analystenerwartungen. Denn von Oktober – Dezember 2019 konnte nicht nur im Vorjahresvergleich der Umsatz um ebenfalls + 14 % und der EBITDA sogar um + 29 % ausgebaut werden. Selbst gegenüber dem bereits starken 3. Quartal brillierte Atoss im 4. Quartal - und dies ohne jegliche außerordentliche Geschäftserträge - mit einer 11 %-igen Umsatz- sowie 21 %-igen EBITDA-Ausweitung. Dies signalisiert eindeutig, und bestätigt auch diesbezügliche vergangene Vorstandsaussagen, dass ausgehend von einem bereits hohen Niveau sich die Geschäftsdynamik von Atoss derzeit sogar noch kontinuierlich weiter beschleunigt.

Ein besonderes Qualitätsmerkmal ist hierbei, dass gerade das von Langfristverträgen dominierte Kerngeschäft des Softwareabsatzes (= 65 % des Konzernumsatzes) im 4. Quartal 2019 umsatzseitig stark überproportional um 19 % wuchs, woran ein zunehmend regelrecht explodierendes Cloud-Geschäft (Umsatz 4. Quartal: + 83 % ggü. Vorjahr!) einen nicht unerheblichen Anteil hatte. Berücksichtigt man jedoch, dass der relativ junge Cloudbereich bei Atoss mit einem erst 20 %-igen Anteil an den Softwareumsätzen weiterhin deutlich unterrepräsentiert ist, so lässt sich nur erahnen (und begründet auch vollauf den hohen Vorstandsoptimismus), in welche Umsatz- und Gewinndimensionen Atoss längerfristig noch durch den weiteren konsequenten Ausbau ihrer Cloudsparte vorstoßen dürfte.

Auch mit dem jetzigen KGV (2021e) gemäß Analystenkonsensschätzung von rd. 36, der in unseren Augen jedoch eine recht konservative Gewinnwachstumsprognose von 32 % von 2019 – 2021 zugrunde liegt, halten wir die Aktie mittel- bis längerfristig noch längst nicht für ausgereizt. Sie bleibt daher auch weiterhin eine Kernposition unseres Strategiedepots AKTIEN SPEKULATIV.

Einen deutlichen technischen Rücksetzer von - 9 % musste im Zuge ihres weiterhin vollauf intakten Aufwärtstrends dagegen in der letzten Woche die Aktie von CTS EVENTIM (DE0005470306) hinnehmen. Fundamental negative Nachrichten zum führenden europäischen Veranstaltungsticketvertreiber, der seine Zahlen zum Gesamtjahr 2019 am 24.03. vorlegen wird, gab es jedoch keine.

Ganz im Gegenteil wurde mit der Bekanntgabe von je zwei 60 %-igen Mehrheitsübernahmen der Schweizer Firmen Gadget Entertainment AG (führende Schweizer Full Service – Musikagentur) und Wepromote Entertainment Group Switzerland AG (führender Schweizer Konzertveranstalter, u.a. des mehrtägigen, internationalen Pop/Rock-Großfestivals Open Air St. Gallen) seit dem 24.01. die dortige Marktdominanz von CTS Eventim nun noch weiter zementiert. Bereits zuvor machte der Veranstaltungs- und Ticketvertriebsumsatz von CTS Eventim in der Schweiz per Ende 2019 einen Konzernumsatzanteil von rd. 8 % aus, so dass sich die jetzigen Neuakquisitionen, auch vor dem Hintergrund des zudem im Dezember 2019 erworbenen größten unabhängigen österreichischen Veranstaltungspromotors Barracuda Music, perfekt in das zuletzt sehr zielgerichtet weiter ausgebaute, gesamte deutschsprachige Beteiligungsportfolio von CTS Eventim einfügen.

Auch CTS EVENTIM bleibt mit einem weiterhin akzeptablen KGV (2020e) von rd. 36 daher eine Bestandsposition unseres erfolgreich gemanagten Strategiedepots AKTIEN SPEKULATIV.

 

 

04.02.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de