als .pdf Datei herunterladen

Strategiedepot Aktien Spekulativ: AMD, TESLA, ATOSS

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 26.07.2020

 

In der vergangenen Woche wiesen die internationalen Aktienmärkte eine deutlich nachgebende Tendenz auf. Der MSCI World (Euro)-Index korrigierte um - 1,8 %

Besonders belastend wirkten verstärkte Befürchtungen vor dem globalen Ausbruch einer 2. verstärkten Welle der Corona-Pandemie, obwohl sich zuletzt Berichte erhärteten, nach denen die abschießende marktreife Entwicklung erster Impfstoffe gegen das Corona COVID 19-Virus nun immer näher rücke (aktuell einer der relevantesten Kandidaten hierfür: US-amerikanische MODERNA INC., in diesem Projekt zugleich die schweizerische LONZA ein Kooperationspartner). 

Hingegen ging die insgesamt bisher weit positiver als erwartet verlaufende Quartalsberichtssaison der Unternehmen in den USA, wie aber selbst auch in Europa, in den letzten 2 Wochen doch relativ stark an den Aktienmärkten vorbei, was unseres Erachtens fast nur mit der bereits relativ anspruchsvollen Aktienbewertung des gesamten MSCI World-Index erklärt werden kann (KGV 2021e von rd. 20; dabei jedoch Wachstums- und Technologiewerte insgesamt in Relation zu ihren Gewinnperspektiven günstiger bewertet, als hoch konjunkturzyklische Industrie- und Finanztitel). 

So konnten nach Quartalszahlenvorlage von bisher 26 % aller S&P 500-Unternehmen in den USA bislang in 71 % aller Fälle die Analystenerwartungen geschlagen werden, was in etwa auch dem langfristigen historischen Durchschnittsniveau liegt, während sogar in 81 % aller Fälle die vorherigen Nettogewinnschätzungen überboten werden konnten (historisch aktuell deutlich über dem Durchschnitt liegend). 

Im bisherigen Verlauf der Gewinnberichtssaison der europäischen STOXX 600-Unternehmen konnten zwar nach bisheriger Publikation von 12 % aller Unternehmen die Umsatz- und Nettogewinnschätzungen der Analysten jeweils nur in 69 % aller Fälle übertroffen werden. Jedoch liegt in Europa die Durchschnitts-Messlatte der üblichen positiven Ergebnisüberraschungen historisch ebenfalls deutlich niedriger als in den USA, und zwar nur bei jeweils rd. 60 %. 

Wie untenstehender Langfristchart des MSCI World (Euro) - Index zeigt, kann sich aufgrund der aktuell insgesamt nicht besonders günstig erscheinenden Aktienbewertungen in unseren Augen zwar nun kurzfristig möglicherweise eine leichte Konsolidierungsphase einstellen, jedoch dürfte diese kaum über eine weitere marktbreite Indexabschwächung von maximal rd. - 7 % hinausgehen (was damit dann bereits schon einem deutlich vertretbareren KGV (2021e) von rd. 18,5 entsprechen würde). Die aktuell rd. 88 % betragenden Aktieninvestitionsquoten unserer Strategie- und Themendepots behalten wir unter diesen Gegebenheiten weiterhin unverändert bei.               

 

Chart: MSCI WORLD (Euro) - Index 

 

Chart: MSCI World (Euro) - Index

 

Dem Umfeld des global deutlich um - 1,8 % korrigierenden MSCI World-Aktienindexes konnte sich das Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV noch recht gut entziehen und verlor in der abgelaufenen Woche lediglich - 0,8 %

Mit der in Euro berechneten Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 22,6 % seit Auflegung am 26.02.2019 konnte die hochgradige Outperformance gegenüber dem MSCI World (Euro) - Index somit um einen weiteren Prozentpunkt gesteigert werden und beträgt nunmehr + 15,5 %

Völlig entgegen der allgemeinen Marktentwicklung schoss die Aktie des weltführenden Entwicklers von PC-Speicher- und Grafikprozessoren, ADVANCED MICRO DEVICES / AMD (US0079031078) im Wochenverlauf gleich um + 26,1 % nach oben. 

Der Grund hierfür ist im Wesentlichen darin zu sehen, dass mit der Höchstgeschwindigkeit und Leistungsfähigkeit ihrer entwickelten PC-Prozessoren (bisher aktuellste Produkte: RYZEN 3000er-Serie) AMD nicht nur bereits seit Jahren den Erzkonkurrenten INTEL mit der gleichen Höchstgeschwindigkeit rasant überflügelt, und die INTEL-Aktie wohl vor allem aus diesem Grund nach Vorlage stark enttäuschender Quartalszahlen am 23.08. auch mit Recht kräftig abtauchte. 

Sondern hinzu kam nun auch noch die Nachricht, dass seit 21.07.2020 nun auch noch die globale Markteinführung der weltweit aktuell technisch unschlagbaren Nachfolgeserie der RYZEN 4000er-Serie begonnen hat, die aufgrund erstmaliger Chip-Fertigungen in einer 7nm-Strukturbreite und gleichzeitigem Betrieb mit 8 Prozessorkernen und Boost-Geschwindigkeiten von bis zu 4,4 GHz nach jeglichen Expertenauswertungen in der Kombination der Fülle und Geschwindigkeit möglicher Datenverarbeitungen wie auch jedoch einer damit dennoch zusätzlich einhergehenden, weiteren Stromverbrauchsdrosselung die aktuell neuesten INTEL-Chips der “Core i7-er" Serie in ihrem vergleichbaren Leistungsvermögen dagegen momentan chancenlos dastehen lassen. 

INTEL ist somit aktuell in einen bislang noch nicht dagewesenen historischen Zugzwang versetzt, diesen technologischen Rückstand zu AMD nun mit Hochdruck aufzuholen, was auch den in der letzten Woche gewaltigen Kurssprung der AMD-Aktie bestens erklärt. AMD wird ihre Zahlen zum 2. Quartal nachbörslich am morgigen 28.07. vorlegen, die nach jeglichen Analystenerwartungen im völligen Gegensatz zu den INTEL-Zahlen glänzend ausfallen dürften (Konsensschätzungen: Umsatz + 21 %, Nettogewinn + 100 % gegenüber Vorjahr). 

Dagegen korrigierten sowohl die Aktien des Spezialisten für technologische Personalplanungslösungen ATOSS SOFTWARE (DE0005104400) wie auch des weltführenden Entwicklers von B2B-Online Casino-Konzepten EVOLUTION GAMING (SE0012673267) in der zurückliegenden Woche deutlich um über - 11 %

Angesichts der Vorlage jeweils exzellenter Ergebnisse und des Ausweises rasanter, hoch zweistelliger prozentualer Nettogewinnzuwächse im 2. Quartal (Atoss: + 79 % / Evolution Gaming: + 99 % gegenüber Vorjahr) sowie der bei Evolution Gaming zudem auch noch jüngsten Bekanntgabe zweier Neuakquisitionen (größter schwedischer Konkurrent NETENT) bzw. Kooperationsvereinbarungen (mit griechischer INTRALOT, einem weltweiten Entwickler von Online-Glücksspiel- und Wettangeboten) von wegweisender strategischer Dimension stufen wir die Kursrückschläge beider Aktien jedoch nur als vorübergehende technische Gewinnmitnahmen ein und behalten beide Positionen im Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV selbstverständlich unverändert bei. 

Ferner kam es trotz einer glänzenden Quartalszahlen-Vorlage von TESLA (US88160R1014; siehe Kommentar “Börse To Go” vom 23.07.) hier in der letzten Woche ebenfalls zu einem - 13,8 %igen Kursrückschlag, womit auch unsere bei 1429 USD gesetzte Stop Loss-Marke verletzt und die Aktie entsprechend auf dieser Basis aus dem Depot eliminiert wurde. 

Den Verkaufserlös werden wir mit Börseneröffnung der Wall Street am heutigen 27.07. neu in den Titel des weltgrößten Herstellers von Graphik- und Spiele-Halbleitern/-Prozessoren, NVIDIA (US67066G1040), reinvestieren.

 

 

27.07.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de