als .pdf Datei herunterladen

Update Strategiedepot Aktien Spekulativ

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 23.11.2019

 

Im Wochenvergleich gab das Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV (ehemals Musterdepot Spekulativ) leicht um - 0,2 % nach. Die erzielte Performance seit Depot-Auflegung am 26.02.19 beläuft sich auf Euro-Basis somit aktuell auf + 7,8 %.

Weiterhin präsentieren sich die Aktienmärkte weltweit in freundlicher Verfassung, da die Handelsgespräche der USA mit China aktuell weiter konstruktiv voranschreiten und auch die Quartalsberichtssaison der Unternehmen vor allem in den USA, jedoch selbst auch in der wachstumsschwächeren Regionen Europa weiterhin überraschend positiv verläuft.  

So verzeichneten von den 480 der S & P 500-Index-Unternehmen, die bislang bis 22.11. in den USA ihre Quartalszahlen präsentierten, 75 % eine positive Gewinn- sowie 59 % eine positive Umsatzüberraschung.  Der aktuelle Anteil positiver Gewinnüberraschungen liegt dabei aktuell über dem historischen 10 Jahres-Durchschnitt, der auf der Umsatzseite jedoch leicht darunter.

Für die europäischen STOXX 600-Unternehmen, von denen bis 19.11. 248 ihre Gewinn- und 302 ihre Umsatzentwicklung veröffentlicht haben (diverse europäische Konzerne publizieren zum 1. und 3. generell nur ihren Umsatzverlauf), stellt sich dagegen die Quartalsberichtssaison bisher so dar, dass bislang in 56 % aller Fälle die Gewinn, und in 63 % aller Fälle die Umsatzschätzungen der Analysten übertroffen wurden. Auch hiermit wurde der 10 Jahres-Durchschnitt von 50 % positiven Gewinn- sowie 55 % positiven Umsatz-Überraschungen bislang geschlagen.

Obwohl die Umsatz- und Gewinnzahlen der Unternehmen zum 3. Quartal bislang also durchaus erfreulich aussehen, ist der größte Konjunkturenthusiasmus, wie er kurzzeitig von Anfang September – Mitte Oktober nach Aufnahme intensiverer US-chinesischer sowie BREXIT-Vertragsverhandlungen aufgekommen war, nunmehr jedoch wieder ein gutes Stück abgekühlt.

Dies hat, genau wie wir dies auch erwartet hatten, z. B. auf Basis der US-Aktienindizes dazu geführt, dass trendstabile Wachstumsaktien zuletzt wieder in eine deutliche Outperformance gegenüber zumeist hoch zyklischen Value-Titeln übergegangen sind. Wir erwarten stark, dass sich dieses Muster, wie anhand der US-amerikanischen Russell 2500 Growth- vs. Value-Indizes dargestellt, gerade nach der jüngsten weiteren FED-Zinssenkung nun auch weiter längerfristig im Rahmen des 2017 etablierten Outperformance-Trends von Wachstumswerten fortsetzen wird.

 

Chart:  Russell 2500 Growth- vs. Value- Index

 

Chart: Russell Growth zu Value

 

Ein Wort noch zum DAX 30-Index bzw. stellvertretend hierfür ebenso den gesamteuropäischen STOXX 600-Index: Beide Indizes sind nun nur noch knapp 3 % von ihren historischen Höchstständen entfernt.

 

Chart: Markttechnik DAX 30- Index

 

Chart: Markttechnik DAX 30-Index

 

Auf Basis der aktuellen Charttechnik ist es jedoch nicht unbedingt als gesichert anzusehen, dass noch in 2019 neue Rekordmarken im DAX 30- und STOXX 600-Index erreicht werden. Hierzu erachten wir die Advance Decline-Ratio beim DAX mit einem Faktor von 2 (= doppelt so hohe Gewinn- wie Verlusttransaktionen) aktuell als etwas zu hoch (= etwas zu hoher Marktoptimismus), was auch leicht noch einmal einen letzten, allerdings nur kleinen Rücksetzer des DAX in den restlichen Tagen des Jahres möglich machen kann.

Auf längere Sicht spricht die historisch verglichen insgesamt noch akzeptabel niedrige DAX- Advance Decline-Ratio, bei der von einem überbordenden Aktien-Optimismus derzeit generell keine Rede sein kann, wie auch die in den letzten Monaten verzeichnete Rückbildung der DAX-Volatilität jedoch sehr stark dafür, dass neue Rekordmarken im DAX 30- wie auch STOXX 600-Index relativ zeitnah mit Beginn des neuen Jahres in Angriff genommen werden dürften.

Wie der globale Gesamtmarkt (MSCI World EURO-Index im Wochenverlauf - 0,2 %) gab auch das Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV auf Wochenbasis geringfügig nach.

Hierbei zeigten die Einzeltitel-Performances im Wochenverlauf allerdings ein deutlich heterogeneres Bild, als dies im Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV der Fall war.

So wurden vor allem die Positionen FINGERPRINT CARDS (SE0008374250) und RHEINMETALL (DE0007030009) nach enttäuschenden Quartalszahlen und negativen Prognosekorrekturen mit prozentual zweistelligen Kursverlusten ausgestoppt, was die Gesamtperformance des Strategiedepots erheblich belastete. Hierüber berichteten wir bereits zurückliegend im Rahmen entsprechender Tageskommentare.

Diese Verluste wurden durch 3 – 4 % betragende charttechnische Gegenreaktionen nach vorangegangenen negativen Ergebnis- und Konzernmeldungen von CTS EVENTIM (DE0005470306), NVIDIA (US67066G1040) und LIVE NATION ENTERTAINMENT (US5380341090) jedoch zu einem gewissen Teil kompensiert. Einen weiteren sehr positiven Performancebeitrag lieferte die Aktie der weltgrößten KFZ-Online-Auktionsplattform COPART (US2172041061 / + 3,8 %). Mit der Vorlage exzellenter Quartalszahlen am 20.11. (Umsatzanstieg + 20 %, Gewinnausweitung + 38 % gegenüber Vorjahr) wurden die Analystenerwartungen auf beiden Ergebnisebenen deutlich übertroffen.

Im Gegenzug zum STOP-bedingten Verkauf von Fingerprint Cards und Rheinmetall nahmen wir im Wochenverlauf die belgische BARCO NV (BE0003790079), einen weltführenden Spezialisten in der Entwicklung von 3D- und 4D-Bildgebungsverfahren, sowie den führenden deutschen Personalsoftware-Anbieter ATOSS SOFTWARE (DE0005104400) neu ins Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV auf. Dies kommentierten wir bereits gesondert am 18.11. sowie 21.11. . Hierdurch wurde die Liquiditäts-Quote auch in diesem Depot bei knapp 10 % beibehalten.

 

25.11.2019 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de