als .pdf Datei herunterladen

Drillisch und United Internet: Warum so harsch?

EBITDA-Prognose wird korrigiert

NTG24 - Drillisch und United Internet: Warum so harsch?

 

Zum Wochenschluss wird die Verliererliste am deutschen Markt durch die beiden Telekom- und Internet-Firmen 1 & 1 DRILLISCH und deren Muttergesellschaft UNITED INTERNET angeführt. Beide Aktien verlieren derzeit (bei Erstellung dieses Beitrages) zweistellig mit rund 20 %. Die Begründung wird auch gleich mitgeliefert:

Denn beide Unternehmen müssen ihre bisherige Gewinnerwartung für dieses Jahr zurücknehmen, weil sie in einem  Streit mit TELEFONICA DEUTSCHLAND durch einen Sachverständigen ein negatives Votum bekommen haben. Dabei geht es um Forderungen von DRILLISCH gegenüber TELEFONICA DEUTSCHLAND, dass der Telefonkonzern Preise für bestimmte Vorleistungen reduziert. Dadurch gäbe es in einem ersten Schritt keine Verbesserung in den Geschäftszahlen der beiden Vorjahre. Außerdem muss sich DRILLISCH darauf einstellen, dass es demnächst sogar eine Preiserhöhung gibt.

 

Niedrigere EBITDA-Prognose

 

Entsprechend rechnet 1 & 1 DRILLISCH damit, dass man in diesem Jahr rund 85 Millionen Euro gegenüber der Ursprungsprognose weniger im EBITDA verdienen wird. Die neue Prognose lautet 690 Millionen Euro. Entsprechend muss auch der Mutterkonzern UNITED INTERNET seine EBITDA-Prognose für dieses Jahr um ebenfalls 85 Millionen Euro auf 1,25 Milliarden Euro reduzieren.

Soweit die Fakten. Die Frage ist natürlich nun, warum die Börse dermaßen harsch auf die Gewinnwarnung reagiert. Die 85 Millionen weniger EBITDA rechtfertigen zwar einen Abschlag, aber in dieser Höhe? Hier dürfte wohl eher auch etwas anderes mit reinspielen. Denn bekanntlich hatte ja UNITED INTERNET bei der am Ende doch etwas aus dem Ruder laufenden Frequenzauktion für 5G fleißig mitgeboten. Und natürlich machen sich einige Anleger nun Sorgen, dass durch den geringeren operativen Gewinn womöglich sich UNITED INTERNET bei den nötigen Investitionen zu viel zugemutet hat.

 

Was tun?

 

Natürlich ist das in erster Linie erst einmal nur eine Interpretation von unserer Seite aus. Hier wäre sicherlich abzuwarten, ob es kurzfristig zu einer Stabilisierung in den abgestürzten Kursen kommen kann. Momentan jedenfalls sind beide Aktien extrem stark charttechnisch angeschlagen. Bei DRILLISCH droht sogar der Rückfall auf das bisherige 12-Monats-Tief bei 42,16 Euro. UNITED INTERNET hätte zumindest die Chance, sich jetzt im Bereich von 29 Euro zu fangen. 

Jedenfalls sehen wir in beiden Werten derzeit keine echten Rebound-Chancen. Wer investiert war und jetzt durch Stopp-Loss noch nicht herausgeflogen ist, sollte diesbezüglich zumindest über einen Teilrückzug nachdenken.

 

Kursverlauf Drillisch

 

Kursverlauf United Internet

 

25.10.2019 - Carsten Müller - cm@ntg24.de

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)