als .pdf Datei herunterladen

Die Gamestop-Aktie holt zum nächsten dramatischen Kurssprung aus und es wird wieder einmal munter spekuliert!

Die Mutter aller Meme-Stocks ist zurück

NTG24 - Die Gamestop-Aktie holt zum nächsten dramatischen Kurssprung aus und es wird wieder einmal munter spekuliert!

 

Bereits seit Anfang des Monats konnte die Gamestop-Aktie an einer ansehnlichen Erholung arbeiten, welche bislang aber noch nicht für allzu viel Aufsehen sorgte. Zu Beginn der neuen Woche gab es nun aber schwindelerregende Aufschläge zu sehen und es wird wieder einmal munter über weitere Kursexplosionen spekuliert. Die Bullen setzen auf nicht weniger als einen weitere Short Squeeze. Ausgelöst wurde das Ganze durch einen alten Bekannten.

Vor drei Jahren sorgte ein solcher dafür, dass die Aktie von Gamestop (US36467W1099) unkontrolliert in die Höhe schoss. Kleinanleger schlossen sich auf der Plattform Reddit zusammen und trieben die Kurse immer weiter in die Höhe. Das setzte die Leerverkäufer unter Druck, deren Short-Positionen zeitweise die Anzahl verfügbarer Aktien überstieg. Es war die perfekte Ausgangslage für einen Short Squeeze, bei dem sich der Aktienkurs aufgrund regelrecht panikartiger Käufe durch die Leerverkäufer zum Schließen von Positionen immer weiter aufwärtsbewegte. Der Hedgefonds Melvin Kapital rutschte aufgrund dieser Entwicklung sogar in die Insolvenz, was die Euphorie nur noch weiter anstachelte.

Doch ewig sollte es für Gamestop nicht in die Höhe gehen und da es an fundamentalen Gründen für die Kursaufschläge fehlte, fiel das Ganze eines Tages wieder in sich zusammen. Mit dem Fall, der als Musterbeispiel für einen sogenannten Meme Stock gilt, beschäftigten sich später noch die Behörden. Aussagen musste dabei auch ein gewisser Keith Gill, der im Netz unter den Namen „DeepF**ingValue“ und „Roaring Kitty“ auftritt. In den letzten drei Jahren ließ er nicht mehr viel von sich hören.

Anzeige:

Banner Zürcher Goldbrief

 

Gamestop hebt wieder ab

 

Nun postete Gill überraschend einen neuen Tweet, der aus einer einfachen Skizze besteht. Zu sehen ist darauf ein Mann mit Game-Controller in der Hand, der sich in seinem Stuhl nach vorne lehnt. Interpretiert wird dies als Wink darauf, dass es bei der Gamestop-Aktie in die entscheidende Phase übergehen könnte. Zu diesem Schluss gelangt etwa das „Handelsblatt“.

Die Reaktionen darauf ließen nicht lange auf sich warten. Die Gamestop-Aktie schoss am Montag unkontrolliert in die Höhe und wurde mehrfach vom Handel ausgesetzt. Zeitweise waren rund 110 Prozent an Aufschlägen zu beobachten. Per Handelsschluss ließ sich ein Plus in Höhe von 74,4 Prozent verbuchen und der Kurs stieg bis auf 30,45 US-Dollar. Nachbörslich ging es für das Papier um weitere 21,2 Prozent bis auf 36,90 Dollar in die Höhe.

Die Leerverkäufer dürfte dies auf dem falschen Fuß erwischen, denn die Short-Positionen bei Gamestop wurden in den letzten Monaten wieder schrittweise erhöht. Zwar dürften die Hedgefonds dieses Mal etwas besser vorbereitet sein. Vollkommen ausschließen lässt sich deshalb aber der nächste Short Squeeze noch nicht. Alles hängt nun davon ab, wie hartnäckig die Käufer sein werden.

Anzeige:

Banner MünzManufaktur Goldbarren

 

Zwo, Eins, Risiko?

 

Die fulminanten Aufschläge und die Aussicht auf weitere Kursgewinne bei Gamestop wirken gerade mit den Erfahrungen aus 2021 sicherlich verlockend. Doch genau wie damals wird die Aktie von enormen Risiken begleiten. Es lässt sich schlicht nicht mit Sicherheit sagen, wie weit die Kurse noch anschwellen mögen. Offen bleibt auch, ob und wann das Gebilde wieder in sich zusammenfallen könnte. Die Bullen kommen mit viel Selbstbewusstsein, da sie sich nach 2021 ihrer enormen Marktmacht sehr bewusst sein dürften. Allerdings machten sie auch die Erfahrung, dass es letztlich doch zum Einbruch kam, sodass mancher Gamestop-Anleger mit Gewinnmitnahmen wohl nicht allzu lange fackeln wird.

Festzuhalten bleibt, dass es keinerlei fundamentale Gründe für den plötzlichen Anstieg gibt und damit eine Rückkehr zu bekannten Tiefständen bei der Gamestop-Aktie mittelfristig als einigermaßen wahrscheinlich anzusehen ist. Ob in der Zwischenzeit etwas zu holen ist oder nicht, kann nur jeder für sich selbst entscheiden. Sehr bewusst sollten Anleger sich aber darüber sein, dass es sich bei Investments um blanke Zockerei handelt, was eben auch gerne mal nach hinten losgehen kann.

 

14.05.2024 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)