als .pdf Datei herunterladen

EURONEXT, WOLTERS KLUWER: Strategiedepot Aktien Konservativ

Update zum Strategiedepot Aktien Konservativ 26.07.2020

 

In der vergangenen Woche verzeichneten die internationalen Aktienmärkte eine deutlich nachgebende Tendenz. So schwächte sich der MSCI World (Euro)-Index um - 1,8 % ab. 

Besonders kamen erneut verstärkte Befürchtungen vor dem globalen Ausbruch einer 2. Welle der Corona-Pandemie hoch, obwohl zuletzt Berichte neue Nahrung erhielten, nach denen die abschließende Markteinführung erster Impfstoffe gegen das Corona COVID 19-Virus nun immer näher bevorstehe (aktuell einer der häufigst zitierten Kandidaten hierfür: US-amerikanische MODERNA INC., die in diesem Entwicklungsprojekt zugleich von der schweizerischen LONZA als Kooperationspartner unterstützt wird). 

Hingegen stieß die insgesamt bisher weit erfreulicher als erwartet verlaufene Quartalsberichtssaison der Unternehmen in den USA, wie aber selbst auch in Europa, in den letzten 2 Wochen doch bislang nur auf relativ wenig positive Aktienmarktresonanz, was unseres Erachtens fast nur mit der derzeit relativ anspruchsvollen Aktienbewertung des gesamten MSCI World-Index begründet werden kann (KGV 2021e von rd. 20; Wachstums- und Technologiewerte in Relation zu ihren Gewinnperspektiven hierbei jedoch nach unserer Auffassung insgesamt günstiger bewertet, als hoch konjunkturzyklische Industrie- und Finanztitel). 

So konnten nach der Quartalszahlenpräsentation von bisher 26 % aller S&P 500-Unternehmen in den USA bislang in 71 % aller Fälle die Analystenschätzungen überboten werden, was in etwa auch dem langfristigen historischen Durchschnittsniveau entspricht, während sogar in 81 % aller Fälle die vorherigen Nettogewinnschätzungen geschlagen werden konnten (damit historisch momentan deutlich über dem Durchschnitt liegend). 

Im bisherigen Verlauf der Berichtssaison der europäischen STOXX 600-Konzerne konnten zwar nach bisheriger Ergebnisbekanntgabe durch 12 % aller Unternehmen die Umsatz- und Nettogewinnschätzungen der Analysten jeweils nur in 69 % aller Fälle übertroffen werden. Jedoch liegt in Europa die Messlatte der üblichen positiven Ergebnisüberraschungen im historischen Durchschnitt ebenfalls deutlich niedriger als in den USA, und zwar nur bei jeweils rd. 60 %. 

Wie aus dem untenstehenden Langfristchart des MSCI World (Euro) - Index hervorgeht, kann sich aufgrund der derzeit insgesamt nicht allzu günstig erscheinenden Aktienbewertungen in unseren Augen zwar nun möglicherweise kurzfristig eine vorübergehende Konsolidierungsperiode einstellen, jedoch dürfte diese kaum über eine weitere generelle Indexabschwächung von maximal rd. - 7 % hinausgehen (was damit dann bereits schon ein deutlich vertretbareres KGV (2021e) von rd. 18,5 bedeuten würde). Die aktuell rd. 88 % betragende Aktieninvestitionsquote unserer Strategie- und Themendepots behalten wir in diesem Umfeld weiterhin unverändert bei.               

 

Chart: MSCI WORLD (Euro) - Index 

 

Chart: MSCI World (Euro) - Index

 

Dem Umfeld des insgesamt deutlich um - 1,8 % nachgebenden MSCI World-Aktienindexes konnte sich das Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV in der letzten Woche sehr gut entziehen und büßte lediglich - 0,3 % ein. 

Mit der in Euro kalkulierten Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 14,7 % seit Auflegung am 26.02.2019 konnte die deutliche Outperformance gegenüber dem MSCI World (Euro) - Index somit um weitere 1,5 Prozentpunkte gesteigert werden und beträgt nunmehr + 7,6 %

Stärkster Depotgewinner war in der die zurückliegenden Woche die Aktie des größten multinationalen europäischen Börsenbetreibers EURONEXT (NL0006294274), deren Aktie um + 5,2 % zulegte. 

Der Konzern, der auch z.B. gestützt durch die zurückliegende weitere Übernahme der Börse Oslo bereits im 1. Quartal exzellente und alle Analystenerwartungen übertreffende Ergebniszahlen vorgelegt hatte (Umsatz + 55 %, Nettogewinn + 80 % ggü. Vorjahr), wird sein Ergebnis des 2. Quartals übermorgen, am 29.07., präsentieren. Die Analysten erwarten hier gegenüber dem Vorjahr weiterhin eine ungebrochene Fortsetzung der dynamischen Ergebnisausweitung, und zwar im Umsatz um ca. + 28 %, im Nettogewinn um ca. + 19 %. 

Dagegen tauchte die Aktie des weltführenden Wirtschafts- und Steuerrechts-Wissenschaftsverlags WOLTERS KLUWER (NL0000395903) in der letzten Woche ohne jegliche fundamental neue Nachrichten um - 5,0 % ab. 

Der Konzern, der seine exakte Gewinnentwicklung grundsätzlich nur halbjährlich bekannt gibt, wird sein Ergebnis des 1. Halbjahres am 5.8. publizieren.  

Für das 1. Quartal hatte Wolters Kluwer gegenüber dem Vorjahr einen organischen Umsatzanstieg um 4 % sowie eine zusätzliche Ausweitung der operativen EBIT-Gewinnmarge um 1,1 Prozentpunkte vermeldet. Gleichzeitig gab Wolters Kluwer an, der Ausbruch der Corona-Pandemie habe die Ergebnisentwicklung im 1. Quartal nur minimal tangiert. Jedoch nimmt der Konzern für das Gesamtjahr 2020 aufgrund der gestiegenen Kalkulationsunsicherheiten im Zuge der Corona-Krise bislang von jeglicher weiteren Ergebnisprognose Abstand.

 

 

27.07.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de