als .pdf Datei herunterladen

Amedisys, Topbuild: Strategiedepot Aktien Spekulativ

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 31.10.2020

 

In der abgelaufenen Woche stellte sich an den internationalen Aktienmärkten ein massiver Kurseinbruch ein. Der MSCI World (Euro)-Index korrigierte um - 4,1 %

Auslöser war weiterhin die ungebremst rasante Ausbreitung der 2. Welle der Corona-Pandemie in den USA, Europa sowie führenden Schwellenländern wie Brasilien und Indien, was die Aktienmarktstimmung weltweit zunehmend belastete. 

Auch die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl am 03.11. zog ohne Frage eine erhöhte Kaufzurückhaltung oder gar zusätzliche prophylaktische Gewinnmitnahmen nach sich. 

Zwar sehen alle Prognosen, egal welcher Quelle, BIDEN derzeit in einer klaren, ca. 7 - 9 %igen Führungsposition vor TRUMP im Rennen um das nächste US-Präsidentenamt liegend, jedoch wäre es nach allen Experteneinschätzungen zu voreilig, bereits aus einer möglichen Wahl des Demokraten Joe Biden zum nächsten US-Präsidenten (trotz des in diesem Fall wirtschaftlich zweifellos gewichtigsten Effekts entspannender Handelsgesprächsfortsetzungen mit China wie auch Russland) die Erwartung einer hierdurch ausgelösten weiteren Aktienrallye in den USA abzuleiten. 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeVielmehr, so betonen alle Experten aufgrund der historischen Belege letzten Jahrzehnte, dürfte auch diesmal wieder das “Zünglein an der Waage”, ob die Aktienmärkte das Präsidentschaftswahlergebnis feiern oder abstrafen, in der gleichzeitigen Entscheidung liegen, ob der Kongress auch weiterhin (so wie zuletzt) annähernd paritätisch von Republikanern und Demokraten besetzt sein wird (historisch wegen Machteinschränkung des Präsidenten und “demokratisch” erfolgender Gesetzgebungsbeschlüsse von den US-Aktienmarktteilnehmern immer sehr positiv aufgenommen), oder ob im Kongress künftig nur eine Partei vertreten sein wird (von den Aktienmärkten, gerade unter einem republikanischen Präsidenten, historisch immer recht negativ bewertet, sei es wegen des Risikos einer zu großen Machtfülle des Präsidenten bei gleichzeitiger Kongressdominanz oder gar -Alleinherrschaft der eigenen Partei, oder auch der Gefahr überzogener, lähmender Gesetzgebungsblockaden im Falle einer starken Kongressdominanz / -alleinherrschaft durch die gegnerische Partei). 

Nach jeglichen Einschätzungen, abgeleitet aus den historischen Erfahrungswerten, dürfte daher die für die Aktienmärkte günstigste Konstellation des Präsidentschaftswahl-Ausgangs in der Wahl von Biden zum neuen US-Präsidenten unter weiterhin parteienübergreifend gemischter Besetzung des Kongresses liegen (ggfs. auch unter einem weiteren leichten moderaten Sitzausbau der Demokraten im Kongress). 

Eine Bestätigung von Trump im Präsidentenamt unter gleichzeitiger vollständiger “Eroberung” des Kongresses durch die Republikaner, d.h. zusätzlichem Mehrheitsverlust der Demokraten im House, wäre hingegen mit Sicherheit das denkbar negativste (jedoch aus unserer Sicht sehr unwahrscheinliche) Szenario und würde von den US-Aktienmärkten ohne Frage mit einer drastischen Korrekturfortsetzung quittiert. 

Zudem verweisen Experten natürlich mit Recht darauf, dass ergänzend zum generellen Risiko eines ergebnisverzögernden, sehr engen Kopf an Kopf-Rennens zwischen den Präsidentschaftskandidaten (mögliche Notwendigkeit von Stimmenneuauszählungen oder gar Neuwahlen in einzelnen Bundesstaaten, fallweise mögliche Klageeinreichungen bzw. Erlass einstweiliger Verfügungen der Präsidentschaftskandidaten) außerdem auch gerade in der jetzigen Corona-Phase infolge einer massiven Erhöhung des Briefwahl-Anteils technische Verzögerungen in der Bekanntgabe des Wahlergebnisses diesmal nun keinesfalls ausgeschlossen werden können. 

Auch solche Unsicherheitseffekte würden, möglicherweise über Tage hinweg, wohl belastend auf die globalen Aktienmärkte ausstrahlen. 

Ferner ist seitens der Unternehmensberichte zum 3. Quartal zu vermelden, dass diese Periode sowohl in den USA wie aber auch in Europa unverändert sogar noch erfreulicher verläuft, als im bereits sehr ansehnlich ausgefallenen 2. Quartal, indem unter den bislang publizierenden S&P 500-Konzernen aktuell 86 % die Nettogewinnprognosen der Analysten überbieten konnten, unter den europäischen STOXX 600-Konzernen dagegen immerhin auch 73 %. 

Hinsichtlich der Bewertungen der internationalen Aktienmärkte ist zu sagen, dass sich diese - gemessen am MSCI Word-Index - durch den starken Einbruch der letzten Woche zwar nun moderat entspannt haben (KGV 2021e: rd. 18,2). Die Lage, dass dieses Bewertungsniveau das historisch höchste seit dem 1. Quartal 2002 ist, besteht damit jedoch bisher auch weiterhin unverändert fort. 

Aufgrund dieser damit aktuell natürlich fraglos zunehmend “explosiven” Rahmenbedingungen an den internationalen Aktienmärkten (ausufernde Corona-Pandemie, Unsicherheitsfaktor des Ausgangs der US-Präsidentschaftswahl, allgemein hohe Aktienmarktbewertungen) haben wir daher nun die Entscheidung getroffen, ab sofort und bis auf Widerruf den Großteil der Positionen unserer 5 Strategie- und Themendepots wieder mit neuen STOP LOSS-Kursen zu versehen. 

Diese neuen Stop Loss-Kurse können Sie den jeweiligen, per 31.10. aktualisierten PDF-Übersichtstabellen all unserer Depots in unserer Webseite entnehmen. 

Darüber hinaus behalten wir uns jedoch selbstverständlich auch weiterhin vor, Aktien zur Performancewahrung unserer Depots künftig auch fallweise vor Erreichen etwaiger Stop Loss-Marken ganz zu veräußern, oder auch kontinuierlich weitere Index-Absicherungsmaßnahmen über die bekannten Short-ETFs zu tätigen. 

Die wichtigsten Indexmarken, ab deren Unterschreitung wir aus heutiger Sicht mit höchster Wahrscheinlichkeit neue Absicherungspositionen aufbauen werden, sind aktuell die folgenden: 

DAX: 11260 Punkte / Eurostoxx 50 - Index: 2860 Punkte / Nasdaq 100 - Index: 10670 Punkte / S&P 500 - Index: 3020 Punkte 

 

Chart:  MSCI WORLD (Euro) - Index 

 

 

Dank der sehr erfolgreich verlaufenen letztwöchigen Absicherungstransaktion im DB x-Trackers ShortDAX x2 Daily Swap UCITS ETF (LU0411075020), dessen 10%iger Veräußerungsgewinn einen zusätzlichen Depotperformance-Beitrag von rd. 0,3 % lieferte, sowie der betont konservativen Aktienselektion schnitt das Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV in der letzten Woche klar besser ab als der MSCI World-Index, und büßte lediglich - 1,6 % ein. 

Hierdurch ergab sich in dem am 26.02.2019 aufgelegten Depot per 31.10.2020 in Euro-Umrechnung eine Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 38,1 %, so dass die hochgradige Outperformance des Depots gegenüber dem MSCI WORLD (Euro)-Index damit weiter auf + 31,2 % ausgebaut wurde. 

Am weitaus stärksten geriet in der letzten Woche im Depot die Aktie des US-weit mit Abstand größten Spezialisten für Gebäudeisolierungen, TOPBUILD CORP. (US89055F1030), unter die Räder, die um - 14,5 % einbrach. Diese starke Korrektur beruhte jedoch auf keinerlei fundamental neuen Nachrichten, sondern vollzog sich allein aufgrund des morgen, am 03.11., zur Publikation anstehenden Quartalsergebnisses. Die Analysten erwarten für den hoch profitablen Bauausstatter, der mit seinem rd. 30%igen US-Marktanteil in Gebäudeisolierungen bereits seit Jahren stabil mit im Sektorvergleich unerreicht hohen Wachstumsraten glänzt und zudem aktuell stark von der in den USA zunehmend anziehenden Baukonjunktur profitieren dürfte, von der Corona-Krise im 3. Quartal nur moderat betroffen, bei einer 3 %igen Umsatzausweitung gleich einen sehr soliden weiteren 16 %igen Nettogewinnanstieg gegenüber dem Vorjahr. 

Vor dem Hintergrund dieser dauerhaft nachgewiesenen Wachstumsstabilität und -stärke ist die Aktie von Topbuild mit KGVs (2020 – 2022e) von gerade einmal 23 / 19 / 16 in unseren Augen weiterhin als klar unterbewertet einzustufen und bliebt daher selbstverständlich auch weiterhin eine Bestandsposition unseres Strategiedepots AKTIEN SPEKULATIV

Weit überdurchschnittliche Kursabschläge von 8 - 9 % verzeichneten im Depot in der letzten Woche daneben auch die Aktien von ADVANCED MICRO DEVICES, ATOSS SOFTWARE, EPAM SYSTEMS und ST MICROELECTRONICS. 

Dagegen enthielt das Depot in der letzten Woche auch eine Fülle von Werten, die gänzlich gegen den Markttrend erfreulich stark zulegten und damit für die insgesamt noch überschaubar gebliebene Performanceeinbuße des Depots sorgten. 

So legten die vor 2 Wochen noch stark abgestürzten Solarwerte SOLARIA ENERGIA (ES0165386014) und SCATEC SOLAR (NO0010715139) in der letzten Woche ohne fundamental neue Meldungen erneut um + 5,7 % bzw. + 3,5 % zu. 

Ebenso kletterte auch die Aktie der führenden chinesischen Luxusfahrzeug-Vertriebsgesellschaft CHINA MEIDONG AUTO HOLDINGS (KYG211921021) um weitere + 6,2 % und erreichte damit in Fortsetzung ihrer bereits seit 2017 nahtlos währenden Kursrallye ein neues Rekordhoch. 

Dennoch ist die Aktie dieses Wachstumsgiganten mit einem KGV (2022e) von nur rd. 22 auch weiterhin hoch attraktiv bewertet und bleibt daher selbstverständlich auch weiterhin eine Kernposition unseres Strategiedepots AKTIEN SPEKULATIV.

 

Chart: AMEDISYS gegen MSCI WORLD – Index (jeweils in Euro)

 

 

Sehr positiv wurden vom Markt außerdem die am 28.10. vorgelegten, exzellenten Quartalszahlen des US-weit führenden häuslichen sowie klinischen Pflege- und Hospiz-Dienstleisters AMEDISYS (US0234361089) aufgenommen, die daraufhin im Wochenverlauf um + 3,1 % anzog. 

Der US-weit führende Konzern in der medizinischen Patienten- und Sterbebetreuung, der diese Dienstleistungen durch 516 eigene Betreuungszentren sowie auf Vertragsbasis mit 2600 Krankenhäusern und 67000 Ärzten jährlich für 415000 Patienten erbringt, lieferte im 3. Quartal ein hoch solides Ergebnis, das im Umsatz (+ 10 % auf 544 Mio. USD) und erst recht im Hochschießen ihres Nettogewinns (+ 111 % auf 72 Mio. USD) erheblich über die Analystenschätzungen hinausging. 

Insbesondere die Hospiz-Dienstleistungen (Sterbebegleitung todkranker Patienten) verzeichneten dabei, natürlich leider stark geprägt von der Ausweitung der Corona-Pandemie, einen deutlich überdurchschnittlichen Umsatzsprung um + 23 % und stellten so die Triebfeder des gewaltigen Gewinnwachstums von Amedisys dar. 

Folgerichtig erhöht der Konzernvorstand nun seine bisherigen Prognosen für das Gesamtjahr 2020 im Umsatz zwar nur leicht auf das obere Ende seiner bisher angegebenen Prognosespanne von 2,04 - 2,07 Mrd. USD, setzt sein Nettogewinnziel für 2020 aber dafür gleich massiv von einer bisher bei 4,84 - 5,06 USD/Aktie liegende Spanne nun neu in einen Bereich von ca. 6,02 - 6,08 USD/Aktie nach oben. 

Auch wenn sich nach Abklingen der Corona-Pandemie (zum Glück) eine deutliche Geschäftsberuhigung bei Amedisys gerade im Bereich der Hospiz-Services einstellen dürfte, verfügt der sehr karitativ ausgerichtete Konzern auch langfristig weiterhin US-weit über eine hervorragende Positionierung und Akzeptanz seiner Pflege-, Rehabilitations-, Palliativmedizin- und Sterbebegleitungs-Dienstleistungen, die sich auch vollauf angemessen im Aktien-KGV (2022e) von rd. 35 widerspiegeln. 

Wir behalten diese Aktienposition daher auch weiterhin im Bestand unseres Strategiedepots AKTIEN SPEKULATIV.

 

02.11.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de