als .pdf Datei herunterladen

Givaudan, Bechtle: Strategiedepot Vermögensstreuung

Update zum Strategiedepot Vermögensstreuung 04.10.2020

 

In der abgelaufenen Woche tendierten die internationalen Aktienmärkte freundlich. Der MSCI WORLD (Euro)-Index stieg um + 0,7 %, nachdem Befürchtungen möglicher neuer staatlicher Wirtschaftseinschränkungen aufgrund der zunehmenden globalen Ausbreitung der Corona-Pandemie vorübergehend in den Hintergrund traten.

Außerdem ist festzuhalten, dass in den zurückliegenden 2 Wochen im Zuge zunehmend positiverer Wirtschaftsdaten gerade aus den USA sowie einer weiterhin stabilen Konjunkturlage in China nun selbst die Analystenkonsensprognosen der Gewinnentwicklungen europäischer STOXX 600-Unternehmen für das 3. Quartal deutlich optimistischer geworden sind, auch wenn die Wirtschaftsentwicklung in Europa selbst hierfür kaum einen Anlass gegeben haben dürfte.

So wird für die europäischen STOXX 600-Unternehmen im 3. Quartal „nur“ noch eine durchschnittliche Nettogewinnkorrektur von - 39 % gegenüber dem Vorjahr befürchtet, während diese Prognose vor 2 Wochen noch bei rd. - 50 % lag. In den USA legen die Analysten hingegen eine deutlich optimistischere Erwartungshaltung an den Tag, indem hier im 3. Quartal für die S&P 500 - Konzerne eine voraussichtliche mittlere Nettogewinneinbuße gegenüber dem Vorjahr von aktuell „nur“ - 21 % antizipiert wird.

Die diversen erfreulichen Konjunkturmeldungen der USA bestanden in der letzten Woche zum

einen aus einem Anstieg der Beschäftigtenzahl gemäß dem ADP Employment-Index um 749.000 im September (Konsens: 650.000), während die Zahl der Beschäftigten im Vormonat August nur um + 428.000 gestiegen war. Entsprechend sank auch die Arbeitslosenquote in den USA im September weiter, und zwar von 8,4 % im Vormonat nun auf nur noch 7,9 % (Konsensprognose: 8,2 %). Daneben schnellte auch der Chicagoer Einkaufsmanager-Index für die Bundesstaaten Indiana, Illinois und Michigan als ein grundsätzlich sehr wichtiger gesamtwirtschaftlicher Konjunkturindikator im September gegenüber dem Vormonat von 51,2 auf 62,4 hoch, während Marktexperten zuvor nur einen kaum veränderten Stand von rd. 52,0 erwartet hatten. Und zuletzt belegte auch der Anstieg der Hausverkäufe im September um + 24 % gegenüber dem Vorjahr bzw. um + 8,8 % gegenüber August, dass sich der US-Immobilienmarkt mittlerweile ebenfalls wieder in einer deutlichen Erholung befindet.

In den letzten 2 Wochen haben sich durch angehobene Analysten-Gewinnschätzungen wie auch den Rückgang der Weltaktienmärkte in lokalen Währungen (der allein in Euro - Währungsumrechnung durch seine Abwertung gegen den US-Dollar und japanischen Yen überkompensiert wurde) die KGV-Bewertungen der Märkte nun zumindest geringfügig entspannt. So betrug das geschätzte KGV (2021e) des MSCI World-Index per 30.09. nur noch 18,8 (= -1,0 gegenüber Ultimo August), im stärker korrigierenden und gleichzeitig aber von kräftigeren Gewinnschätzungsanhebungen gekennzeichneten MSCI USA sogar nur noch 21,4 (= - 2,5 gegenüber Ultimo August).

Der KGV-Bewertungsaufschlag des MSCI USA hat sich, auch aufgrund der zurückliegenden Underperformance des (zu Recht) mit einer zusätzlichen Bewertungsprämie ausgestatteten NASDAQ 100-Index zum MSCI WORLD-Index daher aktuell auf nur noch + 14 % reduziert, womit der MSCI USA-Index nun schon längstens als vollauf angemessen, wenn nicht gar vor dem Hintergrund der weltweit deutlich überlegenen Margen- und Gewinnwachstumsperspektiven von US-Konzernen als unterbewertet anzusehen ist.

Wir werden daher in den kommenden Wochen nun die generelle Anhebung der Investitionsquoten in US-Aktien in unseren 3 Strategiedepots wie auch dem Themendepot ZUKUNFTSTECHNOLGIEN auf ein selbst für Anleger mit vorrangigem Euro-Fokus jederzeit vertretbares Maß von ca. 40 - 43 % prüfen (zum Vergleich aktuelle Marktgewichtung der USA innerhalb des MSCI World-Index: rd. 66 %). Den grundsätzlichen Aktieninvestitionsgrad von bis zu rd. 88 % in all unseren Strategie- / Themendepots halten wir auch weiterhin für angemessen.

 

Chart: MSCI World (Euro) – Index

 

 

Mit der Befestigung des MSCI WORLD (Euro)-Index konnte das Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG in der letzten Woche nicht vollständig mithalten, legte jedoch ebenfalls immerhin um + 0,5 % zu.

Hierdurch ergab sich seit Auflegung am 30.04.2019 per 03.10. auf Euro-Währungsbasis eine Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 17,1 %, womit weiterhin eine hochgradige Outperformance gegenüber dem MSCI World (Euro) - Index von + 13,4 % behauptet wurde.

Ein nennenswert positiver Performanceimpuls für das Depot ging in der letzten Woche von einer wieder einsetzenden Erholung der Edelmetallmärkte aus, was auch in dem hoch diversifiziert positionierten Edelmetall-/aktien-Mischfonds HANSAWERTE (DE000A0RHG59) eine Kurssteigerung um + 3,9 % mit sich brachte. Die Depotgewichtung dieses Fonds beläuft sich aktuell auf 5,6 %, was wir grundsätzlich auch weiterhin für ein angemessene Ausrichtung eines breit gestreuten Depots gegenüber dem Anlagesegment Edelmetalle halten.

Daneben präsentierten sich auch die Aktien des weltgrößten Duft- und Nahrungszusatzstoff-Herstellers GIVAUDAN (CH0010645932) sowie des weltgrößten Medizintechnik-Ausstatters THERMO FISHER SCIENTIFIC (US8835561023) in der letzten Woche in einer sehr freundlichen Verfassung und legten jeweils mehr als + 3 % zu.

GIVAUDAN profitierte bei ihrem Kursanstieg der letzten Woche zum einen von der bekanntgegebenen Veräußerung ihres Pektin-Geschäfts (= Frucht-Saccharide zur Herstellung von Geliermitteln in Marmeladen, Obstkompotts und Torten-/Kuchengüssen) an die deutsche Gesellschaft Herbstreit & Fox. Das Pektin-Geschäft war Teil der im September 2018 für 1,6 Mrd. USD vollzogenen Großakquisition des französischen Nahrungszusatzstoff-Herstellers Naturex, lieferte in 2019 jedoch gerade einmal nur einen Beitrag von 0,4 % (= 23,2 Mio. CHF) zum Konzernumsatz von Givaudan. Daher ist der nun getätigte Verkauf dieses für Givaudan strategisch viel zu gering dimensionierten und völlig irrelevanten Geschäftszweigs in unseren Augen nur folgerichtig, zumal sich Givaudan nach eigenen Angaben im Bereich der Nahrungszusatzstoffe künftig vorrangig nur noch auf die Segmente gesundheitserhöhender wie auch geschmacksverstärkender Zusatzstoffe fokussieren will.

Einen zusätzlichen Impuls für die Givaudan-Aktie lieferte außerdem auch eine Hochstufung des Kursziels durch das Bankhaus Berenberg auf 4500 CHF (aktueller Kurs: 4050 CHF), was in der Analyse mit dem bereits robusten Geschäftsverlauf des 1. Halbjahres während der Coronakrise (Umsatz + 4 %, Nettogewinn + 9 % gegenüber Vorjahr), der weiteren Geschäftsbelebung im laufenden 2. Halbjahr sowie auch den langfristig weiterhin absehbaren, kontinuierlichen Marktanteilsgewinnen von Givaudan begründet wurde.

Der Kursanstieg von THERMO FISHER SCIENTIFIC vollzog sich zwar ohne fundamental neue Meldung, jedoch dürfte der Titel weiter von seinem vor Wochen abgegebenen Geschäfts-Update profitiert haben, gemäß dem man aktuell weltweit in 200 (!) Corona-Virenbestimmungs- und Schnelltest-Projekten engagiert sei, und derzeit auch vor allem aktiv an serologischen Testerweiterungen arbeite, mit denen man a) sogar zeitlich zurückverfolgen könne, ob ein Patient (ohne es zu wissen) jemals schon einmal mit dem Corona-Virus infiziert war und b) derartige Sofort-Schnelltests künftig sogar bereits auf Basis reiner Atemanalysen der Patienten durchführbar sein sollen.

Zudem musste Thermo Fisher im Rahmen ihrer zurückliegenden Halbjahrespräsentation einräumen, dass es im Bereich des Direktvertriebs an Industrie- und Endkunden im 1. Halbjahr Corona Lockdown-bedingt zu einer Umsatzeinbuße um - 10 %, im Geschäft mit Regierungen und akademischen Bildungseinrichtungen gar zu Umsatzrückgängen von jeweils - 20 % gekommen sei.

Dieser Umsatz- und sicher auch überproportionale Gewinnbelastungsfaktor dürfte jedoch nun bei Thermo Fisher mit weitgehender Aufhebung der Corona Lockdown-Maßnahmen nun im 2. Halbjahr nahezu völlig wegfallen, so dass auch von dieser Seite her Thermo Fisher bereits im 3. Quartal eine massive Umsatz- bzw. Nettogewinnsteigerung verzeichnen dürfte (Analystenkonsens 3. Quartal: Umsatz + 21 %, Nettogewinn + 81 % gegenüber Vorjahr). Ihre Ergebniszahlen zum 3. Quartal wird Thermo Fisher am 21.10. vorlegen.

Wie auch im Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV haben wir heute mit XETRA-Markteröffnung ebenfalls im Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG die Aktie von SAP (DE0007164600) zum Verkauf gestellt, deren Ergebnis des 2. Quartals vor allem in der Nettogewinnerzielung leicht enttäuschend ausgefallen war und deren Aktie unter Ausprägung einer zunehmenden charttechnischen Schwäche in den letzten Tagen auch immer stärker hinter die Aktienkursentwicklung anderer großer Technologiekonkurrenten zurückgefallen war. Der Verkaufskurs der Aktie lag auch hier bei 133,12 Euro (= + 10,4 % seit Einstand).

 

Chart: BECHTLE gegen MSCI WORLD (Euro) – Index

 

 

Wir haben im Gegenzug mit heutiger XETRA-Eröffnung die Aktie des europaweit führenden IT-Systemberatungshauses BECHTLE (DE0005158703) zu einem Einstandskurs von 176,80 Euro nun neu in das Depot aufgenommen.

Der Konzern hatte im 2. Quartal trotz starker Verschärfung der Corona-Krise und sowohl vorübergehender Schließungen ihrer Beratungszentren wie auch auf Kundenseite vollauf überzeugende, jeweils 4 %ige Umsatz- und Gewinnzuwächse gegenüber dem Vorjahr ausgewiesen, was sich im abgeschlossenen 3. Quartal mit steigender Dynamik weiter fortgesetzt haben dürfte.

Von Ende 2019 - Ende 2022 erwarten die Analysten im Konsens eine insgesamt ungebrochen stabile Ergebnisausweitung des Konzerns, und zwar im Umsatz um + 30 %, im Reingewinn gar um + 40 %. Das aktuelle KGV (2020e) der Aktie von rd. 40 dürfte sich daher bis (2022e) sehr zügig auf nur noch rd. 31 ermäßigen, was in diesen Bewertungsdimensionen mit der langfristig absehbaren Wachstumsstärke wie auch -stabilität von Bechtle unseres Erachtens auch vollauf im Einklang steht.

Nach heutiger leichter Markierung eines weiteren Rekordhochs und angesichts anhaltender Trendstärke der Aktie haben wir den Titel daher heute neu in unserer Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG aufgenommen und empfehlen ihn, selbst auch konservativen Anlegern, aktuell zum Kauf.

 

 

05.10.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de