als .pdf Datei herunterladen

Pool Corp., Synopsys: Strategiedepot Vermögensstreuung

Update zum Strategiedepot Vermögensstreuung 08.11.2020

 

In der vergangenen Woche legten die internationalen Aktienmärkte eine ausgeprägte Kursrallye hin, in der der MSCI WORLD (Euro) - Index um + 5,7 % hochschnellte.

Anlass hierfür war der sich schnell abzeichnende Sieg des Demokraten Joe Biden zum nächsten US-Präsidenten, der am 07.11. durch die führenden Medienorgane nach der bisherigen, allerdings noch nicht abgeschlossenen Stimmenauszählung (290 Wahlmänner-Stimmen für Biden, deutlich über erforderlicher Mehrheit von 270 Stimmen) nun auch bereits offiziell bestätigt wurde.

Trotz bereits in diversen Bundesstaaten angestrengter Klageerhebungen der Trump-Administration gegen diesen Wahlausgang dürfte sich an der Bestätigung von Biden als künftiger US-Präsident aus unserer Sicht kaum mehr etwas ändern.

Alle vorgebrachten Klagen wegen angeblicher Wahl- und Auszählungsmanipulationen entbehren bislang jeglicher nachweisbaren Grundlage, und innerhalb der nunmehr beginnenden einmonatigen juristischen Prüfungsfrist bis zum 08.12. (sog. „Safe Harbour-Periode“) dürften die anhängigen Klagen der Republikaner durch die US-Bundesgerichte oder ggfs. sogar auch den obersten nationalen Gerichtshof (Supreme Court) wohl zumindest soweit als unbegründet zurückgewiesen werden, dass mit weiteren Stimmenneuauszählungen in einzelnen Bundesstaaten nun nicht mehr zu rechnen ist.

Bis in den Dezember hinein wird die künftige Konstellation der gesamten US-amerikanischen Regierungsbildung damit aber also noch von weiteren latenten Unsicherheiten geprägt sein, da zudem auch erst bis zum 23.12. die gesamten testierten Wahlergebnisse der Bundesstaaten zur künftigen Besetzung des Repräsentantenhauses und des Senats dem Führungsgremium des aktuellen Kongresses vorliegen müssen und erst damit auch offiziell die Zusammensetzung des neuen US-Kongresses ermittelt wird (mit Vereidigung und Geschäftsaufnahme des neuen Kongresses erst am 03.01. sowie des künftigen US-Präsidenten am 20.01.).

Nach allen bisherigen Auszählungen werden allerdings die Demokraten mit höchster Wahrscheinlichkeit auch weiterhin ihre absolute Mehrheit im Repräsentantenhaus verteidigen (bisher bestätigte 214 : 196 Sitzgewinne für die Demokraten, notwendige Mehrheit: 218 Sitzgewinne).

Im Senat ist die künftige Mehrheitsverteilung dagegen derzeit noch etwas ungeklärter, auch wenn nach den bisherigen Auszählungen die derzeit mit 48 : 46 bestätigten Sitzstimmen in Führung liegenden Republikaner (erforderliche Mehrheit: 51 Stimmen) wohl trotz einer nun im Bundesstaat Georgia notwendig werdenden weiteren Stichwahl letztlich wohl das Rennen um die Senatsmehrheit für sich entscheiden dürften.

Insgesamt dürfte damit also letztlich genau die von uns in der vergangenen Woche skizzierte Idealkonstellation eines künftigen US-Präsidenten aus dem Lager der Demokraten, in Gesetzesverabschiedungsfragen (mit Ausnahme alleiniger in Präsidenten-Kompetenz liegender Notstandsgesetze und Präsidialerlasse) konfrontiert mit einem parteiübergreifend strukturierten Kongress eintreten, was in der Auswertung historischer Renditeerzielungen (üblicherweise auf Basis des S & P 500 - Index) in der Vergangenheit in aller Regel die besten politischen Voraussetzungen für die Erzielung hoher US-Aktienmarkterträge geliefert hat.

Insofern stufen wir die in sehr schneller Erstreaktion auf die US-Wahlergebnisse weltweit verzeichneten starken Aktienkurssprünge der letzten Woche (hinter denen nur der asiatische Kontinent nachvollziehbarer Weise zurückblieb) auch unter diesen politischen Aspekten als vollauf begründet ein.

In dieser politischen Dominanz des Aktienmarktumfelds dürfte es in der letzten Woche daher auch nur von untergeordneter Relevanz gewesen sein, dass die Gewinnberichtssaison der Unternehmen zum 3. Quartal insgesamt weiterhin sehr positiv verläuft.

So publizierten per 06.11., nach Zahlenvorlage von 89 % aller S&P 500-Unternehmen, nunmehr 86 % aller berichtenden Gesellschaften Nettogewinnausweise oberhalb der Analysten-Konsensschätzungen, was damit die beste Berichtsbilanz seit Anfang 2001 darstellt. Sollte diese US-Gewinnberichtssaison bis zu ihrem Abschluss auch weiterhin in dieser Qualität Bestand haben, würde dies im 3. Quartal im S&P 500-Index auf einen sehr respektablen Rückgang des Nettogewinns gegenüber dem Vorjahr um nur noch rd. - 8 % hinauslaufen.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeAuch in der insgesamt weiter erfreulich verlaufenden Berichtssaison der europäischen STOXX 600-Unternehmen, von denen bislang knapp 72 % die Nettogewinnschätzungen der Analysten überbieten konnten, kristallisiert sich zum aktuellen Stand „nur“ noch ein voraussichtlicher Nettogewinnrückgang im 3. Quartal um rd. - 27 % gegenüber dem Vorjahr heraus, nachdem die Analystenprognosen in ihrem Tiefpunkt am 15.09. für das 3. Quartal noch von einem Nettogewinneinbruch um rd. - 40 % ausgegangen waren.

Im Zuge dieser Gewinnüberraschungen und weiteren Prognoseanhebungen durch die Analysten blieb die KGV (20021e)-Bewertung des MSCI World-Indexes trotz der letztwöchigen Kursrallye konstant bei rd. 19,5, so dass sich folglich am Bild des damit weltweit höchsten Aktienbewertungs-Niveaus seit Anfang 2002 auch weiterhin nichts änderte.

Aus diesen Bewertungsgründen wie auch der unvermindert grassierenden Corona-Pandemie behalten wir die Liquiditätshaltung der Mehrzahl unserer Strategie-/ Themendepots von mindestens rd. 12 % vorerst gänzlich unverändert bei, und dies auch trotz aktueller grundsätzlicher Unterstützung der Aktienmärkte von den Entwicklungen der politischen und Unternehmensgewinn-Umfelder.

 

Chart: MSCI WORLD (Euro) – Index

 

 

Trotz der in der letzten Woche sehr dynamischen und stark risikofreudig ausgeprägten Rallye der internationalen Aktienmärkte konnte das langfristig betont defensiv und wachstumsstabil ausgerichtete Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG mit dem Anstieg des MSCI World (Euro) - Indexes in der letzten Woche weitgehend mithalten und verzeichnete einen Wertzuwachs um + 5,0 %.

Hierdurch stellte sich per 08.11. seit Auflage am 30.04.2019 auf Währungsbasis Euro nun eine Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 20,9 % ein, womit weiterhin eine hochgradige Outperformance gegenüber dem MSCI WORLD (Euro) - Index von auf + 13,9 % behauptet wurde.

Gerade US-amerikanische Technologieaktien-Klassiker des Depots, wie ADOBE und MICRSOSOFT wiesen, getragen vom künftig voraussichtlich geänderten politischen Umfeld der USA (historisch traditionell starke Outperformance des Technologiesektors gerade unter demokratischen Präsidentschaften) wie auch allgemein bestehender fundamentaler Unterbewertungen dieser Aktien sogar prozentual zweistellige Kursanstiege auf.

Einen massiven Kursauftrieb um + 13,4 % verzeichnete außerdem auch die Aktie des weltführenden, branchenübergreifenden Callcenter- und Telemarketing-Dienstleisters TELEPERFORMANCE (FR0000051807). Die Hintergründe dieses Kursanstiegs haben wir bereits in unserem gestrigen Wochen-Update zum Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV ausführlich kommentiert und verweisen für nähere Ausführungen hierzu auf den entsprechenden Bericht.

Ebenso legte die Aktie der schweizerischen LONZA (CH0013841017) im Wochenverlauf stark um + 11,2 % zu. Auch hierzu können Sie ausführlichere Informationen unserem gestrigen Wochenbericht zum Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV entnehmen.

Darüber hinaus stieg auch die Aktie des weltführenden US-amerikanischen Spezialisten in der Herstellung von Automatisierungssoftwares für Basisdesigns (sog. EDA-Softwares) und Sicherheitscodierungen einzelner Halbleiter und ganzer Schaltkreissysteme (SoCs), SYNOPSYS (US8716071076) in der letzten Woche massiv um + 13,1 % auf einen neuen Rekordschlussstand von über 240 USD.

Neben dem allgemein gerade auch im Technologiesektor haussierenden Gesamtmarktumfeld dürften zu diesem überproportionalen Kurssprung auch weiterhin zwei strategisch wegweisende Nachrichten vom 28.10. beigetragen haben, gemäß denen künftig grundlegende Kooperationsausweitungen mit der südkoreanischen SAMSUNG ELECTRONICS sowohl in der exklusiven Nutzung der „Synopsys Fusion Design Platform“ für Referenzdesigns und die automatisierte (z.B. Cloud-) Plattformintegration höchstleistungsfähiger „High Performance Computing“ (HPC)-Chips wie auch in der nunmehr marktreifen Softwareeinführung von Synopsys für die künftige Design-Programmierung fortschrittlichster Analog- und A/D-Signal-Chips mit Herstellung auf Basis von Samsung‘s derzeit revolutionär weltweit erstmaliger 3nm (!) - Nano-Fertigungstechnik angekündigt wurden.

Ihre kommenden Quartalszahlen zum Geschäftsjahresende 2019/20 (per 31.10.) wird Synopsys am 02.12. publizieren, wobei die Analysten angesichts der hochstabilen softwaretechnischen Unterstützungsleistungen von Synopsys für alle weltweiten Basisprozesse einer Chip-Produktion im Konsens von einer deutlichen 20%igen Umsatzausweitung, gepaart sogar mit einem Anstieg des Nettogewinns um + 35 % gegenüber dem Vorjahr ausgehen.

Die ohne Frage auch langfristig weiterhin bestechende Gewinnwachstums-Stabilität wie auch -Dynamik von Synopsys ist in den aktuellen KGV-Bewertungen (2020/21e) und (2021/22e) von nur rd. 38 / 34 unseres Erachtens auch weiterhin noch nicht hinreichend reflektiert, so dass wir den Titel selbst auch konservativen Investoren weiter zum Kauf empfehlen und ihn natürlich ebenfalls auch in unserem Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG wie auch Themendepot ZUKUNFTSTECHNOLOGIEN belassen.

 

Chart: POOL CORP. gegen MSCI WORLD – Index (jeweils in Euro)

 

 

Ferner werden wir mit heutiger Börseneröffnung der Wall Street (unter Abbau der durch die jüngsten Fonds-Veräußerungen des Depots weiterhin erhöhten Liquiditätsquote) nun auch die mit einer Marktkapitalisierung von über 15 Mrd. USD ausgestattete Aktie des weltgrößten US-amerikanischen Herstellers und Wartungsbetriebs von In- und Outdoor- Swimmingpool-Anlagen POOL CORP. (US73278L1052) neu in einer Gewichtung von rd. 3 % in das Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG aufnehmen.

Die Liquiditätsquote des Depots wird hiermit auf die oben als angemessen bezeichnete Größe von aktuell rd. 12 % zurückgeführt, der Investitionsgrad in US-Aktien wird hingegen gleichzeitig weiter auf rd. 39 % (d.h. bis nahe an das zuletzt ebenfalls als vertretbar bezeichnete Maß von rd. 40 %) ausgebaut.

In einem Ende 2019 US-weiten Gesamtmarkt-Volumen von immerhin rd. 12,5 Mrd. USD im Bau von Swimming-Pools, deren Wartung und Ausstattung (sowohl für Privathäuser wie auch gewerbliche Schwimmbäder) besitzt die 1993 gegründete Pool Corp. mit ihrem entsprechenden 2019er Jahresumsatz von rd. 2,7 Mrd. USD (= 85 % des Konzernumsatzes) in diesem weltgrößten und hoch stabil wachsenden Markt der USA aktuell exzellente Marktanteile von rd. 14 % im Verkauf von Pool- und Schwimmbadausrüstungen, rd. 27 % im reinen Neubau von Swimmingpools und gar von rd. 45 %, wenn man auch noch die extrem ertragsstabilen wie margenstarken Wartungs- und Renovierungsleistungen älterer Swimmingpools (= allein 60 % des gesamten US-Swimmingpool-Umsatzes) hinzurechnet.

In ihrer erstklassigen, unbestrittenen Marktführerschaft dieses gerade in den USA hoch stabilen Freizeit-Segments erzielte die Pool Corp. bereits von Ende 2013 - Ende 2019 ungebrochen stetige und dynamische Ertragsausweitungen, und zwar im Umsatz insgesamt um + 54 %, während der Nettogewinn gleichzeitig gar um nicht weniger + 169 % explodierte.

Auch von Ende 2019 (wobei sich in der Corona-Phase 2020 die Effekte von Schwimmbadschließungen und dagegen ein regelrechter US-Bauboom neuer Privat-Swimmingpools bisher zumindest neutralisierten) bis Ende 2022 rechnen die Analysten im Konsens weiterhin mit einem unvermindert zügigen Geschäftsausbau von Pool Corp., und zwar im Umsatz um + 41 %, begleitet sogar von einem weiteren Nettogewinnsprung um + 63 %.

Mit diesen aus unserer Sicht weiter gänzlich ungetrübten und hoch dynamischen Wachstumsperspektiven von Pool Corp. stufen wir die aktuell mit einem KGV (2022e) von rd. 35 bewertete Aktie aktuell weiterhin als überschaubar bewertet ein und nehmen den Titel als Kaufempfehlung auch für konservative Investoren daher nun neu in unser Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG auf.

 

09.11.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de