als .pdf Datei herunterladen

Strategiedepot Vermögensstreuung: Wochenkommentar 10.05.2020

Update zum Strategiedepot Vermögensstreuung 10.05.2020

 

In der vergangenen Woche tendierten die globalen Aktienmärkte sehr fest, wobei der MSCI World Euro-Index einen kräftigen Kursanstieg um + 4,1 % aufwies. 

Grundlage dieses Anstiegs waren vor allem weitere internationale Wirtschaftsdaten per April 2020, die gerade in den Wachstumsnationen USA und China vielfach noch ein besseres Bild abgaben, als dies zunächst von den meisten Wirtschaftsanalysten befürchtet worden war.  

So gab der ISM-Einkaufsmanagerindex des Dienstleistungsgewerbes der USA (nicht zu verwechseln mit dem weit enger gefassten Markit Services-Einkaufsmanagerindex, der im April auf einen historischen Tiefstand von 26,7 einbrach) im April deutlich geringfügiger nach als erwartet (= 36,8 Punkte), korrigierte allerdings immer noch spürbar von 52,5 auf 41,8 Punkte. Außerdem erhöhten sich trotz der zunehmenden Rezessionssignale in den USA die Rohöllagerbestände gemäß den Erhebungen der IEA (International Energy Agency) in der letzten Woche deutlich moderater als erwartet (statt prognostizierten 7,8 Mio. nur um 4,6 Mio. Barrel), was im zuletzt sogar zeitweise bis auf unter 0 USD kollabierten WTI-Rohölpreis eine weitere Preiserholung auf nunmehr 24,4 USD/Barrel nach sich zog. Und schließlich verzeichnete die USA im April landesweit zwar dies extreme Streichung von nicht weniger als 20,5 Mio. (!) Stellen außerhalb der Landwirtschaft (gleichbedeutend mit einem sprunghaften Anstieg der Arbeitslosenquote von 4,4% auf 14,7 %). Allerdings waren Experten hier zuvor sogar von einem Wegfall von 22 Mio. Arbeitsplätzen ausgegangen. 

China hingegen publizierte für den April nach einem vorherigen Einbruch der Exporte im März entgegen allen Erwartungen nun erstmals wieder ein 3,5 %iges Wachstum seiner Ausfuhren gegenüber dem Vorjahr, was wohl vor allem den derzeit global am stärksten nachgefragten Bereichen der Informations- wie auch Medizintechnologie zu verdanken war. Dem gegenüber konnte man in der letzten Woche die vorgelegten Konjunkturdaten der europäischen Länder nahezu flächendeckend auch weiterhin nur schlichtweg als katastrophal bezeichnen, wobei innerhalb der Eurozone der deutliche Rückgang der Einzelhandelsumsätze im April “nur” um - 9,2 % gegenüber dem Vorjahr sogar noch die relativ “positivste” Entwicklung darstellte (Analystenprognose hier: - 10,5 %). 

Abgesehen von der Gesamtheit der Konjunkturdaten wiesen auch die Vorlagen der Quartalszahlen markttragender Unternehmen in der letzten Woche überwiegend erfreuliche Überraschungen auf. Hierbei überzeugten mit Umsatz- wie auch Gewinnpublikationen jeweils oberhalb der Analystenschätzungen auf europäischer Seite Fresenius, Siemens Healthineers, BNP Paribas, Repsol und DSM sowie in den USA Activision Blizzard, Electronic Arts, Danaher, Kla-Tencor und Fortinet besonders. 

 

Chart:  MSCI World Euro - Index (kurzfristig) 

 

Chart: MSCI World-Index kurzfristig

 

Da der letztwöchige starke Kursanstieg des MSCI World Euro – Index erkennbar auch mit einer deutlich zunehmenden Risikofreude der Aktienanleger gepaart war, konnte das vorrangig auf einen sehr stetigen, risikoreduzierten Vermögensaufbau abzielende Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG mit dieser Anstiegsdynamik nicht mithalten, verzeichnete jedoch in der letzten Woche wenigstens noch einen Kursanstieg um + 1,4 %

Damit beläuft sich die Nettoperformance des Depots (exc. Dividenden) seit Auflage am 30.04.2019 nun auf + 6,9 %, während der Vergleichsindex MSCI World Euro zeitgleich bisher jedoch sogar einen Nettoverlust von -2,4 % aufweist. 

Wir werden den letztwöchigen erneuten leichten Chartausbruch des MSCI World – Index sowie die erkennbar weiter verbesserte Anlegerstimmung nunmehr zum Anlass nehmen, beginnend mit der Börseneröffnung am Montag, d. 11.05., die Aktienquote durch Zukauf zweier neuer Titel weiter auf rd. 77% anzuheben. 

Angeführt wurde die Gewinnerliste des Strategiedepots VERMÖGENSSTREUUNG in der letzten Woche zum einen durch die Aktie des weltführenden Schweizer Herstellers für Nahrungsmittel- und Pharmazusatzstoffe LONZA GROUP (CH0013841017; + 5,8 %), zum anderen durch die hoch diversifiziert und sehr wachstumsstabil aufgestellte belgische Industriebeteiligungs-Holding SOFINA SA (BE0003717312; + 5,8 %)

Eine detaillierte Analyse zu diesen zwei Aktienkursentwicklungen und -einschätzungen finden Sie in Kürze auf unserer Website unter der Rubrik “Empfehlungen / Aktien”.

 

 

11.05.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de