als .pdf Datei herunterladen

Update Themendepot Basis- und Edelmetalle

Update zum Themendepot Basis- und Edelmetalle 27.01.2020

 

Die abgelaufene Handelswoche stand im Zeichen steigender Unsicherheit in China, welche durch die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus und den drastischen Maßnahmen der Regierung Chinas hervorgerufen wurde. Damit einher gingen sowohl eine anhaltend hohe Volatilität am Devisenmarkt sowie vor allem bei den Basismetallen. Hier stand gerade Kupfer im Zentrum der Aufmerksamkeit, da China rund 50 % der weltweiten Kupfernachfrage ausmacht. Im Zuge der weltweiten Unsicherheit über die weitere Entwicklung Chinas stieg der US-Dollar im Wochenvergleich um 0,54 % gegen den Euro, und der Franken legte nach dem starken Anstieg in der Vorwoche erneut um 0,13 % zu.

Gegenüber der Vorwoche ging der Depotwert deshalb in Euro um 1,89 % zurück. In Franken betrug der Rückgang 2,09 %. Insgesamt beläuft sich die Depotperformance auf Euro-Basis seit Auflegung am 01.11.2019 nunmehr auf 14,30 %, während die Wertentwicklung in Franken 11,11 % beträgt.

Neben diesen makroökonomischen Faktoren gab es aber auch firmenspezifische Impulse aus der Berichtssaison, die langsam Fahrt aufnimmt. Zum einen litten vor allem die Aktien von Kupferminen-Konzernen unter dem fallenden Kupferpreis. So gab der schwedische Kupferproduzent Boliden (SE0012455673) gegenüber der Vorwoche 7,71 % ab, während die Aktie von Freeport McMoRan (US35671D8570) um 8 % und Southern Copper (US84265V1052) sogar um 9,29 % zurückfiel.

Wesentlicher Treiber im Edelmetall-Sektor war neben einer Korrektur beim zuvor stark gestiegenen Palladiumpreis Auslöser von Gewinnmitnahmen bei  Impala Platinum (ZAE000083648), die 12,36 % abgaben. Von guten Geschäftszahlen profitieren konnten hingegen Pan American Silver (CA6979001089) mit einem Anstieg von 7,87 % sowie Yamana Gold (CA98462Y1007), die 10,33 % stiegen.

Auch in der neuen Woche ist mit anhaltend hoher Volatilität zu rechnen, da sowohl der Einfluss der Währungsverschiebungen auf die Gesamtperformance deutlich hervortritt, sich zudem aber neben der Entwicklung in China auch die Berichtssaison in den Kursbewegungen spiegeln dürfte.

 

 

 27.01.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de