als .pdf Datei herunterladen

EQUINIX, DIASORIN: Update Strategiedepot Aktien Konservativ

Update zum Strategiedepot Aktien Konservativ 12.04.2020

 

Wie im letzten, bis zum 06.04.2020 unverändert aktuellen Wochen-Update zu unserem Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV berichtet, wurden am 16.03.2020 die letzten 3 verbliebenen Titel des Depots im Zuge des Corona-Aktiencrashs ausgestoppt und befand sich das Depot seither uninvestiert zu 100 % in der Liquidität. 

Erstmalig sahen wir jedoch ab dem 07.04.2020 wieder hinreichende charttechnische und fundamentale Signale für einen nun empfohlenen Wiedereinstieg in die Aktienmärkte. Gemäß unserer entsprechenden Gesamtmarktanalyse vom gleichen Tag kündigten wir diesen Neuaufbau aller Strategie- und Themendepots in einem ersten Schritt mit einer ungefähren Anfangsquote der Aktienallokation von ca. 40 – 50 % an. 

 

Chart MSCI World EURO-Index per Schluss 06.04.2020 

 

Chart: MSCI World Euro

 

Dem entsprechend beträgt die Aktienquote des Depots des Strategiedepots AKTIEN KONSERVATIV seit dem 10.04.2020 nun derzeit wieder 50,1 %

In dem seit 07.04. wieder aufgebauten Aktiendepot verzeichneten nahezu alle neu allokierten Titel bereits sehr erfreuliche Kurszuwächse. So konnte dieses Strategiedepot trotz der weiterhin 50 % betragenden Liquiditätsquote im Wochenverlauf um + 1,6 % zulegen. 

Seit Initiierung des Strategiedepots AKTIEN KONSERVATIV am 26.02.2019 beträgt die Nettorendite des Depots (excl. Dividendenzahlungen) somit per 10.04.2020 + 3,5 %. Dem steht zeitgleich jedoch ein Nettoverlust des Benchmark-Vergleichsindexes MSCI WORLD EURO von - 2,1 % entgegen.  

Sowohl die zurückliegend sehr qualitätsbewusste Aktienauswahl des Strategiedepots sowie konsequente Titelverkäufe auf Basis der angewandten Stop Loss-Methodik bescherten dem Depot somit eine nennenswerte Outperformance bei gleichzeitig deutlich gemindertem Risikoprofil. Gemäß interner Abstimmung wird das Management der Strategie- und Themendepots jedoch künftig auf jegliche weitere Stop Loss-Marken-Setzung gänzlich verzichten, und dafür ausschließlich nur noch flexible, freihändige Aktienverkaufs- bzw. Depotabsicherungsentscheidungen treffen. Nach unserer festen Überzeugung wird sich dies künftig zusätzlich weiter erhöhend auf die Gesamtperformance aller Depots auswirken.                                              

Die nennenswertesten Kursanstiege verzeichneten dabei in der letzten Woche seit ihrer Neuallokation die Aktien von EQUINIX (US29444U7000 / + 10,1 %) sowie DIASORIN (IT0003492391 / + 6,5 %)

Bei der 1998 gegründeten EQUINIX INC., die bereits mit einer Aktienmarktkapitalisierung von fast 60 Mrd. USD ausgestattet ist, handelt es sich um den weltgrößten, international tätigen Betreiber sowie Vernetzungsentwickler (Connector) von Großrechenzentren im Auftrag externer Unternehmen. Der von EQUINIX mit Sitz im US-Bundesstaat Kalifornien in 2019 erwirtschaftete Umsatz von 5,6 Mrd. USD verteilte sich Ende des abgelaufenen Jahres zu 47 % auf den panamerikanischen Kontinent, 32 % den EMEA-Raum (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) sowie 21 % die asiatisch-pazifische Region. 

Equinix betreibt weltweit derzeit über 200 Großrechenzentren und -parks auf einer Fläche von über 2 Mio. qm. Über hoch stabile Vertragskontrakte mit nicht weniger als aktuell 9.800 Endkunden, zu denen auch die weltführendsten Adressen wie z.B. Microsoft, Google, HP, IBM, General Electric, Adobe, Sony und Fujitsu zählen, verwaltet Equinix derzeit ein gewaltiges unternehmerisches Datennetzwerk von mehr als 340.000 Verbindungen, über das in technischer Höchstgeschwindigkeit ein immenses Datenvolumen von derzeit 10.800 Gigabyte (= 10,8 Terabyte) pro Sekunde (!) ausgetauscht wird. 

Bewerkstelligt wird die exzellente Dienstleistungsqualität der Rechenzentrums-Datenverwaltung von Equinix dabei durch die Prozessunterstützung von über 1800 Netzwerkservice-Spezialisten (darunter z.B. AT&T, Verizon, BT, Deutsche Telekom, France Telecom und NTT), rd. 3000 Anbietern von Cloud- und IT-Dienstleistungen, 1300 Finanzdienstleistern sowie fast 700 Anbietern von digitalen Internet- und Medieninhalten. 

In dieser hervorragenden Servicequalität und höchsten Standards der Datenübertragung und -sicherheit weist die Rechenzentrumsverwaltung von Equinix daher seit den zwei Jahrzehnten ihres Bestehens überaus stabile, jährlich in der Regel prozentual zweistellige Umsatz- und Nettogewinnausweitungen aus, die zuletzt von einer operativen Marge über 20 % begleitet waren. Allein von Anfang 2020 – Ende 2022 dürfte der Nettogewinn von Equinix nach Konsensschätzung der Analysten um rd. 75 % zulegen, so dass selbst das aktuell optisch sehr hohe KGV (2020e) von 81 sowie (2021e) von 69 mit der anhaltend ungebrochenen Ertragsdynamik von Equinix noch immer vollauf korrespondiert.  

Hinsichtlich der Corona-Pandemie behielt Equinix seine bisherigen Ertragsschätzungen unverändert bei, gab jedoch bereits - z.B. im Zusammenhang mit laufenden Kapazitätserweiterungen seiner 6 betriebenen Rechenzentren in Brasilien - zu erkennen, dass der durch die Virenausbreitung stark gestiegene Trend zur Online-Kommunikation sowie entsprechendem elektronischen Datenaustausch den Bedarf an Datencenter-Kapazitäten zuletzt in jedem Fall noch weiter gesteigert hat. Zudem wurden seit 23.03. die Equinix-Rechenzentren in Deutschland, Frankreich, Italien und größtenteils auch der Schweiz gegen jeglichen physischen Kunden- und Besucherzugang komplett abgeschottet. Dagegen wurde der bereits in 2019 sehr dynamisch verzeichnete Expansionstrend in der asiatisch-pazifischen Region (China, Japan, Australien) am 25.03. angesichts des dort nur noch begrenzten Auftritts des Corona-Virus sogar durch die Neueröffnung eines vierten Rechenzentrums in Singapur ungebrochen fortgeführt. Equinix wird seine Zahlen des 1. Quartals 2020 am 06.05. nachbörslich publizieren. 

 

Chart:  EQUINIX gegen MSCI WORLD-Index (in Euro) 

 

Chart: Equinix gegen MSCI World

 

Der zweite Depot-Highflyer der letzten Woche, DIASORIN SpA, bei dem es sich mit einer Aktienmarktkapitalisierung von 7,3 Mrd. EUR um einen klassischen Mid Cap handelt, ist ein längst weltanerkannter Medizintechnologie-Konzern mit dem Spezialgebiet auf der Analyse und Auswertung körpereigener Gewebeproben (sog. In Vitro-Diagnostik) zur Erforschung von Krankheitssymptomen und -verläufen als Basis innovativer, biowissenschaftlicher Medikations- und Therapieformen.  

Das in 2000 gegründete und in Saluggia / Italien ansässige Unternehmen konzentrierte seine Labordiagnosen bisher vor allem auf die Krankheitsfelder Infektionskrankheiten (wie nun auch durch den Corona-Virus), Hepatitis, Endokrinologie, Knochen- und Mineralstoffwechsel, Krebs, neuronale Erkrankungen, Herzerkrankungen sowie Störungen des Autoimmunsystems. Die Methoden der Probenanalysen beruhen dabei auf anerkannten Verfahren der Auswertung lichtgebender biochemischer Reagenzien (sog. Chemilumineszenz), wärmebildender Reagenzien (sog. Kolorimetrie) sowie isotopisch bestrahlter Teststoffe (Radioimmunometrie). Die Probentestungen (vor allem auf Basis von Urin, Blut und Rückenmark) betreibt Diasorin sowohl eigenständig im Auftrag von Kliniken, Hospitälern und medizinischen Forschungsgesellschaften, stellt diese Testungsverfahren und zugehörigen Plattformen jedoch ebenso auch in Lizenz an international führende Pharmagroßkonzerne zur Verfügung. 

Diasorin operiert weltweit über 28 Repräsentanzen, von denen an 6 zudem eigene Produktionsstandorte ihrer In Vitro-Testungsplattformen sowie 5 weitere Forschungs- und Entwicklungsinstitute unterhalten. Die Umsätze der Diasorin-Gruppe verteilen sich geographisch zu 49 % auf Europa/Afrika, 32 % Nordamerika (in Europa und USA als Kernregionen des Corona-Virus aktuell und künftig ein massiv gesteigertes Auftragsaufkommen z.B. zur Herstellung der sog. “Virentestungs-Kits” zu erwarten), 12 % die asiatisch-pazifische Region und 7 % Lateinamerika. 

Die Analysten erwarten im Konsens künftig ein sehr stabiles Reingewinnwachstum des Konzerns von ca. 10 % jährlich, weshalb uns das aktuelle KGV (2020e) von ca. 34 sowie (2021e) von ca. 31 im internationalen Pharma- und Medizintechnik-Sektorvergleich noch weiterhin als sehr vertretbar erscheint. Diasorin wird seine Zahlen zum 1. Quartal 2020 am 11.05. publizieren.