als .pdf Datei herunterladen

Solar-Aktien, Topbuild, Deckers: Strategiedepot Aktien Spekulativ

Update zum Strategiedepot Aktien Spekulativ 04.10.2020

 

In der letzten Woche verzeichneten die internationalen Aktienmärkte eine freundliche Tendenz. Der MSCI WORLD (Euro)-Index legte um + 0,7 % zu, nachdem Befürchtungen, die zunehmende globale Ausbreitung der Corona-Pandemie könne zu neuen staatlichen Wirtschaftseinschränkungen führen, vorübergehend in den Hintergrund traten.

Außerdem ist bemerkenswert, dass in den zurückliegenden 2 Wochen im Zuge zunehmend positiverer Wirtschaftsdaten gerade aus den USA sowie einer weiterhin stabilen Konjunkturlage in China nun selbst die Analystenkonsensprognosen der Gewinnentwicklungen europäischer STOXX 600-Unternehmen für das 3. Quartal deutlich optimistischer geworden sind, auch wenn die Wirtschaftsentwicklung in Europa selbst hierfür sicherlich kaum einen Anlass geboten hat.

So wird für die europäischen STOXX 600-Unternehmen im 3. Quartal „nur“ noch ein durchschnittlicher Nettogewinnrückgang von - 39 % gegenüber dem Vorjahr befürchtet, während diese Prognose vor 2 Wochen noch bei rd. - 50 % gelegen hatte. In den USA ist die Erwartungshaltung der Analysten hingegen weiterhin deutlich optimistischer, indem hier im 3. Quartal für die S&P 500 - Konzerne von einer voraussichtlichen mittleren Nettogewinneinbuße gegenüber dem Vorjahr von aktuell „nur“ - 21 % ausgegangen wird.

Die diversen erfreulichen Konjunkturdaten, die in der letzten Woche aus der USA kamen, bestanden zum einen aus einem Anstieg der Beschäftigtenzahl gemäß dem ADP Employment-Index um 749.000 im September (Konsens: 650.000), während sich die Zahl der Beschäftigten im Vormonat August nur um + 428.000 ausgeweitet hat. Entsprechend war auch die Arbeitslosenquote in den USA im September weiter rückläufig, und zwar von 8,4 % im Vormonat nun auf nur noch 7,9 % (Konsensprognose: 8,2 %). Darüber hinaus sprang auch der Chicagoer Einkaufsmanager-Index für die Bundesstaaten Indiana, Illinois und Michigan als ein grundsätzlich sehr relevanter gesamtwirtschaftlicher Konjunkturindikator im September gegenüber dem Vormonat von 51,2 auf 62,4 hoch, während Ökonomen zuvor nur mit einem kaum veränderten Stand von rd. 52,0 gerechnet hatten. Und schließlich war auch der Anstieg der Hausverkäufe im September um + 24 % gegenüber dem Vorjahr bzw. um + 8,8 % gegenüber August ein klares Indiz dafür, dass der US-Immobilienmarkt mittlerweile ebenfalls wieder einen deutlichen Erholungstrend aufweist.

In den letzten 2 Wochen haben sich durch die Anhebung der Analysten-Gewinnschätzungen wie auch den Rückgang der Weltaktienmärkte in lokalen Währungen (der allein in Euro - Währungsumrechnung durch die Abwertung des Euro gegen den US-Dollar und japanischen Yen aufgefangen wurde) die KGV-Bewertungen der Märkte nun zumindest geringfügig abgebaut. So wies das geschätzte KGV (2021e) des MSCI World-Index per 30.09. nur noch einen Wert von 18,8 auf (= -1,0 gegenüber Ultimo August), im stärker rückläufigen, gleichzeitig aber von kräftigeren Gewinnschätzungsanhebungen begleiteten MSCI USA sogar nur noch von 21,4 (= - 2,5 gegenüber Ultimo August).

Der KGV-Bewertungsaufschlag des MSCI USA hat sich auch infolge der zurückliegenden Underperformance des (zu Recht) mit einer zusätzlichen Bewertungsprämie ausgestatteten NASDAQ 100-Index zum MSCI WORLD-Index daher aktuell auf nur noch + 14 % ermäßigt, womit der MSCI USA-Index nun bereits längstens als angemessen, wenn nicht gar angesichts der weltweit deutlich überlegenen Margen- und Gewinnwachstumsperspektiven von US-Konzernen als unterbewertet anzusehen ist.

Wir werden daher in den nächsten Wochen nun die generelle Anhebung der Investitionsgewichte in US-Aktien in unseren 3 Strategiedepots wie auch dem Themendepot ZUKUNFTSTECHNOLGIEN auf ca. 40 - 43 % prüfen, was selbst für Anleger mit vorrangiger Euro-Ausrichtung ein jederzeit vertretbares Allokationsmaß darstellt (zum Vergleich gegenwärtige Marktgewichtung der USA innerhalb des MSCI World-Index: rd. 66 %). Die grundsätzliche Aktieninvestitionsquote von bis zu rd. 88 % in all unseren Strategie- / Themendepots halten wir auch weiterhin für angemessen.

 

Chart: MSCI World (Euro) – Index

 

 

Das vor allem auf besonders wachstumsstarke Titel, gerade auch im Segment der Nebenwerte, konzentrierte Strategiedepot AKTIEN SPEKULATIV hatte in der letzten Woche einen exzellenten Lauf und schoss um Längen stärker als der MSCI WORLD (Euro)-Index gleich um + 4,4 % hoch.

Hierdurch ergab sich seit Auflegung am 26.02.2019 per 04.10. auf Euro-Währungsbasis eine Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 40,7 %, womit die gewaltige Outperformance gegenüber dem MSCI World (Euro) - Index nochmals auf nunmehr + 31,2 % ausgebaut wurde.

Der erhebliche Anstieg des Depots stand in der letzten Woche erneut stark im Zeichen der Solaraktien-Branche, die auch auf weltweiter Ebene in der letzten Woche im Vorfeld der kommenden Quartalszahlen sowie aktuell international sehr günstiger operativer Marktbedingungen ein wahres Kursfeuerwerk abbrannte. Hiervon profitierten im Depot auch die Titel der spanischen SOLARIA ENERGIA (ES0165386014), deren 18,3 %iger Wochenanstieg zudem von der exzellenten Quartalszahlen-Vorlage am 30.09. gestützt wurde (siehe unsere detaillierte Analyse vom 02.09.), wie auch des global tätigen, norwegischen Solarkraftwerks-Betreibers SCATEC SOLAR (NO0010715139), deren Aktie ohne neue fundamentale Nachrichten um + 14,2 % hochschnellte.

Auch wenn bislang noch von keinem der Weltkontinente das offizielle Ausmaß der weiteren Solarkapazitäts-Ausweitungen im 3. Quartal publiziert wurde, so steht - natürlich auch begünstigt durch die zurückliegenden Aufhebungen von Corona-Lockdowns - zu erwarten, dass nach der bereits 19 %igen weltweiten Solarkapazitätszunahme im 1. Halbjahr im 2. Halbjahr (und dies auch natürlich bereits im 3. Quartal) eine weitere Beschleunigung dieses globalen Kapazitätsausbaus durch neu angeschlossene Werke eintreten bzw. eingetreten sein dürfte, wobei auch schon allein die klimatischen Bedingungen der weltweit erneut überdurchschnittlich heißen Sommermonate Juli – September für ein sehr hohes Maß an Solarstromproduktion gesorgt haben dürften.

Ein grundsätzlich sehr aussagekräftiges Indiz für die branchenweite Angebots-/Nachfragesituation und damit die operative Lage der Solarstromerzeuger stellt jedoch generell die Preisentwicklung von hochreinem Polysilizium dar, welches der wichtigste Einsatzrohstoff zur Herstellung von Photovoltaik-Glas und ganzen Modulen ist sowie auch fast nur dort (sowie zur Herstellung von Chip-Wafern) zur Anwendung kommt. Weil zumeist stark von der Nachfrageseite her dominiert, findet die Entwicklung der Polysilizium-Preise in aller Regel auch kaum zeitverzögert fast vollständigen Eingang in die Entwicklung der Solarmodul-Absatzpreise und damit im Endeffekt auch zu einem guten Teil in die Entwicklung der Solarstrom-Preise.

Und dieser Polysilizium-Benchmarkpreis ist global betrachtet seit seinem Corona-Tief Mitte Juni bei 6,80 USD/kg bis Ende September nun bereits wieder um nicht weniger als + 72 % auf 11,70 USD/kg angesprungen, was dazu führt, dass gepaart mit von Experten geschätzten globalen Solarkapazitätsausweitungen alleine schon von industriellen Kraftwerksbetreibern (d.h. noch vor jeglicher privaten Solarmodul-Nachfrage) um ca. + 18 % in 2020 und noch einmal + 20 % in 2021 der gesamten Solarstromerzeuger- und auch Zulieferer-Branche ab dem 2. Halbjahr nun eine Konjunkturwende nach der Corona-Krise ins Haus stehen dürfte, die Brancheninsider derzeit einhellig als V-förmig bezeichnen.

Insofern kommt für uns dieser neuerliche Chartausbruch nahezu aller Solarenergie-Aktien auch nicht sonderlich überraschend, und wir halten diesen auch mit einem aktuellen kapitalisierungsgewichteten Sektor-KGV (2020e) der weltgrößten Unternehmen von nur rd. 32 trotz des jüngsten Aktienbooms auch weiterhin für absolut nachvollziehbar und vernünftig bewertet.

 

Chart: SCATEC SOLAR gegen MSCI WORLD - Index (jeweils in Euro)

 

 

Daneben brillierten in der letzten Woche auch die Aktien des zuletzt aufgenommen US-amerikanischen Bauisolierungs-Spezialisten TOPBUILD (US89055F1030), des schwedischen Weltmarktführers in der Entwicklung von Online-Kasino- und Glücksspiel-Konzepten EVOLUTION GAMING (SE0012673267), des europaweit führenden Chip- und Microcontroller-Zulieferers für Automobil- und sonstige Konsumanwendungen ST MICROELECTRONICS (NL0000226223) und des US-Herstellers von Freizeitsportmoden DECKERS OUTDOOR (US2435371073) mit Wochenkursanstiegen von 10 - 13 %.

Den starken Aktienkursanstieg von ST MICRO nach Vorabveröffentlichung überraschend positiver Umsatzzahlen im 3. Quartal hatten wir bereits ausführlich am 01.10. kommentiert. Zum Kursanstieg von EVOLUTION GAMING gab es keine fundamental neuen Nachrichten.

TOPBUILD, der mit über 30 % Marktanteil bereits mit Abstand größte Gebäudeisolierungs-Spezialist in den USA, erfreute die Anleger mit einer weiteren Fortsetzung seiner grundsätzlichen Strategie, im extrem fragmentierten US-Anbietermarkt durch eine Fülle kleinerer Akquisitionen ständig weiter zu wachsen. Diesmal erfolgte, wie am 01.10. bekanntgegeben, die Übernahme der bereits 1946 gegründeten GARLAND INSULATING, einer der größten Gebäudeisolierungs-Firmen in den Bundesstaaten Texas und Colorado. Diese durchaus nennenswerte Übernahme mit einem 2019er Pro Forma-Beitrag von 2,3 % (= 60 Mio. USD) zum Konzernumsatz von Topbuild dürfte nach unseren Schätzungen den Konzern vermutlich ca. 120 - 150 Mio. USD gekostet haben, auch wenn über die konkrete Kaufpreishöhe Stillschweigen keine Angaben gemacht wurden.

DECKERS OUTDOOR profitierte hingegen von einer Aussage im Rahmen der alljährlichen Wells Fargo Consumer Conference vom 30.09., wonach der Konzern sehr zuversichtlich ist, ihre derzeit zugkräftigste Flaggschiff-Marke für Sportlaufschuhe, Hoka One One (mit brillantem Nettoumsatzanstieg um + 37 % im abgelaufenen Quartal) sowohl über den zuletzt coronabegünstigten digitalen Online-Verkauf wie auch gleichermaßen den zunehmend international ausgebauten Großhandels-Direktverkauf umsatzseitig von 350 Mio. USD (per Ende 2019) in den nächsten Jahren auf über 1 Mrd. USD verdreifachen zu können. Wells Fargo selbst stufte ihre Kurszielschätzung für die Aktie daraufhin umgehend von 235 USD auf nunmehr 260 USD hoch (aktueller Kurs: 239 USD).

 

 

06.10.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de