als .pdf Datei herunterladen

Corona verursacht ökonomisches Erdbeben in Lateinamerika

CEPAL: Corona löst stärkste Wirtschaftskrise seit 120 Jahren aus

 

Wie das Nachrichtenportal ,,Adveniat‘‘ berichtet, erwartet die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) in diesem Jahr für die Region einen Einkommensrückgang pro Einwohner von über 9 %.

Nach CEPAL-Berechnungen soll das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr in Lateinamerika voraussichtlich um 9,1 % einbrechen, so stark wie noch nie in den 120 Jahren, seit die Daten erhoben werden.

Die Arbeitslosigkeit werde auf 13,5 % steigen, und die Armutsrate werde 37,7 % der Bevölkerung erreichen - ein Plus von 7 %, so die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL), eine UNO-Organisation. 

 

Corona macht strukturelle Schwächen sichtbar

 

Schon vor Corona habe es sich um jene Region auf der Welt gehandelt, in der die größte soziale Ungleichheit herrscht. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf werde nun auf den Stand von vor zehn Jahren fallen, die Armutsquote das Niveau von 2006 erreichen. Die CEPAL rechnet damit, dass das Wachstum langsamer wieder Fahrt aufnehmen wird als zunächst erwartet.

Derzeit machten sich die strukturellen Schwächen der lateinamerikanischen Volkswirtschaften deutlich bemerkbar. In der Corona-Krise wögen die mangelhaften Gesundheitssysteme besonders schwer. Die Arbeit im informellen Sektor nehme zu und es gebe kaum soziale Absicherung.

Die CEPAL ruft dazu auf, in der aktuellen Lage die wirtschaftlichen Anpassungsstrategien aufzugeben, die in vielen Ländern Lateinamerikas in den vergangenen Jahren die Politik bestimmten. Die expansive Geldpolitik der vergangenen Monate müsse noch ausgeweitet werden. Grundsätzlich ist der Spielraum aber deutlich enger als in den Industrieländern. Infolge der Corona-Einschränkungen sei der private Konsum zurückgegangen. Die steigende Arbeitslosigkeit verstärke diese Entwicklung.

Was die Exporte betrifft, so habe Lateinamerika schon zuvor unter sinkenden Rohstoffpreisen gelitten. Es handele sich um die wichtigste Einnahmequelle, die angestrebte Diversifizierung der Volkswirtschaften sei ausgeblieben. Zudem befänden sich auch die Länder, in die geliefert werde, in der Krise. CEPAL rechnet mit einem Export-Einbruch um 23 % sowie mit einem Rückgang der Importe um 25 %. 

 

CEPAL fordert Steuererhöhungen 

 

Einen Lichtblick sieht beispielsweise die spanische Zeitung „El Pais“ jedoch darin, dass anders als im Falle von schweren Rezessionen der Vergangenheit, bis jetzt kein Dominoeffekt auf den Banken-Sektor entstanden sei. Dies sei insofern bemerkenswert, als in Lateinamerika die Liquidität der Banken traditionell Sorge bereite. Zudem sei, mit Ausnahme von Venezuela und Argentinien, die Inflation weitgehend unter Kontrolle. Was die öffentlichen Haushalte angehe, so stiegen die Ausgaben aufgrund der Pandemie, während zugleich die Einnahmen zurückgingen. Die Verschuldung der Länder wird CEPAL zufolge daher deutlich steigen. Die CEPAL fordert daher höhere Steuern, um die große soziale Ungleichheit in Lateinamerika zu verringern.

 

Fazit

 

Die bereits vor der Corona-Pandemie vorhandenen massiven sozialen und ökonomischen Ungleichgewichte tragen nun zur Verstärkung des Corona-Schocks bei. Denn auch bei einer Erholung dürften breite Bevölkerungsteile nicht oder nur zeitverzögert an der steigenden ökonomischen Aktivität partizipieren. Das auf Rohstoffen basierende Wachstumsmodell vieler Staaten Lateinamerikas hat in diesem Jahr Risse bekommen. Das wackelnde Abkommen zwischen den Mercosur-Staaten und der EU deutet an, dass die Zeiten für weltweite Kooperation und eine anhaltende Globalisierung schwerer werden. Und bis jetzt ist mit wenigen Ausnahmen wie etwa Uruguay nicht erkennbar, mit welchen alternativen Wachstumsstrategien Lateinamerika sich aus dieser Situation befreien kann.

 

13.10.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur