als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - ADVA Optical, Boeing und Fielmann

Boeing zahlt Milliarden, um im Geschäft zu bleiben - Aktien steigen wieder

 

Trotz eines durchwachsenen Handels in Asien strotzt der Terminmarkt heute früh vor Optimismus. Die Händler schoben den DAX-Future in der asiatischen Sitzung über die Marke von 14.100 Punkten. Direkt vor der Eröffnung der europäischen Vorbörse notiert der Future noch 0,70 % höher bei 14.082 Punkten. Auch die amerikanischen Futures ziehen mit. Der S&P 500 Future liegt 0,44 % höher bei 3.812 Punkten und der Dow-Future steigt um 0,53 % auf 31.105 Punkte. 

Während die Aktienmärkte weltweit im Rallye-Fieber sind, mühte sich der DAX schon am Donnerstag mit der Marke von 14.000 Punkten ab. Erstmals in der Geschichte des Leitindex wurde diese Marke geknackt, aber den Blue-Chips fehlten dann die Anschlusskäufe. Am Ende der Sitzung schloss der DAX 0,55 % höher bei 13.968,24 Punkten. Die größten Kursgewinne verzeichneten dabei die Aktien der Deutschen Post, die bei 41,34 Euro schlossen (+3,04 %) und HeidelbergCement, die den Handel bei 68,22 Euro (+3,93 %) beendeten. 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher Börsenbriefe Die Benchmark mit dem größten Gewinn war erneut der SDAX. Der Index der kleinen Unternehmen kletterte am Donnerstag um 1,07 % auf 15.278,37 Punkte, wobei die Aktien von Stabilus und Nordex zu den größten Gewinnern gehörten. Stabilus schloss bei 61,45 Euro (+5,67 %) und Nordex verbesserte sich um 7,97 % auf 26,02 Euro.

Auch an der Wall Street purzeln die Rekorde. Der Nasdaq Composite Index war am Donnerstag die stärkste Benchmark und konnte sich um 2,56 % auf ein neues Rekordhoch von 13.067,48 Punkte verbessern. Auch der Russell 2000, der Index der kleinen amerikanischen Unternehmen, setzte seine Rallye fort und schloss gestern 1,89 % höher bei 2.096,89 Punkten, was einem weiteren Allzeitrekord entspricht, nachdem bereits vorgestern ein neues Hoch gesetzt wurde. Der S&P 500 Index verbesserte sich um 1,48 % auf 3.803,79 Punkte und knackte damit erstmals die Marke von 3.800 Punkten, während gleichzeitig der Dow Jones Industrial Average Index erstmals über 31.000 Punkten schloss. Der Dow beendete den Tag 0,69 % höher bei 31.041,13 Punkten.  

 

ADVA kündigt neues Wachstum an

 

ADVA Optical Networking veröffentlichte heute Nacht die vorläufigen Eckdaten für 2020. Danach konnte das Unternehmen im Gesamtjahr einen Umsatz von 565 Mio. Euro erzielen, was 1,5 % über dem Vorjahr lag. Allerdings schrumpfte der Umsatz im 4. Quartal um -7 % im Jahresvergleich auf 140,6 Mio. Euro. Beim Betriebsergebnis konnte ADVA nur eine Proforma-Aussage machen. Danach wird für 2020 ein Betriebsergebnis von 33,8 Mio. Euro erwartet, nach 24,8 Mio. Euro in 2019.

Für das neue Jahr prognostiziert ADVA weiter steigendes Umsatzwachstum. Im Gesamtjahr erwartet die Geschäftsführung Umsatzerlöse in einer Spanne von 580 bis 610 Mio. Euro und eine „Proforma“ Betriebsergebnismarge von 6 bis 9 %, nach 6,0 % in 2020. Die Aktien von ADVA schlossen am Donnerstag bei 7,12 Euro (+1,71 %).

 

Boeing einigt sich mit dem US-Justizministerium

 

Der Vorwurf lautet, dass Boeing die amerikanischen Behörden getäuscht hat. Im Anschluss an die Abstürze von zwei Boeing 737 MAX Maschinen in Äthiopien und Indonesien hat der Konzern sechs Monate nicht mit den amerikanischen Ermittlern kooperiert und mindestens ein Mitarbeiter soll der Flugaufsichtsbehörde FAA falsche Informationen gegeben haben. Um in Zukunft mit amerikanischen Behörden Geschäft machen zu dürfen, hat sich Boeing mit dem amerikanischen Justizministerium auf eine Strafzahlung in Höhe von 244 Mio. US-Dollar und eine Entschädigung für die geschädigten Kunden und die Familien der Verstorbenen in Höhe von 2,3 Mrd. US-Dollar geeinigt. Die Aktien von Boeing schlossen am Donnerstag an der NYSE bei 212,71 US-Dollar (+0,80 %). 

 

Boeing Company

 

Fielmann expandiert in Spanien

 

Fielmann konnte die Covid-19-Krise gut überstehen. Die Optiker-Kette blieb unter dem Niveau des Vorjahres, konnte aber einen großen Teil des verlorenen Geschäfts im 1. Halbjahr im Rest des Jahres wieder aufholen. Am Ende erwartet das Unternehmen auf Basis von vorläufigen Schätzungen einen Konzernumsatz von 1,43 Mrd. Euro nach 1,52 Mrd. Euro in 2019. Beim Gewinn vor Steuern wird ein Niveau von knapp 170 Mio. Euro erwartet, nach 254 Mio. Euro im Vorjahr. Die Zahlen liegen über der letzten Prognose des Unternehmens vom September.

2021 soll neues Wachstum bringen. Fielmann hat zum Jahresende die spanische Optiker-Kette Óptica & Audiología Universitaria übernommen, die das Filialnetz um 94 Geschäfte auf 870 Niederlassungen erweitern wird. Die Übernahme wird zum ersten Mal im Geschäftsjahr 2021 zum Tragen kommen. Die Aktien von Fielmann schlossen am Donnerstag 0,58% höher bei 68,95 Euro. 

 

Tagestermine

 

Der letzte Handelstag der Woche startet um 08:00 Uhr mit den jüngsten Wirtschaftsdaten aus Deutschland. Die Industrieproduktion für den Monat November wird veröffentlicht und die Börse erwartet einen leichten Anstieg im Vergleich zum Oktober von 0,7 %. Zeitgleich werden auch die Außenhandelsdaten für den Monat November veröffentlicht. Für die Handelsbilanz wird ein Überschuss von 18,0 Mrd. Euro nach 18,2 Mrd. Euro im Oktober erwartet, bei anhaltendem Export-Wachstum. 

Danach werden die amerikanischen Arbeitsmarktdaten für den Dezember den Handel dominieren. Die Zahlen werden um 14:30 Uhr veröffentlicht und die Wall Street erwartet einen leichten Anstieg der Arbeitslosenquote von 6,7 % auf 6,8 %, während gleichzeitig die Beschäftigung außerhalb der Landschaft nur um 71.000 Arbeitsplätze gestiegen sein soll.

 

08.01.2021 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)