als .pdf Datei herunterladen

Kaffee vor der Wende?

Schafft der Kaffeepreis die Bodenbildung?

 

Der Kaffeepreis hat sich in den vergangenen Wochen tendenziell abwärts bewegt. Hinzu kam seine anhaltend hohe Volatilität. Seit unserer Besprechung am 19.02.2020, als der Preis bei 108,55 Dollar stand, hat er gut 10 % abgegeben, wie auch ein Blick auf Chart 1 zeigt.

Dies ist aber vor dem Hintergrund seiner historisch hohen Schwankungsintensität nichts Ungewöhnliches. Wie wir bereits zuvor anmerkten, kämpft der Kaffeepreis zwischen zwei langfristigen Trendlinien um eine Bodenbildung. Dieser Prozess läuft seit Mitte 2019, wie das gelbe Rechteck in Chart 1 verdeutlicht.

 

Kaffee

 

Seither hat der Kaffeepreis kein neues Tief erreicht, und die Umsätze waren auf Monatsbasis bei steigenden Kursen höher als bei fallenden. Dies deutet an, dass die Chancen auf eine langfristige Trendumkehr intakt sind.

 

Kaffee langfristig

 

Chart 2 zeigt nun aber auch, dass der Kaffeepreis noch nicht aus dem Schneider ist. Denn die darin als blaue gestrichelte Horizontale eingezeichnete Unterstützung ist charttechnisch auch ,,last exit Brooklyn‘‘. Denn sollte diese unterschritten werden, droht dem Kaffeepreis ein Absturz bis in den Bereich um 60 Dollar.

 

Fazit

 

Die Umsatzentwicklung sowie die höheren Tiefs geben beim Kaffeepreis Grund zum vorsichtigen Optimismus, dass dieser auf aktuellem Niveau oberhalb des Jahrestiefs des letzten Jahres bei 87,60 Dollar einen Boden bilden kann. Das andere Szenario wäre ein neuer Ausverkauf bei Unterschreiten dieses Niveaus. Wir empfehlen deshalb, bei Investitionen in den Kaffeepreis eine Absicherung auf Höhe dieser potenziellen Beschleunigungsschwelle.

 

19.06.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur