als .pdf Datei herunterladen

Pop-Art-Künstler Dennis Klapschus begeistert mit seinen farbenfrohen Kombinationen aus Comic und Traum

Kunst, die polarisiert

NTG24 - Pop-Art-Künstler Dennis Klapschus begeistert mit seinen farbenfrohen Kombinationen aus Comic und Traum

 

Walt Disney- und Comicfiguren kombiniert mit Zitaten und Motivationssprüchen in Sprühfarbe. Kindheitserinnerungen verknüpft mit Lifestyle. Ob auf Leinwänden, Shirts, Designertaschen oder Luxusautos. Pop-Art-Künstler Dennis Klapschus startet mit seinen einmalig-kunterbunten Werken weltweit durch.

Im Jahr 1984 in Essen geboren und aufgewachsen, hat sich der zweifache Familienvater in den vergangenen Jahren unter seinem jungen Label „dekLart“ mit seinen einzigartigen, polarisierenden und provozierenden Graffiti-Werken, die für bis zu 30.000 Euro über den Tresen gehen, vor allem in der nationalen Kunstszene einen Namen gemacht. Aber auch international ist Sprayartkünstler Dennis Klapschus unlängst kein Unbekannter mehr. Einige seiner Werke stellte er bereits auf der Art Basel, der größten und bekanntesten Kunstmesse der Welt, aus. Auch in diesem Jahr ist er – abhängig von den Einreisebestimmungen in die USA - auf der Top-Messe zugegen.

 

Der Weg zum Erfolg

 

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusDer gebürtige Essener ist gelernter Maurer. Nach seiner Ausbildung und ein paar Jahren im Beruf sehnte sich Klapschus nach mehr und entschloss sich, ein Architekturstudium zu beginnen, um seine Kreativität besser ausleben zu können. Doch auch seine Arbeit als Architekt füllte Klapschus nicht aus. Nach einem ersten Erfolg mit seinen Sprayart-Porträts in Schwarz-Weiß, die er in seiner Freizeit anfertigte, kündigte er seinen Job und ging fortan seiner Leidenschaft als Künstler nach, stets mit tatkräftiger Unterstützung seiner Familie, seiner größten Inspiration.

Mittlerweile hat Klapschus ein Atelier im Essener Szene-Viertel Rüttenscheid und erfreut sich auch unter der deutschen Prominenz einer großen Beliebtheit. So haben unter anderem die Geissens, Simone Thomalla, Boris Becker und Verona Pooth, Ralf Fährmann und Kay One ein auffällig buntes DekLart in ihren Häusern hängen. Dabei begrenzt sich seine Kunst nicht mehr nur auf Leinwände. Neben Handtaschen, Jacken, T-Shirts, Caps und Skateboards designte Klapschus Mundschutz-Masken und bemalte den Bentley Continental GT3-R, eines der luxuriösesten Edel-Coupés auf dem Markt.

Sein bisher größtes und teuerstes Kunstwerk verkaufte er jüngst für 50.000 Euro an einen Frankfurter Unternehmer, eine für ihn bis dato unvorstellbare Summe. „Wenn mir jemand vor vier Jahren erzählt hätte, dass sowas möglich ist, hätte ich ihn ausgelacht. Heute erkenne ich, was alles möglich ist, wenn man fleißig ist, seinem Bauchgefühl folgt und auf seine Frau hört“, so der Pop-Art-Künstler.

Anders als für die Branche üblich, vermarktet Klapschus sich und seine Bilder überwiegend über seine Social-Media-Kanäle wie Instagram und Facebook.

 

 

„Kunst muss eine Geschichte haben, damit man es auch Kunst nennen kann“

 

Seine Werke sind indes nicht nur vom Alltag und von Erfahrungen aus dem Familienleben inspiriert, sondern ebenso Abbild Klapschus‘ eigener Kindheitserinnerungen, Träume und Ziele. Es sind Werke, die eine Geschichte erzählen, die die Menschen direkt ansprechen, ihnen ein Lächeln auf das Gesicht zaubern und ihnen ihre vergessenen Träume in Erinnerung rufen. Gefühle und Emotionen zu wecken und andere gemäß des Walt-Disney-Leitspruchs „If you can dream it, you can do it“ zu motivieren - das ist das Ziel, welches Dennis Klapschus mit seinen farbenfrohen collageartigen Bildern aus Comic und Traum verfolgt.

 

Kunst gegen Corona-Frust

 

Klapschus möchte auch in Pandemiezeiten ein positives Gefühl in den Menschen hervorrufen. In seiner Heimatstadt zierte bis Ostern sein bisher größtes Werk (12,5 x 10 Meter) die Wand eines Abbruch-Hauses. Unter dem Titel „Better Times Are Coming“ („Bessere Zeiten werden kommen“) zeigte das Kunstwerk Minnie und Micky Maus in inniger und freudiger Umarmung. Auch eine Spritze mit der Aufschrift „Hope“ („Hoffnung“) war auf der bunten Riesenleinwand zu sehen. „Ich will mit diesem Werk Mut machen. Eines Tages werden wir wieder feiern können und uns auch ohne Maske drücken können – so wie Micky und Minnie auf dem Bild“, sagte der Pop-Art-Künstler damals zu Bild.

 

08.09.2021 - Marlen Böttcher

Unterschrift - Marlen Böttcher

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)