als .pdf Datei herunterladen

Bitcoin vor wichtiger Chartschwelle – Bitcoin Group könnte profitieren

Bei Bitcoin lauert die Volatilität im Hintergrund

NTG24 - Bitcoin vor wichtiger Chartschwelle – Bitcoin Group könnte profitieren

 

Die Kryptowährungen befinden sich seit einiger Zeit in einer Konsolidierungsphase. Neben den Turbulenzen in Kasachstan drückten zuletzt auch die Aussichten auf eine schnellere geldpolitische Straffung in den USA auf die Stimmung. Ein Blick auf die charttechnische Situation von Bitcoin zeigt, dass die Kryptowährung mit der mit Abstand größten Marktkapitalisierung vor einem neuen ,,charttechnischen Stresstest‘‘ steht.

Die Schockwellen der Unruhen in Kasachstan ziehen auch im Universum der Kryptowährungen Kreise. Denn die Internetunterbrechungen bringen etwa die Bitcoin Hashrate in den steilen Sinkflug. Und diese wird für den Bitcoin Handel immer wichtiger.

Und als wären die ständig steigenden Energiepreise nicht schon genug Last für den Krypto-Mining-Sektor, kam gestern mit der Veröffentlichung der Protokolle der letzten US-Notenbanksitzung gleich die nächste Überraschung. Denn der Markt hatte offensichtlich bislang mit einer größeren Zeitspanne zwischen einer erwarteten ersten Zinserhöhung und dem Beginn des Bilanzabbaus der US-Notenbank gerechnet.

Ein Blick auf die Entwicklung wichtiger Krypto-Währungen seit dem Corona-Crash im März 2020 in Chart 1 zeigt, dass sich die aktuelle Marktschwäche nicht nur auf den Platzhirsch Bitcoin bezieht.

 

 

Auch der Überflieger unter den hochkapitalisierten Krypto-Währungen, Ethereum, ließ in den vergangenen Wochen deutlich Federn. Es bleibt gleichwohl immer noch eine eindrucksvolle Wertentwicklung, die jedoch eher für eine Perspektive als Vermögenswert denn als Währung spricht. Denn die extreme Volatilität ist ebenso ziemlich genau das genaue Gegenteil von ,,Geldwertstabilität‘‘!

Nicht zuletzt deshalb lohnt sich auch ein Blick auf die charttechnische Lage des ,,Elefanten im Kryptoraum‘‘ – Bitcoin.

Gerade erst prognostizierte die US-Investmentbank Goldman Sachs einen Bitcoin-Kurs von 100.000 Dollar, falls dieser es schaffe, eine stärkere Konkurrenz zu Gold als ,,Wertaufbewahrungsmittel‘‘ zu werden. Man darf also diesbezüglich auf einen Vergleich der Jahresentwicklungen zwischen Gold und Bitcoin gespannt sein.

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusAus charttechnischer Perspektive zeigt ein Blick auf den Wochencandle-Chart von Bitcoin in Chart 2, dass Bitcoin Anfang November 2021 zwar ein neues Allzeithoch markierte, dieses aber im Anschluss nicht bestätigt wurde. Stattdessen fiel der Kurs Ende November 2021 wieder unter die Unterstützungszone bei rund 52.000 Dollar, die sich seither als Widerstand erwies, an der Bitcoin mehrfach abprallte. Und inzwischen nähert sich von unten auch die mittelfristige, seit Oktober 2020 laufende Aufwärtstrend-Linie.

Zwar noch in beachtlicher Entfernung, aber aus marktdynamischer Sicht nur 2 Abwärtsimpulse entfernt lauert noch die bislang immer noch nicht getestete Ausbruchslinie bei rund 20.000 Dollar. Die deutlich erhöhte Wahrscheinlichkeit eines Testes dieser Ausbruchslinie ist die Implikation eines Bruches der erwähnten Aufwärtstrend-Linie.

 

 

Zwischen dieser dynamischen Unterstützung und der Marke von 20.000 Dollar liegt aus statischer Sicht nur noch die Unterstützungszone zwischen 29.000 Dollar und 30.000 Dollar, die sich im Januar 2021 bildete und die im Mai, Juni und Juli 2021 erfolgreich getestet wurde.

Jedoch gilt auch: Je öfter eine Unterstützung getestet wird, umso schwächer wird sie. Vor diesem Hintergrund sollten sich Bitcoin-Investoren nicht darauf verlassen, dass diese Unterstützungszone auch in Zukunft hält.

Ein besseres Szenario wäre deshalb, wenn die dynamische Unterstützung in Form der mittelfristigen Aufwärtstrend-Linie hält und Bitcoin einen neuen Anlauf auf ein Allzeithoch schafft.

 

 

Von den Ausweichreaktionen charttechnisch riskanter Kyptowährungen zu relativ stärkeren profitieren dabei insbesondere Plattformen, welche diesen Wechsel ohne Umweg über Fiatwährungen anbieten.

Und von einem erhöhten Marktinteresse für einen Wechsel zwischen den verschiedenen Krypto-Währungen dürften vor allem jene Unternehmen profitieren, welche diesen Handel erleichtern. Ende Dezember kündigte die Bitcoin Group (DE000A1TNV91) in einer Mitteilung an, ihr Marktplatzangebots um eben diesen um Krypto-zu-Krypto-Handel zu erweitern.

 

Und was ist das Fazit?

 

Aktuell leidet der Sektor der Krypto-Währungen an mehreren Faktoren, die auf das Sentiment drücken, wobei die stark gestiegenen Energiepreise in Kombination mit den erwarteten steigenden Zinsen besonders ins Gewicht fallen.

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistDies findet seine Entsprechung in einer zunehmend riskanten charttechnischen Situation des Bitcoin-Kurses. Ein Unterschreiten der dynamischen Unterstützung in Form seines mittelfristigen Aufwärtstrends, der aktuell bei rund 41.000 Dollar verläuft, könnte signifikantes Abwärts-Momentum für die Kryptowährung mit der höchsten Marktkapitalisierung generieren. In diesem Falle droht ein Test der wichtigen statischen Unterstützungszone oberhalb von 29.000 Dollar. Darunter ist dann viel Platz für ein Luftloch des Überfliegers, denn dort wartet erst beim Ausbruchsniveau von 20.000 Dollar signifikante charttechnische Unterstützung.

In einem positiven Szenario dreht Bitcoin deshalb am besten oberhalb seiner beschriebenen Aufwärtstrend-Linie nach oben ab. Wie auch immer: Bitcoin steht vor einem neuen ,,charttechnischen Stresstest‘‘!

 

06.01.2022 - Arndt Kümpel

Unterschrift - Arndt Kümpel

 

Anzeige:

Sie möchten Aktien aus diesem Artikel einfach, schnell und professionell handeln?


Erledigen Sie Ihre Aktiengeschäfte besser mit einem Depot über LYNX. Als renommierter Aktien-Broker ermöglichen wir Ihnen einen günstigen Aktienhandel direkt an den Heimatbörsen.

Informieren Sie sich hier über den Aktien-Broker LYNX.


Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)