als .pdf Datei herunterladen

Boeing nimmt die Produktion des Krisenfliegers 737 Max wieder auf

Produktionsaufnahme bei Boeing trotz doppelter Krise

 

Der US-Flugzeugbauer Boeing befindet sich momentan in einer doppelten Krise. Für die 737 Max, die von Boeing hergestellt wird, waren im März des vergangenen Jahres nach zwei Abstürzen innerhalb weniger Monate, weltweit Startverbote verhängt worden. Durch diese Startverbote geriet Boeing schnell in eine schwere Krise. Diese Krise verschärfte sich jedoch noch einmal stark, als Anfang des Jahres die Corona-Pandemie zu einer Krise mit starken Auswirkungen auf die Wirtschaft wurde, von der insbesondere auch Flugzeugbauer sehr betroffen sind.

 

Boeing

Bildnachweis: © Deutsche Lufthansa AG

 

Boeing kämpft momentan mit Sonderkosten in Milliardenhöhe. Zuletzt reagierte der Konzern sowohl mit Produktionskürzungen als auch mit einem großen Stellenabbau, um den Problemen entgegenzuwirken.

Trotz dieser doppelten Belastung hat Boeing nun die Produktion des Flugzeugtyps 737 Max wieder aufgenommen. Boeing teilte mit, dass die Fertigung zunächst auf „niedrigem“ Niveau laufe und erst im Laufe des Jahres weiter hochgefahren werde. Zudem würden Initiativen zur Verbesserung von Arbeitssicherheit und Produktqualität im Hauptwerk in Renton – nahe Seattle – umgesetzt werden.

 

Baldige Aufhebung des Startverbots?

 

Fraglich ist jedoch, wann die Startverbote aufgehoben werden und die Flieger wieder abheben dürfen. Die Entscheidung darüber liegt bei den internationalen Aufsichtsbehörden. Natürlich hofft Boeing auf eine schnelle Wiederzulassung, doch auch hier könnte sich die Coronakrise als Negativfaktor erweisen, da sie das Verfahren bezüglich dieser Entscheidung deutlich verzögern kann. Es ist also davon auszugehen, dass in absehbarer Zeit noch keine Aufhebung des Startverbots stattfinden wird.

 

28.05.2020 - Ann-Kathrin Wellen - akw@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur