als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - Burkhalter, Hochdorf und Microsoft

Microsoft plant zweitgrößte Übernahme seiner Geschichte - Nuance Communications bekommt 16 Mrd. US-Dollar Gebot

NTG24 - BÖRSE TO GO - Burkhalter, Hochdorf und Microsoft

 

Asien geht mit Verlusten in die neue Woche. Nahezu alle wichtigen Benchmarks notieren heute früh im Minus, wobei die wichtigsten Indizes des chinesischen Aktienmarktes die Liste der Verlierer anführen. Auch die Futures zeigen Gewinnmitnahmen nach einem starken Finish am vergangenen Freitag. Der DAX-Future wird -0,41 % tiefer bei 15.213 Punkten gesehen, der S&P 500 Future gibt -0,33 % auf 4.105 Punkte ab und der Nasdaq-Future wird bei 13.784 Punkten (-0,33 %) gesehen. 

Frankfurt beendete die Woche überwiegend im Plus. Es war eine vergleichsweise ruhige Handelswoche, die auch ruhig endet. Der MDAX führte am Freitag die Liste der Gewinner an und schloss 0,32 % höher bei 32.737,55 Punkten, dicht gefolgt vom TecDAX, der um 0,22 % auf 3.483,12 Punkte stieg, und dem DAX, der sich um 0,21 % auf 15.234,16 Punkte verbesserte. Einzig und allein der SDAX beendete die Woche mit einem leichten Verlust bei 15.707,53 Punkten (-0,08 %). 

Auch der Handel an der Wall Street entwickelte sich unaufgeregt. Alle wichtigen Benchmarks konnten sich verbessern, wobei der Dow Jones Industrial Average Index um 0,89 % auf 33.800,60 Punkte und der S&P 500 Index um 0,77 % auf 4.128,80 Punkte steigen konnten. Beide erreichten neue Allzeithochs auf Schlusskursbasis. Auch der Nasdaq Composite Index stieg um 0,51 % auf 13.900,18 Punkte und liegt damit inzwischen wieder knapp unter seinen Allzeithochs. Der Russell 2000 Index schloss nahezu unverändert bei 2.243,47 Punkten.  

 

Burkhalter holte im 2. Halbjahr auf

 

Nach einem sehr schwachen 1. Halbjahr 2020 konnte die Burkhalter Gruppe (CH0212255803) 2020 mit neuem Wachstum beenden. Der Umsatz des Anbieters von Elektrotechnik-Dienstleistungen erholte sich im Gesamtjahr fast vollständig auf 497,6 Mio. Franken und blieb damit am Ende nur -1,6 % unter dem Niveau von 2019. Das wirkte sich sehr positiv auf die Margen aus. Das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen erreichte ein Niveau von 18,7 Mio. Franken und das Konzernergebnis liegt bei 14,6 Mio. Franken. Das entspricht einem Gewinn je Aktie von 2,43 Franken und die Gesellschaft plant, das Ergebnis fast vollständig an die Aktionäre auszukehren. Der Dividendenvorschlag liegt bei 2,40 Franken je Aktie. 

Die Prognose für 2021 ist sehr gut. Vorausgesetzt, dass es durch Covid-19 nicht zu umfassenden Baustellenschließungen kommt, geht das Management von der Rückkehr des Gewinns auf das Niveau von 2019 aus. Seinerzeit erreichte die Gesellschaft einen Gewinn je Aktie von 3,72 Franken. 

 

Hochdorf: Restrukturierung trägt Früchte

 

Der schweizer Milchverarbeitungskonzern Hochdorf (CH0024666528) konnte 2020 erste Erfolge verzeichnen. Durch den Verkauf der Uckermärker Milch GmbH ergab sich im vergangenen Jahr zwar ein Rückgang der Erlöse von 457 Mio. Franken auf 306 Mio. Franken, aber man steigerte dadurch das Bruttoergebnis deutlich von 61,8 Mio. Franken auf 94,3 Mio. Franken. 

Insgesamt verarbeitete man 336 Mio. kg (-14 %) an Buttermilch, Milch, Molke und Rahm und 57.488 Tonnen an Milchprodukten wurden abgesetzt. Auch der Betriebsaufwand reduzierte sich 2020 deutlich von 85,8 Mio. Franken auf 40,7 Mio. Franken, sodass Hochdorf wieder ein positives EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände) von 13,9 Mio. Franken ausweisen konnte. Aufgrund hoher Wertberichtigungen auf Anlagen ergab sich jedoch ein operativer Verlust vor Steuern und Zinsen von -67,9 Mio. Franken nach -265,3 Mio. Franken in 2019. Nach Steuern beträgt der Verlust für 2020 -70,3 Mio. Franken (2019: -271,4 Mio. Franken).

 

Microsoft in Übernahmegesprächen mit Nuance

 

Microsoft (US5949181045) arbeitet an der zweitgrößten Akquisition in der Unternehmensgeschichte. Man befindet sich in Gesprächen mit Nuance Communications (US67020Y1001), die unter anderem die Technologie hinter der Spracherkennung des Siri-Assistenten auf allen Apple (US0378331005) Produkten stellt. Auch Microsoft arbeitet mit der Gesellschaft seit 2019 zusammen. Beispielsweise wird die Software von Nuance eingesetzt, um Arzt-Patienten-Gespräche automatisch in Transkripte umzuwandeln. 

 

Microsoft Corp.

 

Microsoft soll einen Preis von 56 US-Dollar pro Aktie angeboten haben, was einem Aufschlag von 23 % im Vergleich zum Schlusskurs von Freitag darstellt. Insgesamt würde das Unternehmen damit mit 16 Mrd. US-Dollar bewertet werden. Ein Abschluss der Gespräche ist noch in dieser Woche möglich. 

 

Tagestermine

 

Die Woche startet mit einer sehr kurzen Tagesagenda. Die beiden wichtigsten Termine des Tages finden am Vormittag statt. 

Um 09:45 Uhr ist die heutige Rede des EZB-Mitglieds Panetta von der italienischen Zentralbank angekündigt. 

Um 11:00 Uhr erwarten wir die Einzelhandelsumsätze für den Monat Februar in der Euro-Zone. Im Jahresvergleich wird eine Verbesserung der Kontraktion von -6,4 % auf -5,4 % erwartet. Im Vergleich zum Januar mit einem Anstieg um 1,5 % nach einer Kontraktion um -5,9 % gerechnet. 

 

12.04.2021 - Mikey Fritz - [email protected]

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)