als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - Apple, Nokia und Villeroy & Boch

Positiver Wochenauftakt

 

Der Terminmarkt geht gut gelaunt in die neue Woche. Vor dem Hintergrund des positiven Wochenabschlusses an der Wall Street am Freitag und den heutigen starken Gewinnen in China steigen alle wichtigen Futures im asiatischen Handel. Der DAX-Future wird vor Eröffnung der europäischen Vorbörse mehr als 0,3 % höher gesehen über 13.100 Punkten. Alle US-Futures sind im Plus, wobei der Nasdaq-Future mit einem Gewinn von mehr als 0,5 % auf über 11.785 Punkte heraussticht. Der S&P 500 Future notiert mehr als 0,3 % höher bei 3.485 Punkten. Der DAX wird zur Eröffnung um 09:00 Uhr bei rund 13.130 Punkten gesehen. 

Der DAX konnte sich schon am Freitag über der Marke von 13.000 Punkten etablieren. Eine Stunde vor Handelsende kam es noch einmal zum Test der Marke, aber die Unterstützung hielt und der DAX erholte sich bis zum Handelsende auf 13.051,23 Punkte (+0,07 %). Deutlich stärker gingen der MDAX (+0,60 %) und der TecDAX (+1,19 %) aus dem Rennen. Die Aktien von TeamViewer (+5,51 %) und Aixtron (+3,64 %) führten die Liste der Gewinner an. 

 

TecDAX

 

Die Wall Street schloss so positiv, wie die ganze Woche verlaufen war. Alle US-Benchmarks beendeten den Freitagshandel mit Gewinnen. Der S&P 500 Index stieg um 0,88 % auf 3.477,13 Punkte. Der Nasdaq Composite Index erreichte die stärksten Kursgewinne und schloss 1,39 % höher bei 11.579,94 Punkten. 

In China spielt sich heute früh eine außerordentlich starke Rallye ab. Alle Benchmarks notieren mindestens 2 % im Plus, wobei der China A50 Index mit Tagesgewinnen von zwischenzeitlich mehr als 4 % deutlich heraussticht. Der starke Optimismus beschränkt sich aber auf China. Die restlichen asiatischen Märkte verzeichnen kleinere Kurssteigerungen bis auf den Nikkei 225 Index, der bis zu 0,4 % im Minus notiert. 

 

Epic scheitert vor Gericht

 

Epic Games hatte Apple wegen Verstößen gegen das Kartellrecht vor Gericht gezogen. Der Anbieter von erfolgreichen Spielen wie Fortnite und der Unreal-Engine hatte den Streit mit Apple (und Google) vom Zaun gebrochen, um gegen die Gebühren im App-Store zu protestieren. Konkret reduzierte man die Preise für die digitale Fortnite-Währung V-Bucks überall nur im Apple Store nicht, was laut Vertrag mit Apple untersagt ist. Apple warf darauf Fortnite aus dem App-Store, was in einer vorläufigen Entscheidung des Gerichts als rechtens beurteilt wurde. Das Gericht blieb auch in der abschließenden Entscheidung dabei. Apple muss damit Fortnite nicht wieder in den App-Store aufnehmen.

Hinter der Attacke stehen die Börsen-Ambitionen von Epic Games. Das Unternehmen ist noch privat und will sich listen lassen. Um zur Platzierung eine möglichst hohe Marktkapitalisierung zu erreichen, müssen die Zahlen optimal aussehen. Da sowohl Fortnite als auch die Unreal-Engine in die Jahre gekommen sind, versuchte Epic durch die kalte Küche die Margen zu verbessern, indem man Apple zwingen wollte, auf einen Teil ihrer Margen zugunsten von Epic zu verzichten. Eine Taktik, die ins Leere lief. Die Aktien von Apple schlossen bei 116,97 US-Dollar (+1,74%).

 

Nokia erhält zwei Großaufträge in Belgien

 

Die belgische Orange und der Wettbewerber Proximus haben sich beim Ausbau der neuen 5G-Netze für Nokia entschieden. Die Finnen bieten den Unternehmen die neueste Technologie und vor allem auch Übergangsprodukte, die den Endkunden zum einen die technologischen Zwischenschritte auf dem Weg zu 5G anbieten. Zum anderen ermöglichen die Nokia-Produkte es, dass die alten Mobilfunkstandards gleichzeitig weiter angeboten werden. Alles in einem Gerät anstatt mehrerer Installationen. Ein entschiedener Vorteil, denn Platz ist auf den Funkmasten knapp und teuer. 

Huawei geht damit ein weiteres Mal leer aus. Nachdem Deutschland den Chinesen bereits eine limitierte Rolle im Aufbau von 5G gegeben hat, wird Huawei in Belgien bei den neuen Standards komplett ausgeschlossen. Eine 180 Grad Wende, nachdem man bisher die komplette Netzwerktechnologie für die belgischen Mobilfunkanbieter geliefert hat. Die USA haben starken Druck auf die belgische Regierung ausgeübt, um Huawei in Belgien auszuschließen. Unter anderem, da es für hochrangige europäische Politiker in Brüssel keine Möglichkeit gab, außer über die Technik von Huawei zu telefonieren, die von Washington als Trojanisches Pferd angesehen wird, um die Kommunikation im In- und Ausland zu kontrollieren.

 

Villeroy & Boch hebt Prognose an

 

Villeroy & Boch erholt sich weiter. Aufgrund der Corona-Krise hatte das Unternehmen im 1. Halbjahr einen Verlust geschrieben. Bis dato hatte der Vorstand avisiert, dass man den Break-Even für das Gesamtjahr erreichen möchte. Dank der Erholung der Nachfrage im 3. Quartal geht man aber inzwischen davon aus, dass am Ende ein EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) von 30 bis 35 Mio. Euro erreicht werden kann. Neben der höheren Nachfrage beruht der voraussichtliche operative Gewinn auch auf gezielten Kostensenkungen. Bezogen auf den Umsatz rechnet der Vorstand nun mit einem kleineren Rückgang um -6 % im Jahresvergleich. 

Die Dividende fließt. Anders als die meisten Unternehmen streicht Villeroy & Boch die Dividende nicht. Man will auf der Hauptversammlung am 30. Oktober eine Gewinnausschüttung in Höhe von 0,55 Euro je Vorzugsaktie und 0,50 Euro je Stammaktie zur Abstimmung vorschlagen. Vorab hatte das Unternehmen bereits eine Abschlagszahlung auf die Dividende in Höhe von 0,20 Euro und 0,15 Euro geleistet. 

 

Tagestermine

 

Der wichtigste Termin in Europa ist die heutige Rede von EZB-Präsidentin Lagarde. Der Beginn der Rede ist für 13:00 Uhr angesetzt. 

Auch Gouverneur Bailey wird sich heute zu Wort melden. Der Vorsitzende der Bank of England wird ab 18:00 Uhr eine Rede halten. 

 

12.10.2020 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur