als .pdf Datei herunterladen

Weltgrößter Ölimporteur reduziert saudi-arabische Öllieferungen

China hält Saudi-Arabien am langem Nachfrage-Arm

 

Wie das Nachrichtenportal ,,Oilprice.com‘‘ berichtet, hat Saudi-Arabien, der weltweit größte Ölexporteur, beim weltweit größten Ölimporteur China in den letzten Monaten deutlich an Marktanteilen eingebüßt.

Der Hauptgewinner dieser Marktanteile ist überraschend: die USA.

Auf der Schnäppchenjagd nach billigem Öl nutzten staatliche chinesische Ölkonzerne und unabhängige Ölraffinerien ab April 2020 den abstürzenden Ölpreis, um ihre Lager aufzufüllen. Die im April gekauften Mengen wurden im Mai verladen und begannen im Juni China zu erreichen. Im Juli stiegen diese dann auf einen neuen Rekord.

 

 

Zur selben Zeit gingen die Importe Chinas aus Saudi-Arabien bis Juli deutlich zurück, insbesondere nach der Ankündigung der OPEC+ Staaten, Förderkürzungen durchsetzen zu wollen. Zuvor hatte Saudi-Arabien noch im März und Anfang April mit großen Preisnachlässen versucht, seinen Marktanteil zu halten.

Im Juli fiel Saudi-Arabien dann auf den dritten Platz der größten Öllieferanten Chinas hinter Russland und den Irak zurück, nachdem Saudi-Arabien diesen Platz in den vergangenen 2 Jahren verteidigen konnte.

Die aktuellen Zahlen bestätigen diese Entwicklung: Während die Ölexporte Saudi-Arabiens nach China im Juli 2020 um 23,4 % auf 1,26 Mio. Barrel pro Tag fielen, stiegen die Ölimporte Chinas aus den USA um 139 % gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum auf 864.000 Barrel pro Tag. Damit waren die USA der fünftgrößte Öllieferant Chinas.

Im Mai und Juni hatte China aus Saudi-Arabien noch 2,16 Mio. Barrel pro Tag importiert.

Aber nicht nur die USA gewannen bei den Ölimporten Chinas Marktanteile, sondern auch Brasilien.

Daten von ,,Refinitiv Eikon‘‘ zeigen, dass die Ölimporte Chinas aus den USA auch im August stark sein werden, während die Entwicklung im September noch nicht klar erkennbar ist. Zuletzt hatte ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg vermutet, dass China Öltanker mit einer Lademenge von 37 Mio. Barrel gechartert hat.

 

Fazit

 

Das opportunistische Nachfrageverhalten Chinas zeigt, dass sich die Marktposition selbst des größten Anbieters auf dem Ölmarkt in kurzer Zeit deutlich abschwächen oder aber erstarken kann. Im Wesentlichen dürfte die Ölnachfrage Chinas weniger durch die Angebotspolitik Saudi-Arabiens bestimmt werden, sondern vielmehr durch die Nachfrage und die Raffinerie-Margen in Asien, die Preisdifferenziale zwischen den einzelnen Förderregionen und nicht zuletzt durch die chinesische Politik, bei der die eigene Marktmacht ausgespielt wird.

 

31.08.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur