als .pdf Datei herunterladen

SALZGITTER, LPKF LASER, BOEING u.a. im Aufwind, GM und FORD im Kampf gegen TESLA, Bewertungs-Hypes NEL, DELIVERY HERO und EVOTEC korrigieren weiter

Der Handelstag - Bericht vom 12.03.2021

NTG24 - SALZGITTER, LPKF LASER, BOEING u.a. im Aufwind, GM und FORD im Kampf gegen TESLA, Bewertungs-Hypes NEL, DELIVERY HERO und EVOTEC korrigieren weiter

 

Auch heute spielten die künftigen Zinserwartungen der Marktteilnehmer an den internationalen Aktienmärkten unübersehbar die dominierende Rolle, diesmal allerdings erneut in einem exakt umgekehrten Bild zu gestern, da heute in einem insgesamt bis auf die große Ausnahme des NIKKEI 225-Index (+ 1,7 %) nachgebenden Weltaktienmarkt (z.B. DAX - 0,5 %, SMI - 0,4 %) die besonders zinssensitiven, wachstums- und technologieorientierten Indizes des Hongkonger HANG SENG (- 2,2 %) und des USD-amerikanischen NASDAQ 100 (-1,1 %) erneut die größten Underperformer waren.

Eine weitere Nahrung erhielt das offenbar immer noch sehr aktive Lager der „Zins- und Anleihen-Bären“ heute dadurch, dass in den USA heute um 14.30 Uhr MEZ im Nachgang zur Inflationsraten-Publikation in den USA vom 01.03. nun auch noch die Entwicklung der Produzentenpreis-Indizes veröffentlicht wurde, nach denen hier die Entwicklung der Kern-Produzentenpreise (exkl. volatilsten Komponenten Nahrungsmitteln und Öl/Gas) einen im Februar verglichen mit der vorgestern publizierten Kern-Inflationsrate (+ 1,3 %) unerfreulich starken Auftrieb auf + 2,5 % verzeichnete (Januar noch + 2,0 %).

Es bleibt somit natürlich auch weiterhin zur Bemessung künftiger Zinsrisiken genauestens im Auge zu behalten, inwieweit ein steigender Druck auf die Produzentenpreise im Zuge einer anhaltenden US-Konjunktur- und Nachfragebelebung künftig tatsächlich auch seinen Niederschlag in anziehenden Inflationsraten (= Konsumentenpreisen) mit sich bringen und damit weitere Zinssteigerungsrisiken auslösen könnte.

Auf jeden Fall reagierten heute auf diese erneute verstärkte Zinserhöhungsskepsis mit einem starken Renditeanstieg von 10jährigen US- Treasury Notes auf nunmehr bereits 1,63 %, dem auch folgerichtig ein erneutes Erstarken des US-Dollars zum Euro (Euro - 0,3 % auf 1,1953 EUR/USD) wie auch bis auf das heute um - 1,0 % korrigierende Silber eine Fortsetzung des Edelmetall-Anstiegstrends folgten (seit 1 Woche: Gold + 1,5 %, Silber + 2,4 %, Platin + 6,2 %, Palladium + 1,3 %).

Und genauso machten heute natürlich daraufhin die internationalen Aktienmärkte (bis auf die zeitlich am frühesten geschlossene japanische Börse) in ihrer strategischen Positionierung wieder auf dem Absatz kehrt und gaben konjunktursensitiven Aktien in der Breite heute wieder einen klaren Anlagevorzug vor relativ konjunkturimmunen, zinsreagiblen Wachstumstiteln.

Besonders stark manifestierte sich diese Entwicklung heute an den hoch zyklischsten wie aber aber traditionell von Zinssteigerungserwartungen betont profitierenden US-Sektoren des Automobilbaus und des Flugzeugbau- bzw. Flugverkehrswesens.

Im erstgenannten Automobil-Segment legten die damit heute zu den stärksten S & P 500-Titeln zählenden GENERAL MOTORS (US47759T1007) und FORD (US3453708600) in ihrer seit Wochen anhaltenden Rallye im Handelsverlauf bislang um weitere + 4,8 % bzw. + 4,4 % zu, was natürlich nicht nur den allgemein zunehmend verbesserten US-Konjunkturperspektiven geschuldet war, sondern deren aggressiv angekündigtem Kampf beider Konzerne gegen die unbestrittene Elektrofahrzeug (EV)-Marktdominanz von TESLA (US88160R1014 / aktuell - 1,9 %) in den USA, wo Tesla in den USA in diesem Segment per Ende 2020 einen Marktanteil von nicht weniger als 79 % einnahm.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeIn diesem EV-Segment werden auch GM und Ford in den nächsten Jahren, wie auch andere klassische internationale Automobilkonzerne, fraglos stark aufrüsten (z.B. jüngste Nachrichten: rasante Weiterentwicklung des Ford Mustang Mach-E zu einem künftigen Flaggschiff-Typ im EV-Segment, Ford’s verstärkte Umrüstungen auch europäischer Werke auf EV-Produktionen, weiterer Vorstoß von GM in die EV-Batterieproduktion durch neues Joint Venture mit der in den USA hautsächlich in Boston ansässigen Singapurer SolidEnergy).

Auch wenn es für diese Unternehmen fraglos in den nächsten Jahren noch ein sehr mühsamer und steiniger Weg sein wird, Tesla ihre unbestrittene Marktdominanz in den USA streitig zu machen, so ist diese Entwicklung möglicher Marktanteilsverschiebungen künftig dennoch sehr genau im Auge zu behalten, zumal inbesondere der Aktie von GENERAL MOTORS von den Analysten im Konsens - in völligem Gegensatz zu Tesla - trotz ihres heutigen Ausbruchs auf ein neues 10 Jahres-Hoch weiterhin ein deutliche Unterbewertung attestiert wird.

 

Chart: GENERAL MOTORS (in US-Dollar)

 

 

Nicht weniger legte in den USA heuten heute auch die Flugzeugbau- und -Verkehrsgesellschaften wie z.B. BOEING (US0970231058), AMERICAN AIRLINES (US02376R1023), SOUTHWEST AIRLINES und ALASKA AIR um 3 - 6 % zu, nachdem die große US-Flugzeug-Leasinggesellschaft 777 PARTNERS heute bekanntgab, 24 Maschinen der monatelang mit internationalem Startverbot belegten Boeing 737 Max-Typen geordert zu haben (mit einer Kaufoption für weitere 60 Maschinen) und diese unter anderem einvernehmlich an o.g. Luftverkehrs-Carrier ihres Verbunds weiter zu vermitteln.

In Deutschland präsentierten sich heute dagegen die ebenfalls klar konjunkturzyklisch SALZGITTER (DE0006202005 / + 4,9 %) und LPKF LASER (DE0006450000 / + 3,5 %) als stärkste Werte im DAX 100 – Index.

Der Titel von Salzgitter wurde abgesehen vom klaren Anziehen der globalen Stahlkonjunktur, von dem auch schon THYSSENKRUPP zuletzt berichtet hatte, weiterhin von der bereits gestern mit großem Aufsehen bekanntengegebenen Gründung eines neuen Joint Ventures zwischen LINDE, E.ON und SALZGITTER zur künftigen Wasserstoffproduktion für die Stahlherstellung beflügelt.

Die Aktie von LPKF Laser + Electronics profitierte hingegen von der Publikation einer neuen Kaufempfehlung durch das Researchhaus HSBC, bei der gleich ein neues Kursziel von 33,00 EUR (aktueller Kurs: 26,40 EUR) ausgegeben wurde.

Ebenso wie der heutige Tag also zeigte, wie sehr Aktien von „Underdogs“ in Zukunftssegmenten (wie o.g. Ford, General Motors und Salzgitter) profitieren können, wenn sie etablierte Player in diesen Domänen angreifen, verbuchten umgekehrt auch bisherige Marktführer dieser Segmente wie NEL ASA (NO0010081235 / - 2,8 %) und BYD (CNE100000296 / - 2,6 %), wie aber auch zuletzt massiv überbewertete Highflyer wie DELIVERY HERO (DE000A2E4K43 / - 3,5 %) und EVOTEC (DE0005664809 / - 3,3 %) als die zwei schwächsten DAX 100-Werte heute deutliche Kursverluste.

Wir denken auch nicht, dass diese überfällige und unter Bewertungsaspekten sehr begrüßenswerte Marktbereinigung bereits abgeschlossen ist, sondern noch einige Tage bis Wochen andauern wird, und dies erst Recht, solange Zinserhöhungsspekulationen die internationalen Aktienmärkte auch weiterhin belasten.

 

12.03.2021 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)