als .pdf Datei herunterladen

Bayer und Aixtron kämpfen, BASF prallt ab, Varta sammelt Kraft

Der Handelstag - Bericht zum 30.04.2021

NTG24 - Bayer und Aixtron kämpfen, BASF prallt ab, Varta sammelt Kraft

 

Geht dem DAX die Puste aus? Wie auf den in den vergangenen Tagen gezeigten Charts auf Stundenbasis des DAX gut zu sehen war, befindet diese sich gerade im Prozess, eine Umkehrformation zu bilden, welche er heute fast vollendet hat. Gespickt mit einigen kurzen Abweichungen hat er sich an die qualitativen Anforderungen an eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation gehalten, wobei sich nun wohl Anfang kommender Woche entscheiden dürfte, ob sich in der rechten Schulter noch ein kleiner Doppelboden bildet und der DAX relativ schnell auf ein neues Allzeithoch springt oder ob der DAX unter die Nackenlinie der S-K-S-Formation fällt und sich eine Korrektur anbahnt.

 

 

Nachdem der DAX sich heute tagsüber erst gut gehalten hatte, schloss er dann mit der schwächer werdenden Wall Street schließlich 18 Punkte im Minus bei 15.136 Punkten. In New York liegt der DJIA aktuell 210 Zähler im Minus bei 33.850 Punkten, während der Nasdaq 100 45 Punkte auf 13.924 Zähler abgibt.

Bei den Einzelwerten schaffte die Aktie von Bayer (DE000BAY0017) heute ein Plus von 1,26 % auf 53,82 Euro, konnte aber im Tagesverlauf mit einem Höchstkurs von 54,40 Euro schon einmal das Kurs-Gap vom 27.04.2021 wieder schließen. Dies dürfte bei der Bewertung der beiden gegensätzlichen Signale eine Rolle spielen, die sich aus dem Rutsch vom Dienstag und der überwundenen, seit 06.07.2020 laufenden mittelfristigen Abwärtstrend-Linie ansteht. Der eigentliche Test einer neuen Aufwärtsbewegung käme aber ohnehin erst oberhalb von 60 Euro. Dort liegt nämlich der Widerstand, der sich aus dem Zwischenhoch vom Dezember 2007 und Januar 2008 ergibt. Und erst ein Überwinden dieses Tops, welches vom Januar 2008 stammt und das bei 65,39 Euro liegt, entwertet das Szenario einer ausgedehnten S-K-S-Formation.

Luft lässt dagegen heute die Aktie von BASF (DE000BASF111) ab und verliert 4,88 % auf 67,08 Euro. Damit ist der Titel erst einmal an der Widerstandszone abgeprallt, an der er sich in den vergangenen 7 Wochen abgearbeitet hat. Offensichtlich wird die Zuversicht des Unternehmens, welche es anlässlich der gestern verkündeten Zahlen zum 1. Quartal zeigte, von einigen relevanten Marktteilnehmern nicht geteilt. Aus charttechnischer Sicht ist nun ein Zurückschwingen des Impulspendels zu erwarten, das nach dem zügigen Anstieg von 47 Euro im November 2020 bis auf knapp 73 Euro Anfang März 2021 seine Energie wohl erst einmal aufgebraucht hat.

Die Aktie von Varta (DE000A0TGJ55) ist dagegen in einem anderen Film unterwegs. Letztlich geht es darum, ob die gesamte Bewegung ab Mitte Januar 2021 eine Bullenfalle ist oder nicht. Denn sollte der Wachstumstrend von Varta weniger steil werden als bislang eingepreist, muss die Aktie auf einen flacheren Wachstumspfad. Das geht nicht ohne Enttäuschung der Maximalszenarien. Hier wird mal sehen, ob sich der Titel wieder oberhalb von 130,10 Euro stabilisieren kann. Dies ist auf Wochencandle-Basis der höchste Schlusskurs der potenziellen linken Schulter, die sich im August 2020 bildete. Heute reichte es aber erst einmal für ein Plus von 1,51 % auf 121,35 Euro.

Nach dem gestrigen Rutsch stabilisieren konnte sich dagegen Aixtron (DE000A0WMPJ6). Die Aktie lag zum Handelsschluss 4,44 % höher als gestern bei 17,765 Euro. Nach dem gestrigen Schwächeanfall kamen mehrere Banken mit neuen oder bestätigten Kaufempfehlungen heraus und hoben teilweise auch die Kursziele an. Mal sehen, wie weit dieser analytische Rückenwind trägt!

 

Und was passierte sonst noch?

 

Der US-Dollar kann heute einigen Boden gutmachen und gewinnt gegen den Euro 0,7 % auf 1,2034 Dollar je Euro. Und auch der Schweizer Franken legt aktuell gegen den Euro 0,31 % auf 1,0980 Franken je Euro zu. Zudem kann auch Bitcoin wieder deutlich gewinnen und steht aktuell 6,19 % höher als gestern bei 56.881 Dollar. Der Ölpreis notiert dagegen nach den letzten starken Tagen schwächer, ebenso wie die langen Zinsen. Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe gibt 4,61 % auf – 0,202 % ab, während jene der 10-jährigen US-Treasury nur leicht um 0,67 % auf 1,63 % abgibt.

 

30.04.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)