als .pdf Datei herunterladen

Gold sendet dynamisches Kaufsignal

Gold überwindet mittelfristigen Abwärtstrend

 

Der Goldpreis hat in den letzten Stunden seinen mittelfristigen Abwärtstrend überwunden und damit ein neues dynamisches Kaufsignal gegeben. Dieses impliziert einen baldigen Angriff auf das bisherige Allzeithoch von 2.075 Dollar.

In den letzten Stunden hat der Goldpreis, wie Chart 1 verdeutlicht, seinen seit dem Erreichen des neuen Allzeithochs im August 2020 bei 2.075 Dollar laufenden Abwärtstrend überschritten. Zwar ist dieser Bruch noch nicht signifikant, und es ist auch nur ein Indikator. Aber es ist ein wichtiges Signal.

Ein erstes Signal hatte der Goldpreis bereits gegeben, als er an seinem 50 % - Fibonacci-Retracement sein Korrekturtief markierte. Im Ergebnis bleibt ein Konsolidierungskeil, aus dem Gold nun auszubrechen scheint.

 

 

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit eines neuen Anlaufs auf das bisherige Allzeithoch und wirft die Frage auf, was danach kommen könnte. Unter den vielen Vermutungen ist auch jene, welche sich auf eine Vergleichbarkeit mit früheren Aufwärtsbewegungen bezieht. Eine davon ist in Chart 2 dargestellt.

 

 

Im Dezember 1974 erreichte der Goldpreis ein erstes Zwischenhoch bei 195,50 Dollar, welches er im Juli 1978 überwand. In der Folge stieg der Goldpreis bis zum Zyklushoch im Januar 1980 bis auf 873 Dollar, also um 346,6 %.

Nimmt man dieses Zyklushoch als Ausgangsbasis einer neuen Aufwärtsbewegung, ergibt sich für das bisherige Allzeithoch von August 2020 bei 2.075 Dollar ein Zuwachs von 137,7 %. Ein gleichstarker Anstieg würde dagegen ein Kursziel des Aufwärtszyklus bei 3.898 Dollar erwarten lassen.

Da sich die Geschichte aber nicht wiederholt, sondern reimt, ist jedoch zu entscheiden, inwieweit es Gründe gibt, eine Abweichung in der Entwicklung zu erwarten. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Loslösung wirtschaftlichen Handels von der Schwerkraft ökonomischer Logik könnte diese ,,Abweichung‘‘ auch bei den Kurszielen von Gold (und Silber) zu einer deutlich stärkeren Aufwärtsbewegung führen.

 

Und was ist das Fazit?

 

Die charttechnische Lage von Gold verbessert sich weiter. In dieser Woche wurde mit dem Bruch des mittelfristigen Aufwärtstrends ein mittelstarkes dynamisches Kaufsignal gegeben. Die Kombination mit anderen charttechnischen Indikatoren verstärkt die Einschätzung, dass ein baldiger Anlauf auf das bisherige Allzeithoch bevorsteht.

 

18.05.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)