als .pdf Datei herunterladen

Türkische Notenbank erhöht die Zinsen drastisch

Zentralbank der Türkei mit massivem Schritt zur Stabilisierung der Lira

 

Im Kampf gegen die anhaltende Währungskrise hat die türkische Notenbank den Leitzins um 475 Basispunkte angehoben. Die türkische Wirtschaft schwächelt bereits seit Monaten. Und die türkische Lira fiel auf immer neue Tiefstände, die Inflation kletterte dagegen auf etwa 12 %.

Vor knapp 2 Wochen kam dann der überraschende Knall: Präsident Erdogan entließ den Notenbankchef und kurze darauf zog sich auch der Finanzminister, der gleichzeitig auch der Schwiegersohn des Präsidenten ist, offiziell ins Private zurück.

Erdogan selbst nährte danach die Hoffnung auf einen ökonomischen Neustart. Er kündigte an, eine Politik zu unter­stützen, die das Vertrauen der Investoren zurückerobern werde.

Einen wichtigen Schritt ging die türkische Notenbank dann gestern in diese Richtung. Sie erhöhte den Leitzins von 10,25 % auf 15 %.

Gleichzeitig vereinfacht sie auch das zinspolitische Instrumentarium, das als extrem intransparent gilt. Beide Maßnahmen sind geeignet, der türkischen Geldpolitik wieder mehr Berechenbarkeit zu verleihen.

Bereits kurz nach dem Amtsantritt hatte der neue Notenbankchef auf die gestrige Entscheidung vorbereitet, wodurch die Lira ihren scharfen Abwertungstrend umkehrte und auf ihr Kursniveau gegen den US-Dollar von Mitte September vorrückte.

 

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeGleichwohl liegt der Kurs der Lira aber immer noch mehr als 20 % unter seinem Niveau vom Jahresanfang.

Dass der neue türkische Notenbankchef Agbal den Leitzins gegen den erklärten Willen Erdogans erhöht, lässt 2 Erklärungen zu: Er könnte gewillt sein, einem Konflikt mit Erdogan nicht mehr auszuweichen, um faktisch verlorene Unabhängigkeit der Zentralbank wiederaufzubauen. Alternativ könnte Erdogan verstanden haben, dass eine Geldpolitik mit einem Leitzins unterhalb der Inflationsrate auf Dauer keine stabile Währung gewährleisten kann.

Gegen dieses Risiko haben nicht nur die Türken eine Währung, der sie dabei sogar noch mehr vertrauen als der türkischen Lira – Gold. Ein Vergleich der Entwicklung der Lira gegen den US-Dollar und gegen Gold zeigt, dass das Vertrauen in Gold noch berechtigter war als gegen den US-Dollar.

 

 

Fazit

 

Den ersten Test hat Agbal jedenfalls bestanden. Wie lange das so geschaffene Vertrauen reicht, wird vor allem Erdogan zeigen müssen, denn er muss von seinem Dirigismus gegenüber der Notenbank ablassen. Man wird an der Entwicklung des Außenwertes der türkischen Lira gegen den US-Dollar und noch mehr gegen Gold ablesen können, ob dies die Kapitalmärkte nachhaltig überzeugt.

 

20.11.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

  • Görtz - 20.11.2020 16:53:29 Uhr