als .pdf Datei herunterladen

Atmet Gold auch mal aus?

Kommt die Korrektur bei Gold?

 

Nach der rasanten Aufwärtsbewegung, die Gold in den letzten Wochen hingelegt hat, stellt sich unweigerlich die Frage, wann der Bruch des Allzeithochs und der nachfolgende Anstieg um mehr als 150 Dollar konsolidiert wird.

Dies ist deshalb interessant, weil die hohe Stärke des Ausbruchssignals nahelegt, dass in der Aufwärtsbewegung von Gold sehr viel Dampf steckt, der nicht nach 150 Dollar abgelassen ist.

 

Doch wie viel Korrektur lässt dieser Dampf zu?

 

Ein Blick auf den 3-Stunden-Chart von Gold zeigt, dass sich beim Fühlen des Gold-Pulses bereits am 07.08.2020 eine Unregelmäßigkeit zeigt, die in dem plötzlichen Rückgang bei für diese Skale sehr hohen Umsätzen zum Ausdruck kommt. Dieser ersten Abwärtsbewegung folgte bis gestern eine Seitwärtsbewegung, in der es nach einem kurzen Kampf um die Trendlinie zu einem Unterschreiten kam.

Heute Morgen nun hat sich diese Abwärtsbewegung beschleunigt, und der Goldpreis nimmt Kurs auf sein Ausbruchsniveau vom 04.08.2020 bei rund 1.975 Dollar.

 

Gold

 

Dass dies aber auch nur ein Sturm im Wasserglas werden könnte, zeigt Chart 2.

Denn prozentual entspräche ein Rückgang auf das Niveau von 1975 Dollar gerade mal einer Korrektur von rund 5 %. Eine Fortsetzung der Korrektur unter dieses Niveau würde den Blick auf das frühere Allzeithoch bei 1.921 Dollar lenken (rote Horizontale in Chart 2). Kurz darunter bewegt sich ansteigend die mittelfristige Aufwärtstrendlinie, welche aktuell bei rund 1.855 Dollar liegt.

 

Gold daily

 

Ein ,,Mini-Ausverkauf‘‘ von Gold könnte demnach auf Tagesbasis bis in diesen Bereich gehen. Wie wir aber bereits mehrfach betonten, sind die Monats-Candlesticks entscheidend. Und bis Ende August kann noch viel passieren. Ein Monatsschlusskurs über 1.921 Dollar reicht für den Daumen nach oben völlig aus.

In der Zwischenzeit kann sich die Überkauftheit abbauen. Gleichzeitig werden einige der ,,schwachen Hände‘‘ aus dem Markt gekegelt und einige Trader nehmen mal Gewinne mit. Dies aber ändert überhaupt nichts am Primärtrend von Gold – und der zeigt, bestätigt durch den starken Ausbruch, eindeutig nach oben.

 

Fazit

 

Gold zeigt aktuell eine Neigung zur Konsolidierung. Kurzfristig ist ein Rückgang unter 1.900 Dollar möglich. Die seit dem März-Tief laufende mittelfristige Aufwärtstrendlinie bietet dabei eine dynamische Unterstützung, das bisherige Allzeithoch eine solide statische. Für mittelfristig und langfristige Investoren bietet dieses Ausatmen des Goldpreises eine gute Möglichkeit für einen Einstieg.

 

11.08.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur