als .pdf Datei herunterladen

Indische Rupie schwächer gegen Dollar und Euro

Rupie vor dem Ende der (Zwischen) - Erholung?

 

Indien hat es derzeit schwer: Die landesweite Ausgangssperre gilt aktuell bis zum 30.06.2020. Seit 08.06.20 erfolgen orts- und lageabhängige Lockerungen außerhalb der ,,Containment Zones‘‘. Das nützt den Kleinunternehmern Indiens wenig. Der Lockdown hat gerade die mittelständische Wirtschaft und den Niedriglohnsektor zerrüttet. Lieferketten brachen zusammen, die Ernte verrottet. Ende Mai prognostizierte die US-Investmentbank Goldman Sachs einen Rückgang des indischen BIPs von riesigen 45 % für das 2. Quartal 2020!

Dahinter verbergen sich unzählige Einzelschicksale jener, die keine Wahl zwischen Gesundheit und Einkommenserzielung haben und dabei die Gesundheit das Nachsehen hat.

Im Zuge des großen realwirtschaftlichen Schocks hat die indische Rupie ihren Abwärtstrend gegen den US-Dollar fortgesetzt. Chart 1 zeigt, dass dieser bereits seit Ende der 1980er-Jahre besteht. Die strukturelle Inflationslücke schwächt die Rupie dabei permanent, wobei sich die Entwicklung überwiegend ohne Intervention der indischen Zentralbank vollzieht.

 

Dollar in Rupien

 

Ein Vergleich mit der Entwicklung der Rupie gegen den Euro zeigt aber, dass die Abwertung gegen den Dollar stärker war als gegen den Euro. Dies dürfte allerdings weniger eine Rupien-Stärke als eine Euroschwäche sein.

 

Euro in Rupien

 

Seit dem Abwertungsschub im Sommer 2013 vollzog die Rupie gegen den Euro eine Erholungsbewegung, die allerdings nur zu einer Bodenbildung bzw. Konsolidierung im Abwertungstrend führte. Es bildete sich im Frühjahr 2015 und Frühjahr 2017 ein Doppelboden, der Anfang 2018 mit dem nachhaltigen Überwinden seiner Nackenlinie endete. Diesem Ausbruch, der im Oktober 2018 bis an die Widerstandszone vom Jahreswechsel 2013/2014 führte, folgte ab November 2018 eine Zwischenkonsolidierung, aus der die Rupie nun im Juni 2020 erneut nach oben ausgebrochen ist. Damit ist der Weg zu einem neuen Allzeittief gegen den Euro (fast) frei.

 

Indische Rupie in pakistanischen Rupien

 

Anders sieht die Entwicklung allerdings gegenüber dem Nachbarn und Konkurrenten Pakistan aus. Die pakistanische Rupie hat sich aufgrund der noch größeren (Finanz)-Probleme noch schwächer entwickelt als die Rupie. Auf Chart 3 ist die Entwicklung beider Währungen abgebildet und zeigt, dass eine bedeutende relative Entwertung der pakistanischen Rupie gegenüber der indischen Rupie spätestens seit Anfang 2018 stattgefunden hat.

Dies hat einen merklichen Deflationsdruck auf die indische Rupie ausgelöst. Eine ähnliche Entwicklung konnte man bereits in Südamerika zwischen dem kollabierenden argentinischen Peso und dem brasilianischen Real beobachten.

 

Fazit

 

Die indische Rupie steht gegenüber dem Euro, insbesondere aber gegenüber dem US-Dollar unter anhaltendem Abwertungsdruck. Die aktuelle realwirtschaftliche Krise, die zum Teil selbst ausgelöst wurde und die durch die erzwungene Bargeldabschaffung noch verschlimmert wird, bleibt deshalb für den Außenwert der Rupie eine permanente Abwertungsquelle.

Gegenüber der pakistanischen Rupie steht die indische Rupie hingegen unter Deflationsdruck, da sich die Terms of Trade Indiens gegenüber dem westlichen Nachbarn verschlechtern und damit eine realwirtschaftliche Erholung zusätzlich erschweren.

Vor diesem Hintergrund empfehlen wir bei einem Engagement in indischen Anlagen eine Absicherung gegen die obigen Abwertungsrisiken.

 

17.06.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur