als .pdf Datei herunterladen

Deutlicher Produktionsrückgang beim weltgrößten Kupferproduzenten

Chile produziert deutlich weniger Kupfer

NTG24 - Deutlicher Produktionsrückgang beim weltgrößten Kupferproduzenten

 

Nach den jüngsten Zahlen ist die Kupferproduktion in Chile, dem weltgrößten Kupferproduzenten, im September den vierten Monat in Folge zurückgegangen. Und auch wenn im Oktober hier eine Linderung eingetreten sein könnte, so bleibt Kupfer als strategisch wichtiges Metall für die weltweite ,,grüne Wirtschaft‘‘ im Angebotsdefizit, was mittelfristig einen enormen Investitionsbedarf anzeigt. Und auch wenn kurzfristig der Kupferpreis nochmals schwächer tendieren könnte, so überwiegen mittelfristig jedoch die preistreibenden Faktoren.

Wie die nationale Statistikbehörde Chiles (INE) am vergangenen Freitag mitteilte, ist die Kupferproduktion im September 2021 gegenüber dem September 2020 deutlich zurückgegangen.

Beeinträchtigt wurde die Produktion des weltweit größten Kupferproduzenten durch technische Arbeitsunterbrechungen und die sinkenden Erzgehalte. Hinzu kommen bereits Auswirkungen der Wasserknappheit.

Die in diesem Jahr deutlich gestiegenen Kupferpreise hatten den Gewerkschaften in Chile mehr Einfluss als in der jüngsten Vergangenheit gegeben und die Spannungen in einigen Arbeitsverhandlungen verschärft. Unter anderem kam es zu einem fast einmonatigen Streik in der Mine Andina von Codelco in der Nähe der Hauptstadt Santiago.

Anzeige:

Werbebanner ZB-SeminarDie Produktion sank nach Angaben der INE im September gegenüber dem Vorjahr um 6,9 % auf 451.128 Tonnen und gegenüber August um 3,4 %. Damit ist die Produktion bereits seit 4 Monaten rückläufig. In den ersten 9 Monaten des laufenden Jahres ist die Kupferproduktion damit um 2 % auf 4,2 Mio. Tonnen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gesunken.

Kupfer wird in fast allen Wirtschaftsbereichen benötigt, spielt aber für die weltweit angestrebte ,,grüne Energiewende‘‘ eine zentrale strategische Rolle, insbesondere für die Elektromobilität.

Nach Schätzungen der CRU Group muss die weltweite Kupferindustrie mehr als 100 Mrd. US-Dollar investieren, um bis 2030 ein jährliches Angebotsdefizit von 4,7 Mio. Tonnen zu schließen.

Vor Kurzem waren die Kupferbestände der London Metal Exchange auf den niedrigsten Stand seit 1974 gefallen.

Der Kupferpreis hat nach Erklimmen eines neuen Allzeithochs im Mai bei 4,4235 US-Dollar die vorangegangenen Gewinne konsolidiert, hatte ab Mitte Oktober aber wieder deutlich zugelegt. Der in Chart 1 sichtbare Ausbruch nach oben ist damit aber noch nicht signifikant, da er auf Monatscandle-Basis diesen noch nicht bestätigt hat.

 

 

Auf Wochencandle-Basis hat Kupfer zudem mit dem Aufwärtsimpuls Mitte Oktober 2021 ein zweites Hoch gebildet, das zu einem potenziellen Doppeltop und damit zu einer mittelfristigen Richtungsumkehr führen könnte.

 

 

Und was ist das Fazit?

 

Der Kupferpreis konsolidiert derzeit weiter seine Gewinne aus der ersten Jahreshälfte, wobei aktuell noch offenbleibt, ob es sich bei der Bewegung ab Mitte Oktober um das zweite Top eines Doppeltops und damit um eine Trendumkehrformation handelt. Dies dürfte erst ad acta gelegt werden, wenn der Kupferpreis auch auf Monatsschlusskurs-Basis den Ausbruch vom Mai 2021 bestätigt. Die in den letzten Monaten sinkenden Produktion des weltgrößten Kupferproduzenten Chile könnte allerdings Impulse für die weitere Entwicklung geben, so wie sie dies bereits zuvor getan hat. Insgesamt überwiegen mittelfristig jedoch eindeutig die Faktoren, die auf einen weiter steigenden Kupferpreis hindeuten.

 

02.11.2021 - Arndt Kümpel

Unterschrift - Arndt Kümpel

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen





Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)