als .pdf Datei herunterladen

Platin – woher könnten die Impulse kommen?

Treiben China und Japan mittelfristig die Platin-Nachfrage?

 

In diesem von außergewöhnlichen Schocks geprägten Jahr der Weltwirtschaft dürfte nach Angaben des Analysehauses GlobalData die Nachfrage nach Platin weltweit um 7,2 % sinken. Dies teilte am vergangenen Freitag das Nachrichtenportal ,,Mining Weekly‘‘ mit.

Wesentliche Schwächefaktoren liegen dabei in der Automobil-Industrie und der globalen Schmuck-Nachfrage.

Typischerweise machen diese beiden Nachfrage_Segmente 34 % und 24 % der Gesamtnachfrage nach Platin aus. Jedoch hat die Corona-Pandemie die Geschäftsaktivität in diesen Sektoren und damit auch die Platinnachfrage massiv beeinträchtigt.

Geografisch betrachtet sind dabei China und Japan die weltweit größten Verbraucher von Platin und vereinen zusammen 35 % der weltweiten Platinnachfrage auf sich.

Die Platin-Nachfrage aus diesen beiden Ländern soll den Daten zufolge in diesem Jahr um 9,2 % (China) und 11,8 % (Japan) sinken.

Allein in China dürfte nach Angaben von GlobalData die Nachfrage aus dem Schmucksektor, dem industriellen Bereich und aus dem Autosektor um 14 %, 4,6 % und 3,9 % zurückgehen.

In Japan wiederum ist bei Autokatalysatoren ein Rückgang der Platinnachfrage um 14 %, bei Schmuck von 12,1 % und beim industriellen Bereich von 7,5 % zu erwarten.

Aber ungeachtet der laufenden Belastungen aus der Corona-Pandemie soll sich die Platinnachfrage insbesondere durch die strikteren Emissionsstandards wieder deutlich erholen.

Nach Angaben von GlobalData hat China den weltgrößten Automarkt und konsumiert 7,1 % des weltweiten Platinangebots für Autokatalysatoren. Nach dem starken Einbruch im Februar und März 2020 stiegen die Autoverkäufe von April bis Juni 2020 wieder deutlich an.

Über den Zeitraum von 2020 bis 2024 rechnet GlobalData mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate (CAGR) der Platinnachfrage aus dem Autosektor von 3,8 % weltweit und 9,5 % in China.

Die Gesamtnachfrage nach Platin soll deshalb mit einer CAGR von 4,3 % über diesen Zeitraum ebenfalls stark ausfallen. Die CAGR der Gesamtnachfrage Chinas für diesen Zeitraum soll 5,2 %, und jene Japans 2,4 % betragen.

 

Fazit

 

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben auch die Nachfrage nach Platin stark beeinträchtigt. Der Schock auf die Einkommen und auf die jeweiligen Nachfragekomponenten von Platin zeigen aber auch eine verschieden starke Resilienz der Nachfrage. Strategisch ist Platin ein Baustein einer ,,grüneren‘‘ Umwelt und besitzt damit strukturellen Rückenwind. Es dürfte deshalb eine Frage der Zeit sein, wann die positiven Faktoren wieder stärker am Markt eingepreist werden! China und Japan könnte dabei eine Schlüsselrolle zukommen.

 

26.10.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur