als .pdf Datei herunterladen

Kupfermarkt mit Angebotsüberschuss im 1. Quartal

Weltweiter Kupfermarkt mit Überschuss von Januar bis März 2020

 

Wie S&P Global Intelligence gestern mitteilte, kommt die International Copper Study Group (ICSG) in ihrer neuen Kupferstudie vom 19.06.2020 zu dem Schluss, dass die weltweite Kupferminenproduktion im 1. Quartal 2020 um 0,5 % im Vergleich zum 1. Quartal 2019 zugelegt hat.

Damit betrug die Minenproduktion 4,91 Mio. Tonnen nach 4,88 Mio. Tonnen im gleichen Vorjahreszeitraum.

Dabei stieg der Minenausstoß von Kupfer im Januar und Februar um 2 %, während er im Zuge des Corona-Lockdowns im März 2020 um 2,5 % fiel.

Die Produktion raffinierten Kupfers bliebt nach den Analysen der ICSG in den ersten drei Monaten des Jahres praktisch unverändert und betrug 5,82 Mio. Tonnen. Der Verbrauch raffinierten Kupfers ging jedoch um 2,5 % von 5,85 Mio. Tonnen auf 5,69 Mio. Tonnen zurück.

Die Daten für den Kupferverbrauch Chinas, bereinigt um die Bestandsänderungen im Zollfreilager, indizieren gemäß der ICSG-Mitteilung vom 19.06.2020 einen Überschuss von 220.000 Tonnen im 1. Quartal 2020.

Die Zunahme des Kupferbestandes in Zollfreilagern Chinas wird für das 1. Quartal 2020 auf 137.000 Tonnen geschätzt. Im 1. Quartal 2019 lag der Anstieg im Durchschnitt von Consultant-Analysen bei 90.000 Tonnen.

 

Kupfer

 

Der Kupferpreis befindet sich derweil weiter im Erholungsmodus, nachdem er im März 2020 aus seiner Konsolidierungsformation herausgefallen war (s. Chart).

 

Fazit

 

Wie erwartet fiel im 1. Quartal 2020 ein Angebotsüberschuss am Kupfermarkt an. Wichtiger für die weitere Entwicklung dürfte allerdings ein Wiederanspringen der Weltwirtschaft nach dem Corona-Schock sein. Denn andernfalls ist mit einem drastischen Anstieg des Angebotsüberschusses zu rechnen.

 

22.06.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur