als .pdf Datei herunterladen

Edelmetalle – Es bleibt optimistisch auf dem Goldmarkt

Die Edelmetallwoche vom 14.11. – 18.11.2022

NTG24 - Edelmetalle – Es bleibt optimistisch auf dem Goldmarkt

 

Nach Angaben der Commerzbank will die Londoner Metallbörse LME die Überwachung des Nickelhandels verschärfen, nachdem der Preis letzte Woche unter massiven Schwankungen gelitten hat.

Aufgrund der hohen Volatilität des Nickelpreises sind Bedenken geäußert worden, wie effektiv der Nickel-Handel an der LME ist. Noch letzten Wochenbeginn stieg der Preis aufgrund einer Angebotssorge, doch genauso schnell fiel der Preis auch wieder. Darum will die Londoner Metallbörse die Überwachung des Nickelhandels verschärfen. Anders sah es in der letzten Woche bei Gold aus. Die Großspekulanten bauten ihre Short-Positionen stark ab.

 

Gold

 

Anzeige:

Werbebanner EMH PM TradeIm letzten Wochenrückblick berichteten wir bereits darüber, dass die Entwicklung des Goldpreises starke Sprünge gemacht hatte, doch dies sei mit Vorsicht zu genießen. Denn alles hat mal ein Ende. In der abgelaufenen Handelswoche stieg der Goldpreis zeitweise auf mehr als 1.780 US-Dollar, der bereits zum Ende der Woche auf 1.750 US-Dollar je Feinunze zurückfiel. Nach Angaben der CoT-Daten hatten die Großspekulanten (“Non-Commercials“) ihre Short-Positionen um fast 40.000 Kontrakte abgebaut, hingegen die „Commercials“ ihre Short-Positionen um 50.000 Kontrakte ausbauten. Die „Commercials“ erweiterten im Vergleich zur Vorwoche um 47 Prozent ihre Netto-Short-Positionen auf 134.308 Kontrakte. Das Open Interest für Gold stieg auf 495.000 Kontrakte. Es könnte durchaus sein, dass Gold in den nächsten Tagen eine Kehrtwende macht und zum Bullenlauf übergeht. Oder andernfalls bis auf 1.600 US-Dollar zurückfällt, was ein klares Kaufsignal wäre.

 

Gold auf TradingView

 

Silber

 

Silber stieg noch am Dienstag bis auf 22,20 US-Dollar je Feinunze, ehe es zum Wochenschluss auf unter 21 US-Dollar fiel. Auch hier erweiterten die „Commercials“ ihre Short-Positionen um weitere 8.000 Kontrakte, sodass die Netto-Short-Positionen auf insgesamt 29.000 Kontrakte kamen. Das Open Interest kam auf 141.600 Kontrakte.

 

Silber auf TradingView

 

Anzeige:

Banner TradingView

 

Platin

 

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusFür dieses Jahr wird ein Überschuss von 1 Million Unzen erwartet, wohingegen für 2023 eine Platin-Knappheit den Markt bestimmen wird. Nach den neusten Daten des World Platinum Investment Council (WPIC) wird die Platinnachfrage voraussichtlich um 19 % (auf 7.770 koz) steigen, während das Angebot nur um 2 % (auf 7.466 koz) zunehmen wird. Die Woche begann bei 1.027 US-Dollar je Feinunze, doch bis zum Ende auf 975 US-Dollar zurück. Dies entsprach einem Rückgang von 5 Prozent innerhalb der letzten Woche. Die „Commercials“ bauten ihre Short-Positionen um weitere 2.700 Kontrakte aus. Die reinen Netto-Short-Positionen stiegen somit auf 27.037 Kontrakte. Das Open Interest nahm um 5 Prozent zu.

 

Platin auf TradingView

 

Palladium

 

Palladium büßte 5 Prozent seines Wertes ein. Die „Non-Commercials“ hielten ihre Short-Positionen weiterhin stark, obwohl sie diese um 1.000 Kontrakte abgebaut haben. Die „Commercials“ bauten ihre Short-Positionen aus, trotzdem überwogen die Netto-Long-Positionen mit 1.200 Kontrakten. Das Open Interest nahm um 8 Prozent auf 8.800 Kontrakte ab.

 

Palladium auf TradingView

 

22.11.2022 - Christina Daron

Unterschrift - Christina Daron

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)