als .pdf Datei herunterladen

Edelmetalle - Wochenrückblick vom 26.09.2022

Die Edelmetallwoche vom 19.09. – 23.09.2022

NTG24 - Edelmetalle - Wochenrückblick vom 26.09.2022

 

Die abgelaufene Handelswoche war von den starken US-Zinsen und dem einhergehenden starken US-Dollar geprägt. Die Börsen traf es hart. Der Goldpreis sinkt auf ein neues Tief.

In der vergangenen Handelswoche mussten die Börsen starke Einbußen hinnehmen: In Frankfurt fiel der SDAX allein am Freitag um -3,69 % auf 10.507,96 Punkte und sank damit auf die Woche gesehen um -8,00 %. Auch den MDAX erwischte es am Freitag kräftig mit einem Tagesverlust von -3,12 Prozent auf 22.541,58 Punkte. An der Wall Street litt der Nasdaq Composite Index und verlor allein am Freitag -1,80 Prozent auf 10.867,93 Punkte. Mit Hinblick auf die Gesamtwoche verlor der Index 5 Prozent. Dagegen stieg am Freitag die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen zeitweise bis auf 3,83 Prozent. Das war der höchste Stand seit April 2010.

 

Gold

 

Anzeige:

Werbebanner EMH PM TradeAm Freitag erreichte der Goldpreis bei 1.644 US-Dollar je Feinunze den tiefsten Stand seit April 2020. Aufgrund des starken US-Dollar bleibt Gold weiter unattraktiv für Anleger und Investoren, im Gegenzug steigt die Beliebtheit festverzinslicher US-Staatsanleihen. Die COT-Daten zeigen, dass das Open Interest im Vergleich zur Vorwoche um 5.700 auf 469.400 Kontrakte gestiegen ist. Die Non-Commercials haben ihre Shortpositionen um mehr als 20.000 Kontrakte auf 149.000 ausgebaut. Dadurch sinken die Netto-Long-Positionen der Non-Commercials erneut weiter auf 65.722 Kontrakte. Im Vergleich sind die Shortpositionen der Commercials um 20.600 auf 217.300 Kontrakte gesunken. Der Euro bleibt auch am Montagmorgen schwach, was sich bleibend auf den Goldpreis auswirkt, der zum Zeitpunkt des Berichts unverändert bei 1.644 US-Dollar notiert. In der Nacht zum Montag ist Gold zweitweise auf unter 1.630 US-Dollar je Feinunze gesunken.

 

Gold auf TradingView

 

Silber

 

Obwohl Silber in der Industrie vielfach verwendet wird, will der Preis nicht steigen – wenn es geschieht, dann nur sehr kurzfristig. Angesichts der schwachen Industrie in Zeiten einer Energiekrise ist die Nachfrage nach Silber nicht sehr hoch. Und doch steigt der Silberpreis im Vergleich zum Gold seit Anfang September. Nach den aktuellen COT-Daten liegt das Open Interest bei 132.107 Kontrakte. Zur Vorwoche sind es 3.400 weniger Kontrakte. Insgesamt sind die Long- und Shortpositionen ausgeglichen, wobei die Shortpositionen etwas stärker ausfallen. Die Non-Commercials haben ihre Shortpositionen um 4.000 Kontrakte auf 54.000 abgebaut. Aktuell liegt der Silberpreis bei 18,64 US-Dollar.

 

Silber auf TradingView

 

Anzeige:

Banner TradingView

 

Platin

 

In der Woche vom 19.-23.September konnte Platin seinen Börsenwert von 908 US-Dollar von Freitagmorgen nicht halten: Am Montagmorgen liegt der Platinpreis nur noch bei 852 US-Dollar, dies ist eine Minderung von -8 Prozent. Wie Silber ist auch Platin ein Metall, das in der Industrie seine Verwendung findet – Lieferkettenstörung und Energiekrise sind auch hier das Stichwort. Das Open Interest ist um 5.674 auf 62.900 Kontrakte gesunken. Die Netto-Short-Positionen der Commercials liegen laut CoT-Daten bei 5. 500 Kontrakten. Das sind 1.100 Positionen mehr als zur Vorwoche.

 

Platin auf TradingView

 

Palladium

 

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusZum Wochenanfang der vergangenen Woche startete Palladium bei 2.130 US-Dollar und beendete die Woche mit 2.066 US-Dollar – das entspricht einem Rückgang von -5 Prozent. Am Montagmorgen geht der Abverkauf weiter und der Palladiumpreis sinkt auf unter 2.040 US-Dollar. Es ist möglich, dass Palladium bis auf 1.960 US-Dollar zurückfällt, ehe die Bullen wieder aktiv werden, wie es zum Septemberanfang war. Das Open Interest mit 5.993 Kontrakten weist eine leichte Veränderung auf. Die Short-Positionen verglichen mit den Long-Positionen der Non-Commercials sind weiter mit 2.452 Kontrakte sehr hoch. Palladium notiert zum Zeitpunkt des Berichts bei 2.044 US-Dollar.

 

Palladium auf TradingView

 

26.09.2022 - Christina Daron

Unterschrift - Christina Daron

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)