als .pdf Datei herunterladen

Musk lenkt bei Twitter ein, Allianz stößt Apinity ab und Eurowings wird bestreikt - BÖRSE TO GO

Musk lenkt ein - Twitter wird für 44 Mrd. US-Dollar übernommen

NTG24 - Musk lenkt bei Twitter ein, Allianz stößt Apinity ab und Eurowings wird bestreikt - BÖRSE TO GO

 

Elon Musk lenkt ein. Die Übernahme von Twitter soll zu den ursprünglich vereinbarten Bedingungen durchgeführt werden. Die Allianz stößt die Softwareplattform Apinity wegen Erfolglosigkeit ab. Die Münchener Rück kauft die Tochter auf. Die Vereinigung Cockpit attackiert Eurowings. Trotz einer Gehaltserhöhung um 10 % wird die Lufthansa-Tochter am Donnerstag bestreikt. 

Auch am Mittwoch entwickelt sich der asiatische Handel positiv. Alle Benchmarks in der Region liegen im Plus, wenngleich überwiegend mit leichten Gewinnen. Eine große Ausnahme stellt der Hang Seng Index dar, der die Rallye vom Dienstag aufholt und bis zu 6 % steigt. Am Terminmarkt ist die Lage dagegen verhaltener. Nach einer starken Sitzung in New York notieren die Aktienindex-Futures heute früh geschlossen im Minus. Der DAX-Future wird vor Eröffnung der europäischen Vorbörse bei 12.637 Punkten (-0,22 %) gesehen.

Die Short-Eindeckungsrallye in Frankfurt führte am Dienstag zu sprunghaft gestiegenen Indizes. Alle Benchmarks kletterten stark und wurden dabei vom TecDAX angeführt, der um 4,23 % auf 2.831,48 Punkte sprang. Der DAX erreichte einen Tagesgewinn von 3,78 % auf 12.670,48 Punkte, dicht gefolgt vom SDAX, der um 3,74 % auf 11.047,31 Punkte stieg. Der MDAX verbesserte sich um 3,65 % auf 23.498,80 Punkte. 

Das gleiche Bild auch an der Wall Street. Der Nasdaq Composite Index stieg um 3,34 % auf 11.176,41 Punkte und war damit der Tagesgewinner. Der S&P 500 Index verbesserte sich ebenfalls deutlich um 3,06 % auf 3.790,93 Punkte. Der Dow Jones Industrial Average schaffte noch ein Plus von 2,80 % auf 30.316,32 Punkte und knackte damit wieder die psychologisch wichtige Marke von 30.000 Punkten. 

 

Musk bietet Twitter-Übernahme an

 

Weniger als zwei Wochen vor dem Gerichtstermin lenkt Elon Musk ein. Der Versuch, den Kaufvertrag über den Kauf von Twitter (US90184L1026) mit einer Klage zu torpedieren, ist gescheitert. Um den Kauf für nichtig zu erklären, hätte es eines sehr wichtigen Grundes gebraucht, der die Annahme der Werthaltigkeit des Unternehmens grundlegend verändert hätte. Musk argumentierte, dass angeblich die Angaben zu den Benutzerdaten nicht stimmen würden und mehr Bots als veröffentlicht auf der Plattform sind. Doch die tiefergehende Analyse der Twitter Benutzerdaten stützt offensichtlich die Argumentation nicht. Musk berief mit der zuständigen Richterin und Twitter eine Notfallsitzung ein, in der er seinen Willen zum Kauf des Unternehmens bekundete, aber gleichzeitig auch neue Zugeständnisse im Hinblick auf die Abwicklung forderte. Aufseiten Twitters besteht nach wie vor die Sorge, dass Musk das Verfahren nur in die Länge ziehen will. Die Aktien von Twitter stiegen nach der Meldung sprunghaft um 22 % auf 52 US-Dollar. 

 

Twitter Inc.

 

Allianz stößt Apinity ab

 

Mit hohem Aufwand hatte die Allianz (DE0008404005) Apinity ins Rollen gebracht. Die Softwaretochter hatte den Auftrag bekommen, eine Technologieplattform für die Versicherungsbranche aufzubauen, wo Versicherungen sich IT-Dienstleistungen für ihre eigene Produktentwicklung hinzukaufen oder das gesamte Plattformmodell in Lizenz übernehmen können. Das Geschäftsmodell zielte darauf ab, dass Versicherungen in der Regel mit veralteter Hard- und Software arbeiten und somit vor allem bei Online-Produkten den Anschluss verlieren. Doch das Geschäftsmodell traf auf so geringe Nachfrage, dass man inzwischen den Vertrieb eingestellt hat. Mit der Münchener Rück (DE0008430026) hat sich ein Käufer für die Tochter gefunden. 

 

Lufthansa-Tochter wird bestreikt

 

Die Vereinigung Cockpit ruft erneut zu Streiks auf. Dieses Mal wird es die Lufthansa (DE0008232125) Tochter Eurowings am kommenden Donnerstag treffen. Die Gewerkschaft der Piloten betonte, dass man Eurowings Deutschland, aber nicht Eurowings Europe bestreiken wird. Der Vorstand von Eurowings kritisiert den Streik als unverhältnismäßig und verwies darauf, dass für die Piloten in den kommenden vier Monaten zwei Gehaltserhöhungen anstehen, die die Gehälter um mehr als 10 % anheben werden. Die Vereinigung Cockpit fordert nun obendrein 14 zusätzliche freie Tage im Jahr und eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit um fünf Stunden. Das Unternehmen betonte, dass durch die Forderungen 20 % des Flugbetriebs unmöglich würden. 

 

Tagestermine

 

Der Handelstag startet um 08:00 Uhr mit der Veröffentlichung der deutschen Handelsbilanz für den Monat August. Nach einem Bilanzüberschuss von 5,4 Mrd. Euro im Juli wird für August mit einem Rückgang auf einen Überschuss von 4,0 Mrd. Euro gerechnet. 

 

05.10.2022 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)