als .pdf Datei herunterladen

Volkswagen verhandelt, CD Projekt wird attackiert und Belimo wächst - BÖRSE TO GO

Volkswagen Aufsichtsrat nimmt Versicherungen in die Pflicht - Managerhaftung soll die Branche 200 bis 300 Mio. Euro kosten

 

Der Aufsichtsrat von Volkswagen steht kurz vor einer Einigung. Versicherungen sichern Zahlungen für Managerhaftung in dreistelliger Millionenhöhe zu. CD Projekt wird attackiert. Nach dem desaströsen Scheitern von Cyberpunk 2077 wird nun der Rücktritt des Managements gefordert. Belimo überrascht positiv. Umsatz und Gewinn wachsen im 1. Halbjahr.

Der chinesische Aktienmarkt gibt heute früh ab, nachdem die Außenhandelsdaten enttäuschten. Tokio und Seoul können sich jedoch gegen die negative Stimmung stemmen und notieren im Plus. Die Futures indizieren vor Eröffnung der europäischen Vorbörse einen schwachen Start in Europa. Der DAX-Future wird -0,20 % tiefer bei 15.664 Punkten gesehen, der S&P 500 Future notiert -0,16 % niedriger bei 4.221 Punkten und der Nasdaq-Future gibt -0,21 % auf 13.737 Punkte ab.

Frankfurt beendete Freitag den Handel mit einer schönen Rallye. Alle deutschen Benchmarks schlossen deutlich im Plus. Der DAX bildete dabei mit einem Gewinn von 0,39 % auf 15.692,90 Punkte nur das Schlusslicht, konnte aber dennoch ein neues Allzeithoch setzen. Den stärksten Zuspruch erhielt dagegen der TecDAX, der um 0,98 % auf 3.387,45 Punkte steigen konnte. Dicht gefolgt vom SDAX, der um 0,80 % auf 16.350,47 Punkte stieg und dem MDAX, der sich um 0,67 % auf 33.689,65 Punkte verbesserte und dabei ein neues Allzeithoch setzte. 

Auch die Wall Street beendete die Woche mit sehr freundlichen Tönen. Alle Benchmarks konnten sich verbessern, wobei die Nachfrage nach Technologietiteln außerordentlich stark war. Der Nasdaq Composite Index war mit einem Plus von 1,47 % auf 13.814,49 Punkte der Tagesgewinner und sprang mit dieser Bewegung dann auch auf Wochenbasis wieder ins Plus. Auch der S&P 500 Index konnte sich gut entwickeln und stieg um 0,88 % auf 4.229,89 Punkte. Last but not least stieg der Dow Jones Industrial Average Index um 0,52 % auf 34.756,39 Punkte und erzielte damit auf Wochenbasis den größten Zuwachs. 

 

Volkswagen bittet Versicherungen zur Kasse

 

Das Modell der Managerhaftpflichtversicherungen wird zum ersten Mal in größerem Umfang getestet. Der Aufsichtsrat von Volkswagen (DE0007664039) hat am Sonntag die Weichen gestellt, um sowohl den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn als auch vor allem zahlreiche Versicherungen in Anspruch zu nehmen, mit denen Managerhaftpflichtversicherungen abgeschlossen wurden. Winterkorn wird voraussichtlich mit 11 Mio. Euro persönlich für die Schäden des Dieselskandals haften. Fünf weitere Spitzenmanager werden ebenfalls in die persönliche Haftung genommen. Den Löwenanteil der Schäden werden jedoch die Versicherungen tragen. Die Verhandlungen mit den Versicherungen sollen Mitte dieser Woche abgeschlossen werden und die Zahlung an Volkswagen soll zwischen 200 und 300 Mio. Euro betragen. 

 

Aufstand bei CD Projekt

 

Ein aktivistischer Investor greift das Management der polnischen CD Projekt (PLOPTTC00011) an. Das Videospiel-Studio war berühmt durch die Witcher-Reihe geworden und erzeugte mit den Ankündigungen für das Spiel Cyberpunk 2077 über Jahre hinweg enorm viel Aufmerksamkeit. Keanu Reeves konnte als Spielfigur gewonnen werden und selbst Elon Musk twitterte positiv über das Spiel. Doch die Veröffentlichung war mehr als desaströs für das Unternehmen. Der Erscheinungstermin musste dreimal verschoben werden, und als man es endlich vor dem Weihnachtsgeschäft 2020 veröffentlichte, war es derart von Fehlern durchsetzt, dass sich unter anderem Sony (JP3435000009) entschied, Cyberpunk 2077 aus dem PS4-Store zu nehmen und die Käufer zu entschädigen. Eine Maßnahme, die Seltenheitswert hat. Bis heute ist das Spiel nicht wieder aufgenommen worden. 

 

CD Projekt SA

 

Der britische Aktionär Abri Advisors versucht nun, das Management in die Verantwortung zu ziehen. Der aktivistische Investor fordert die restlichen Aktionäre auf, den Aufsichtsrat auszuwechseln, da dieser sich weigert, den Vorstandsvorsitzenden Adam Kiciński und seinen Stellvertreter zu entlassen. 

 

Belimo überrascht positiv

 

Die schweizer Belimo Gruppe (CH1101098163) kündigte heute früh eine deutliche Umsatzsteigerung für das 1. Halbjahr 2021 an. Der Spezialist für elektrische Antriebs-, Sensor- und Ventillösungen in der Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik erlebt weiterhin in allen Bereichen eine hohe Nachfrage. Im Vergleich zum 1. Halbjahr 2020 rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzwachstum von 10 %. Auch der Vergleich zum 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2019 soll positiv ausfallen. Beim Ergebnis erhofft man sich ebenfalls ein Plus, nachdem das Finanzergebnis besser ausgefallen ist und insbesondere die Marketing- und Reisekosten gesenkt wurden. Den kompletten Halbjahresbericht wird das Unternehmen am 22. Juli veröffentlichen. 

 

Tagestermine

 

Die Außenhandelsdaten aus China für den Monat Mai fielen heute früh schwächer als erwartet aus. Der Handelsbilanzüberschuss stieg zwar von 42,86 auf 45,53 Mrd. Yuan, doch die Ökonomen hatten sich auf einen Überschuss von 50,5 Mrd. Yuan eingestellt. Während das Importwachstum mit 51,1 % nur knapp die Erwartungen von 51,5 % verfehlte, blieb das Exportwachstum mit 27,9 % deutlich unter der durchschnittlichen Prognose von 32,1 % Wachstum.

In Europa ist der wichtigste Termin des Tages um 08:00 Uhr die Veröffentlichung des Auftragseingangs der deutschen Industrie im Monat April. Nach einem Anstieg der Auftragseingänge um 3,0 % im März wird nun mit einem schwächen Zuwachs von 1,0 % gerechnet.

 

07.06.2021 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)