als .pdf Datei herunterladen

Airbus hebt ab, BioNTech warnt und Ceconomy in der Defensive - BÖRSE TO GO

Das Geschäft bei Airbus kommt auf Touren - Hebt die Aktie jetzt ab?

NTG24 - Airbus hebt ab, BioNTech warnt und Ceconomy in der Defensive - BÖRSE TO GO

 

Das Geschäft von Airbus kommt auf Touren. Ein starker Auftragseingang wird von hohen Auslieferungen begleitet. BioNTech und Pfizer warnen, dass eine 3. Impfung notwendig wird. Zahlen legen eine Abschwächung des Impfschutzes nahe. Platzt die Übernahme von Media-Saturn? Ceconomy in der Defensive. 

Asien nimmt das negative Momentum der Wall Street auf und fällt heute früh einheitlich. Besonders schwer sind die Börsenplätze in Seoul und Tokio betroffen, wo die Benchmarks zwischenzeitlich mehr als -1,7 % im Minus notieren. Die chinesischen Benchmarks verzeichnen dagegen moderate Verluste. Der Hang Seng Index kann sogar gegen den allgemeinen Markttrend ins Plus drehen. Die Futures notieren dagegen vor Eröffnung der europäischen Vorbörse uneinheitlich. Während der DAX-Future um 0,21 % auf 15.433 Punkte steigt, sinkt der S&P 500 Future um -0,12 % auf 4.307 Punkte und der Nasdaq-Future fällt leicht um -0,09 % auf 14.697 Punkte.

Frankfurt reagierte am Donnerstag ausgesprochen nervös auf eine mögliche Abschwächung des chinesischen Wirtschaftswachstums. Alle deutschen Benchmarks verzeichneten starke Verluste. Angeführt wurde die Liste der Verlierer vom SDAX, der -1,99 % unter dem Vortag bei 15.939,22 Punkten schloss, gefolgt vom DAX, der um -1,73 % auf 15.420,64 Punkte abgab und dem TecDAX, der um -1,55 % auf 3.587,43 Punkte fiel. Der MDAX hielt sich mit einem Verlust von -1,28 % auf 34.352,34 Punkte noch am besten. 

Auch die Wall Street war wenig angetan von den Nachrichten aus China. Alle US-Benchmarks beendeten den Handelstag tiefer, allerdings hielten sich die Verkäufe im Vergleich zum europäischen Handel im Rahmen. Die Verluste waren relativ gleich verteilt. Der S&P 500 Index sank um -0,86 % auf 4.320,82 Punkte, der Dow Jones Industrial Average Index fiel um -0,75 % auf 34.421,93 Punkte und der Nasdaq Composite Index gab -0,72 % auf 14.559,80 Punkte ab. 

 

Airbus kommt auf Touren

 

Der Airbus Konzern (NL0000235190) ist weiter im Aufschwung. Die Zahlen im Juni sprechen für sich. Nach lediglich 50 Auslieferungen im Mai konnte der europäische Flugzeughersteller im Juni die Auslieferungen auf 77 Maschinen steigern. Ein wichtiger Punkt für das Unternehmen, denn jede Auslieferung beeinflusst den operativen Cashflow positiv. Sehr erfreulich ist auch die Bilanz des Vertriebs im Juni. Man konnte United Airlines (US9100471096) zur Platzierung einer großen Order bekommen. Die Amerikaner bestellen 70 Airbus A321 neo, nachdem United bereits zuvor schon 50 Aufträge für den A321XLR aufgegeben hatte. In Summe steigen die Bestellungen von United damit auf 120 Bestellungen. Insgesamt verzeichnete Airbus im Juni 73 Aufträge und lediglich zwei Stornierungen. Die hohe Rate der Stornierungen war in den letzten Quartalen ein wichtiges Problem für Airbus. 

 

Airbus SE

 

BioNTech: 3. Impfung wahrscheinlich nötig

 

BioNTech (US09075V1026) und Pfizer (US7170811035) warnen nun offiziell. In einer gemeinsam verfassten Mitteilung haben die Unternehmen bestätigt, dass voraussichtlich eine 3. Schutzimpfung mit ihrem Impfstoff notwendig werden wird. Die vom israelischen Gesundheitsministerium aufbereiteten Daten zeigen auf, dass die Schutzwirkung gegen Covid-19 rund sechs Monate nach der zweiten Impfung beginnt nachzulassen. Es sei daher wahrscheinlich, dass eine 3. Schutzimpfung sechs bis 12 Monate nach der 2. Impfung notwendig wird, um den Impfschutz aufrecht zu erhalten. Die beiden Unternehmen kündigten zudem an, dass man an einer angepassten Variante des mRNA-Impfstoffes arbeite. Die Mitteilung von BioNTech und Pfizer stieß in den USA auf wenig Gegenliebe. Sowohl die FDA als auch die CDC reagierten umgehend mit einer Ankündigung, dass alle vollständig geimpften Amerikaner keine Auffrischung benötigen. 

 

Platzt die Übernahme von Media-Saturn?

 

Ceconomy (DE0007257503) läuft vor Gericht in Schwierigkeiten. Aktionäre hatten gegen den Beschluss von Ende 2020 geklagt, der vorsieht, dass die Familie Kellerhals ihre Geschäftsanteile an der Media-Saturn-Holding GmbH einbringt und im Gegenzug ihr Investmentvehikel Convergenta Invest eine Beteiligung in Höhe von 29,99 % an Ceconomy erhält. Die Transaktion soll die Strukturen innerhalb des Unternehmens klarer ausrichten und Streitigkeiten mit der Familie Kellerhals in Zukunft verhindern. Die Kapitalmaßnahme soll jedoch unter Ausschluss des gesetzlichen Bezugsrechts durchgeführt werden, wogegen von mehreren Parteien Anfechtungs- und Nichtigkeitsfestellungsklagen erhoben wurden. Das zuständige Oberlandesgericht Düsseldorf scheint den Klägern zugeneigt zu sein. Ceconomy rechnet nicht mehr in diesem Geschäftsjahr mit der Durchführung der Kapitalmaßnahme. 

 

Tagestermine

 

Entspannung in China. Die chinesische Inflationsrate für Juni blieb mit einem Zuwachs von 1,1 % im Jahresvergleich unter den Erwartungen der Ökonomen, die mit einem Anstieg auf 1,3 % gerechnet hatten. Auch sank die Steigerung der Inflationsrate im Vergleich zum Mai, als der Zuwachs noch 1,3 % betrug. Der Erzeugerpreisindex zeigte ebenfalls Entspannung. Nach einem Zuwachs von 9,0 % im Mai stiegen die Preise in der Produktion nur noch um 8,8 % im Jahresvergleich. 

In Europa wird heute die EZB den Tag dominieren. Zum einen wird ab 12:00 Uhr eine Rede von EZB-Präsidentin Lagarde erwartet und zum anderen bekommen wir um 13:30 Uhr das Protokoll der letzten EZB-Sitzung.

 

09.07.2021 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)