als .pdf Datei herunterladen

Allianz bestätigt Jahresprognose, China plant neues Rettungspaket und Sony überrascht - BÖRSE TO GO

Allianz bestätigt den Jahresausblick - bereinigter Gewinn in Q1 steigt um 16 %

NTG24 - Allianz bestätigt Jahresprognose, China plant neues Rettungspaket und Sony überrascht - BÖRSE TO GO

 

Die Allianz bestätigte am Morgen den Jahresausblick. Das März-Quartal schloss der Versicherungskonzern mit einem „bereinigten“ Gewinnwachstum von 16 % ab. China plant ein neues Rettungspaket für den angeschlagenen Immobilienmarkt. Millionen unverkaufter Häuser sollen aufgekauft und in Sozialbauten gewandelt werden. Short-Squeeze bei Sony. Der japanische Elektronikkonzern überrascht mit einem kompletten Paket, um die Stimmung der Aktionäre zu heben. 

Der Aktienhandel in Asien ist am Mittwochmorgen zweigeteilt in China und den Rest. Die chinesischen Onshore Indizes sinken einheitlich leicht, während der Nikkei 225 Index auf der anderen Seite die Liste der Gewinner mit einem Plus von zwischenzeitlich mehr als 0,55 % anführt. Der Handel ist insgesamt aber dünn, denn die Börsen Hongkong und Seoul bleiben heute aufgrund von Feiertagen geschlossen. Der Terminmarkt präsentiert sich während der Sitzung positiv. Der DAX-Future (Juni) wird vor Eröffnung der europäischen Vorbörse bei 18.891 Punkten (+0,26 %) gesehen.

In Frankfurt lief am Dienstag alles außer der DAX. Der Blue Chip Index war die einzige Benchmark, die abgab und -0,14 % tiefer bei 18.716,42 Punkten schloss. Der TecDAX konnte hingegen 0,74 % auf 3.422,77 Punkte zulegen, der SDAX verbesserte sich stark um 1,27 % auf 15.084,72 Punkte und der MDAX sprang regelrecht um 1,47 % auf 27.219,15 Punkte, nachdem die Aktien von Delivery Hero (DE000A2E4K43) um 26,34 % auf 31,99 Euro explodierten. 

New York konnte sich einheitlich positiv entwickeln und setzte einen neuen Rekord. Erneut waren die Technologietitel am stärksten gefragt und ließen den Nasdaq Composite Index um 0,75 % auf 16.511,18 Punkte steigen, was einem neuen Allzeithoch auf Schlusskursbasis entspricht. Der S&P 500 Index folgte mit einem Tagesgewinn von 0,48 % auf 5.246,68 Punkte und der Dow Jones Industrial Average Index stieg um 0,32 % auf 39.558,11 Punkte. 

Anzeige:

Banner Börsenradio Interview

 

Allianz bestätigt den Ausblick

 

Die Allianz (DE0008404005) legte am Morgen die Zahlen für das 1. Quartal vor und bestätigte den Jahresausblick. Das gesamte Geschäftsvolumen konnte man in den ersten drei Monaten um 5,3 % auf 48,4 Mrd. Euro verbessern, wobei das operative Ergebnis leicht überproportional um 6,8 % auf 4,0 Mrd. Euro stieg. Dazu trug im Wesentlichen der Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung bei. Den „bereinigten“ Periodenüberschuss gibt der Versicherungskonzern mit 2,5 Mrd. Euro an, was einem Anstieg um 15,7 % entspricht. Im Hinblick auf die Jahresprognose bestätigte der Vorstand, dass man das operative Ergebnis bei 14,8 Mrd. Euro sieht. Man räumt sich selbst allerdings bei der Prognose einen Spielraum von + / - 1 Mrd. Euro ein. Im Hinblick auf das laufende Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 1 Mrd. Euro meldete man, dass bereits die Hälfte des bereitgestellten Kapitals investiert wurde.

 

Peking plant neues Immobilien-Rettungspaket 

 

Die chinesische Regierung geht den nächsten Schritt und arbeitet an einem neuen Rettungspaket, der die Schieflage am heimischen Immobilienmarkt richten soll. Die derzeit diskutierten Vorschläge gehen insbesondere dahin, dass den lokalen Verwaltungen im ganzen Land die Möglichkeit gegeben werden soll, Überangebote an Immobilien mit staatlichen Investitionen abzubauen. Die Vorschläge gehen davon aus, dass mehrere Millionen unverkaufter Häuser den Immobiliengesellschaften abgekauft werden. Es gab bereits erste Vorstöße in diese Richtung, aber der neue Rettungsplan soll sich durch seinen sehr viel größeren Umfang absetzen. Erwägt wird, die aufgekauften Häuser in Sozialbauten umzuwandeln. Die Zahl der unverkauften Häuser bewegt sich aktuell auf einem 8-Jahreshoch und verhindert die Sanierung der Immobilienbranche. 

 

Short-Squeeze bei Sony

 

Die Börse hatte sich gegen Sony (JP3435000009) positioniert und wurde heute früh überrascht. Der Elektronikkonzern legte überraschend starke Zahlen für das Fiskaljahr 2023 vor, gab einen positiven Ausblick, kündigte einen 5 zu 1 Aktiensplit, eine Erhöhung der Dividendenzahlungen und ein neues Aktienrückkaufprogramm über 250 Mrd. Yen (ca. 1,48 Mrd. Euro) an. Die Aktien sprangen nach diesem Überraschungspaket um fast 12 % in die Höhe. Sony profitierte im abgelaufenen Fiskaljahr unter anderem von einer Stärkung der PlayStation Plattform, wobei Titel wie Helldivers 2 positiv überraschten. Für das laufende Fiskaljahr 2024 gibt das Unternehmen eine Wachstumsprognose des operativen Ergebnisses von 5 % vor. 

 

Sony Group Corp.

 

Tagestermine

 

Am Mittwoch stehen insbesondere um 14:30 Uhr die amerikanischen Inflationsdaten für den Monat April im Mittelpunkt des Interesses. Im Jahresvergleich wird die Inflation kaum verändert bei einem Anstieg von 3,4 % nach 3,5 % im März erwartet. Im Vergleich zum Vormonat soll der Anstieg erneut 0,4 % betragen. Analog dazu die Erwartungen für die Kernrate, die bei 3,6 % nach zuvor 3,8 % erwartet wird. Der Anstieg im April im Vergleich zum Vormonat soll 0,3 % betragen haben.

 

 

15.05.2024 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)