als .pdf Datei herunterladen

Airbus mit Großauftrag, Sonova erholt sich und secunet mit Gewinnwarnung - BÖRSE TO GO

Airbus kommt mit einer Trophäe aus Dubai zurück - Großauftrag über 255 Maschinen unterschrieben

NTG24 - Airbus mit Großauftrag, Sonova erholt sich und secunet mit Gewinnwarnung - BÖRSE TO GO

 

Airbus kommt mit einer Trophäe aus Dubai zurück. Der Großkunde Indigo Partners ordert 255 Maschinen. Sonova erholte sich im 1. Halbjahr. Die Prognose für 2021 / 22 wird bestätigt. Gewinnwarnung von secunet. Der Sicherheitsspezialist reduzierte die Erwartungen für 2021 und gab eine neue Prognose für 2022 ab. 

Asien ex-China entwickelte sich zum Wochenauftakt sehr stark. Alle Benchmarks in der Region, abgesehen von China, können heute früh zulegen. Die Liste der Gewinner wird unter anderem vom Taipeh Weighted Index und dem KOSPI angeführt. Die Futures sind hingegen vor Eröffnung der europäischen Vorbörse noch indifferent. Der DAX-Future wird bei 16.084 Punkten gesehen. 

Die leichten Gewinne in Frankfurt reichten am Freitag nicht, um die Verluste der Woche auszugleichen. Der SDAX legte leicht um 0,14 % auf 17.258,78 Punkte zu, blieb damit aber der Wochenverlierer. Der TecDAX stieg deutlich um 0,40 % auf 3.899,84 Punkte, konnte damit aber seinen Wochenverlust nicht ausgleichen, ähnlich wie der MDAX, der am letzten Handelstag noch einmal -0,24 % auf 35.869,05 Punkte abgab. Einzig und allein der DAX konnte auf Wochenbasis ein Plus ausweisen, nachdem der Index sich mit einem kleinen Tagesplus von 0,07 % auf 16.094,07 Punkte ins Wochenende retten konnte. 

Analog dazu das Bild in New York. Alle wichtigen US-Benchmarks beendeten den Handel am Freitag deutlich im Plus, was aber nicht reichte, um die Performance auf Wochenbasis noch zu drehen. Der Nasdaq Composite Index war der Tagesgewinner mit einem Plus von 1,00 % auf 15.861,00 Punkte, gefolgt vom S&P 500 Index, der um 0,72 % auf 4.682,85 Punkte stieg. Der Dow Jones Industrial Average Index verbessert sich um 0,50 % auf 36.100,31 Punkte. 

 

Großauftrag für Airbus

 

Das kam unerwartet. Airbus (NL0000235190) konnte auf der Messe in Dubai einen Großauftrag einheimsen. Der Großkunde Indigo Partners hat 255 Maschinen der A321neo-Linie bestellt. Indigo ist eine Private-Equity-Gesellschaft, die zahlreiche Beteiligungen an Airlines in Europa und Nordamerika hält. Die Gesellschaft kauft zentral die Flugzeuge ein und vermittelt diese dann weiter an ihre Beteiligungen. Indigo hatte 2017 den bisher größten Einzelauftrag bei Airbus über 430 Maschinen aus der A320neo-Linie ausgelöst. Mit der neuen Order kommt Indigo auf 1.145 offene Bestellungen bei Airbus. Ein riesiger Erfolg für Airbus in Dubai und ein wichtiger Test, denn die Luftfahrtshow war die erste seit dem Beginn der Covid-19-Krise.

 

Airbus

 

Sonova erholte sich deutlich im 1. Halbjahr

 

Der Hörgerätespezialist Sonova (CH0012549785) setzte seine Erholung im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2021 / 22 fort. Der konsolidierte Umsatz stieg auf 1,60 Mrd. Franken und lag damit um 48,5 % über dem niedrigen Vorjahresniveau, aber auch 8,5 % über dem Pre-Covid-19-Niveau. Währungseinflüsse und Sondereffekte belasteten das Ergebnis. „Bereinigt“ stieg das Betriebsergebnis vor akquisitionsbedingten Abschreibungen (EBITA) um 129 % auf 406 Mio. Franken. Beim Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 / 22 hält das Unternehmen an der bisherigen Prognose fest. Man erwartet beim konsolidierten Umsatz ein Wachstum von 24 bis 28 %. Beim „bereinigten“ EBITA wird ein Wachstum von 34 bis 42 % erwartet. Das Unternehmen geht auch weiterhin von nennenswerten Währungseinflüssen aus.  

 

Gewinnwarnung von secunet

 

Der deutsche Sicherheitsspezialist secunet Security Networks (DE0007276503) versuchte seine Gewinnwarnung im Feierabendloch nach Börsenschluss am Freitagabend unauffällig zu platzieren. Man wird die hochgesteckten Ziele für 2021 nicht mehr erreichen, was eine Reduzierung der Umsatz- und Gewinnprognose notwendig machte. Beim Umsatz hatte das Unternehmen rund 330 Mio. Euro avisiert. Hier wird nun mit etwa 320 Mio. Euro gerechnet. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde die Prognose von 59 Mio. Euro auf 50 Mio. Euro heruntergezogen. Darüber hinaus kündigte man an, dass der Umsatz im kommenden Jahr voraussichtlich stagnieren wird, während das operative Ergebnis aufgrund von verstärkten Investitionen tiefer gesehen wird. 

 

Tagestermine

 

China eröffnete die Woche mit einer Reihe von Wirtschaftsdaten, die durchwachsen ausfielen. Erfreulich war das stärker als erwartete Wachstum der Einzelhandelsumsätze von 4,9 % im Jahresvergleich. Auch die Industrieproduktion wuchs im Oktober mit 3,5 % stärker als erwartet. Das Wachstum der Immobilienpreise sank hingegen auf 3,4 % und auch die Anlageinvestitionen verzeichneten einen Rückgang des Wachstums auf 6,1 %.

 

15.11.2021 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)