als .pdf Datei herunterladen

Tesla liefert Rekordquartal ab, Evergrande rutscht weiter ab und IBM enttäuscht - BÖRSE TO GO

Tesla behauptet sich in der Chipkrise und legt Rekordquartal vor

NTG24 - Tesla liefert Rekordquartal ab, Evergrande rutscht weiter ab und IBM enttäuscht - BÖRSE TO GO

 

Tesla konnte im 3. Quartal neue Rekorde brechen. Die Wall Street zeigte sich dennoch enttäuscht. Evergrande kündigte das Scheitern des Verkaufs der Service-Gesellschaft an. Die Aktien fielen mehr als -10 %, nachdem der Handel wieder aufgenommen wurde. IBM bekommt die Kurve nicht. Der Umsatz stagniert und der Gewinn ist gefallen.

Asien entwickelt sich heute früh überwiegend positiv. Die chinesischen Benchmarks, abgesehen vom Hang Seng Index, können Gewinne ausweisen und werden vom China A50 Index angeführt, der zeitweise um mehr 1 % steigen kann. Einzig und allein in Hongkong und Tokio überwiegen die Gewinnmitnahmen. Die Futures signalisieren vor Eröffnung der europäischen Vorbörse eine schwache Eröffnung in Frankfurt. Der DAX-Future wird -0,19 % tiefer bei 15.468 Punkten gehandelt. 

Frankfurt startete am Mittwoch sehr optimistisch, doch dann fehlten die Anschlusskäufe. Gewinnmitnahmen folgten und auch die Wall Street Eröffnung konnte am Ende den Pessimismus nur ein wenig dämpfen. Der MDAX ging als einzige deutsche Benchmark mit einem kleinen Minus aus dem Rennen und schloss bei 34.540,48 Punkten (-0,14 %). Der DAX und SDAX schlossen letztlich nahezu unverändert zu den Schlusskursen vom Dienstag. Einzig und allein der TecDAX konnte ein kleines Plus von 0,20 % auf 3.749,23 Punkte herausholen. 

Die Wall Street eröffnete den Handel sehr freundlich, aber auch hier fehlten die Anschlusskäufe, um das Momentum zu halten. Am Ende konnte der S&P 500 Index ein Plus von 0,37 % auf 4.536,19 Punkte ins Ziel retten und der Dow Jones Industrial Average Index stieg um 0,43 % auf 35.609,34 Punkte. Der Nasdaq Composite Index schloss leicht unter dem Niveau vom Dienstag bei 15.121,70 Punkten (-0,05 %). 

 

Tesla mit starken Zahlen

 

Tesla (US88160R1014) lieferte starke Zahlen ab, konnte die Wall Street aber dennoch nicht überraschen. Die Aktien fielen nachbörslich um -1,62 % auf 851,80 US-Dollar, nachdem das Unternehmen einen Umsatz von 13,76 Mrd. US-Dollar vorgelegt hatte, was einem Wachstum von 57 % im Jahresvergleich entsprach. Die Wall Street hatte hier mehr erwartet. Die Marge im Autogeschäft stieg auf 30,5 %, was ein Anstieg um 281 Basispunkte im Vergleich zum 3. Quartal 2020 ist. Dadurch steigerte man den Gewinn auf 1,62 Mrd. US-Dollar bzw. 1,44 US-Dollar je Aktie. Trotz der weltweiten Chipkrise konnte man die Produktion auf einen Rekordwert von 237.823 Fahrzeuge (+64 %) steigern und 241.391 Fahrzeuge ausliefern. Im Hinblick auf den Ausbau der Produktion laufen alle Projekte im Plan. Einzig und allein die Fabrik in Berlin hinkt hinterher. Hier wartet man auf die offizielle Baugenehmigung in diesem Quartal. 

 

Tesla Inc.

 

Evergrande: Verkauf der Service-Gesellschaft ist gescheitert

 

Nachdem der Handel bei Evergrande (KYG2119W1069) Ende September ausgesetzt wurde, konnten die Aktien heute erstmals wieder auf die Entwicklung bei der Gesellschaft reagieren. Die Notierungen in Hongkong brachen heute zwischenzeitlich um mehr als -10 % ein, nachdem der Verkauf der Evergrande Property Services Gesellschaft für 2,6 Mrd. US-Dollar gescheitert war. Evergrande hat Schulden, die bei umgerechnet mehr als 300 Mrd. US-Dollar liegen. Bisher ist unklar, welche konkreten Auswirkungen der drohende Konkurs der Gesellschaft mit ihren zahlreichen Töchtern auf den chinesischen Immobilienmarkt haben wird. Die chinesische Notenbank hatte am Sonntag aber bereits zugesichert, dass man die Auswirkungen auf die restlichen chinesischen Immobiliengesellschaften und die Banken begrenzen wird. 

 

IBM mit schwacher Profitabilität

 

IBM (US4592001014) stagniert weiter auf hohem Niveau. Im 3. Quartal konnte die Gesellschaft einen Umsatz von 17,62 Mrd. US-Dollar erreichen, was nahezu exakt auf dem Vorjahresniveau lag. Gleichzeitig konnte IBM seine Margen nicht halten und fiel bei der Rohertragsmarge von 48,0 auf 46,4 % zurück. Da zudem auch noch die Kosten deutlich stiegen, sank der Gewinn nach Steuern erheblich von 1,7 Mrd. US-Dollar auf 1,13 Mrd. US-Dollar. Die Enttäuschung an der Wall Street war nicht zu übersehen. Die Aktien schlossen bereits im regulären Handel leicht im Minus bei 141,90 US-Dollar. Nachdem die Zahlen nachbörslich draußen waren, rutschte der Kurs um -4,26 % auf 135,85 US-Dollar ab.

 

Tagestermine

 

Der wichtigste Termin des Tages wird erst am späten Nachmittag kommen. Vor dem Hintergrund steigender Renditen in den USA werden die Anleger vor allem auf neue Signale vom US-Immobilienmarkt schauen. Um 16:00 Uhr erwarten wir heute die Verkäufe bestehender Häuser im September. Die Analysten rechnen mit einer weiteren Belebung der Dynamik von zuvor 5,88 Millionen auf nun 6,09 Millionen verkaufter Häuser. 

 

21.10.2021 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)