als .pdf Datei herunterladen

Ergebnisstagnation bei Intuit, Kurseinbruch bei Crowdstrike und schwacher Ausblick von NetApp - BÖRSE TO GO

Intuit wächst stark, aber für die Aktionäre bleibt nichts übrig

NTG24 - Ergebnisstagnation bei Intuit, Kurseinbruch bei Crowdstrike und schwacher Ausblick von NetApp - BÖRSE TO GO

 

Die Akquisition von Mailchimp bringt Intuit unter dem Strich nichts. Man wächst stark beim Umsatz, aber das Ergebnis stagnierte im Geschäftsjahr 2022. Die Aktien von Crowdstrike stürzten nachbörslich ab. Das Wachstum beim Cybersecurity Spezialisten reicht nicht aus, um die überzogene Bewertung zu halten. Analog dazu auch NetApp, die nachbörslich stark einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherlösungen und Cloud-Dienstleistungen wächst weiter, aber das Momentum ist negativ. 

Im asiatischen Handel drücken erneut die chinesischen Aktien den Markt nach oben. Die chinesischen Benchmarks liegen während der heutigen Sitzung alle leicht im Plus und werden vom Hang Seng Index angeführt. Der Nikkei 225 Index ist die einzige Benchmark in der Region, die während der Sitzung nennenswert abgibt. Der Terminmarkt ist ebenfalls sehr freundlich gestimmt. Der DAX-Future notiert vor Eröffnung der europäischen Vorbörse bei 14.435 Punkten (+0,54 %).

Frankfurt gab auch am Dienstag geschlossen ab. Am stärksten erwischte es den TecDAX, der um -1,55 % auf 3.025,83 Punkte rutschte. Der MDAX folgte mit deutlichem Abstand und gab -0,95 % auf 25.356,56 Punkte ab. Der SDAX verlor -0,90 % auf 12.220,07 Punkte. Einzig und allein der DAX zeigte relative Stärke und gab nur -0,19 % auf 14.355,45 Punkte ab. 

Auch die Stimmung in New York war überwiegend negativ. Analog zu Frankfurt gaben auch dort die Technologietitel am stärksten ab. Der Nasdaq Composite Index war der Tagesverlierer mit einem Abschlag von -0,59 % auf 10.983,78 Punkte. Der S&P 500 Index folgte mit weitem Abstand und gab nur -0,16 % auf 3.957,63 Punkte ab. Der Dow Jones Industrial Average Index konnte sich hingegen halten und schloss bei 33.852,53 Punkten (+0,01 %). 

 

Intuit: Ergebnisstagnation

 

Intuit (US4612021034) lieferte starkes Wachstum ab, aber für die Aktionäre blieb nichts hängen. Im gesamten Geschäftsjahr 2022 erwirtschaftete der Spezialist für Steuern und Marketing im KMU Sektor einen Umsatz von 12,73 Mrd. US-Dollar. Eine kräftige Steigerung um 32 % im Jahresvergleich, was auch mit der Akquisition von Mailchimp zusammenhängt. Ausgezahlt hat sich das Wachstum jedoch nicht. Da die Kosten stark stiegen, blieb das operative Ergebnis nahezu unverändert, ebenso wie das Ergebnis nach Steuern. Aufgrund der erhöhten Zahl von Aktien ergaben sich jedoch ein Rückgang des Ergebnisses je Aktie von 7,56 auf 7,28 US-Dollar. Im regulären Handel waren die Notierungen um -1,54 % auf 379,71 US-Dollar gesunken. Nachbörslich ging es weiter um -1,50 % auf 374,00 US-Dollar herunter.

 

Intuit Inc.

 

Kurseinbruch bei Crowdstrike 

 

Crowdstrike (US22788C1053) ist auch im 3. Fiskalquartal (31. Oktober) seiner Wachstumsstrategie treu geblieben. Der amerikanische Spezialist für Cybersecurity und Endgeräteschutz verzeichnete ein starkes Wachstum von 53 % auf 580,88 Mio. US-Dollar. Das Unternehmen blieb damit leicht unter der Wachstumsrate des 1. Fiskalhalbjahres. Was die Wall Street jedoch mehr störte, waren die hohen Betriebskosten, die zu einem Verlust nach Steuern von -54,96 Mio. US-Dollar bzw. -0,24 US-Dollar je Aktie führten. Wenig begeistert zeigte sich die Börse auch über den Ausblick für das laufende 4. Fiskalquartal, wo Crowdstrike einen Umsatz von 619 bis 628 Mio. US-Dollar erwartet. Das ist zu wenig, um die stark überzogene Bewertung zu rechtfertigen. Analysten hatten im Schnitt mit mindestens 632 Mio. US-Dollar gerechnet. Die Aktien stürzten nachbörslich um -19 % auf 111,60 US-Dollar ab.

 

NetApp leidet unter dem starken US-Dollar

 

Der starke US-Dollar entwickelt sich zu einer ernsthaften Belastung für das Geschäft von NetApp (US64110D1046). Auf den ersten Blick ist alles in Ordnung. Der Spezialist für Speicherlösungen und Cloud-Dienstleistungen konnte seinen Umsatz im abgelaufenen 2. Fiskalquartal um 6 % auf 1,66 Mrd. US-Dollar verbessern. Bereinigt man das Wachstum jedoch um die Entwicklungen am Devisenmarkt, dann wäre das Wachstum gleich doppelt so stark ausgefallen. Das schlägt sich auch auf die Profitabilität nieder. Das operative Ergebnis sank zuletzt von zuvor 294 Mio. US-Dollar auf nun 282 Mio. US-Dollar. Nur aufgrund außerordentlicher Einflüsse, die positiv ausfielen, konnte der Gewinn nach Steuern deutlich steigen. Zusätzlich belastend wirkt, dass NetApp für das laufende Quartal nur einen Umsatz in einer Spanne von 1,525 bis 1,675 Mrd. US-Dollar sieht. Das reichte der Börse nicht. Die ließ die Aktien nachbörslich um -11,05 % auf 63,86 US-Dollar fallen.

 

Tagestermine

 

Am Vormittag steht um 09:55 Uhr die Veröffentlichung der deutschen Arbeitsmarktdaten für den Monat November an. Erwartet wird, dass die Zahl der Arbeitslosen um rund 13.000 steigt, aber bei der Arbeitslosenquote wird ein unverändertes Niveau von 5,5 % im Jahresvergleich prognostiziert.

 

30.11.2022 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)