als .pdf Datei herunterladen

Windeln.de steil abwärts, Aixtron mit starkem Signal, Heidelberger Druck & Nordex schwächer

Der Handelstag - Bericht zum 10.06.2021

NTG24 - Windeln.de steil abwärts, Aixtron mit starkem Signal, Heidelberger Druck & Nordex schwächer

 

Die Zinsentscheidung der EZB war für die Aktienmärkte heute ein Non-Event, und auch auf die deutlich höhere Inflationsrate für Mai in den USA wurde bislang kaum reagiert. Einzelne Aktien zeigten dagegen deutlich mehr Bewegung. Windeln.de gaben auch heute wieder deutlich nach, und auch die Aktie von Heidelberger Druck tendierte schwächer. Von einer Prognoseanhebung profitierte dagegen Aixtron. Nordex gab hingegen erneut nach und sieht kurzfristig etwas riskant aus.

Der DAX bewegte sich heute bis zur EZB-Entscheidung in Erwartung derselben kaum und danach mangels neuer Impulse ebenfalls nicht viel mehr. Zum Handelsschluss lag er 10 Punkte tiefer als gestern bei 15.571 Zählern. In den USA legt der DJIA aktuell 134 Punkte auf 34.581 Zähler zu, und der Nasdaq 100 steigt 111 Zähler auf 13.926 Punkte. Damit reagierten die Aktienmärkte überwiegend freundlich auf die deutlich über den Markterwartungen liegende US-Inflationsrate im Mai.

Denn die Verbraucherpreise sind dort im Vergleich zum Mai 2020 um 5 % gestiegen, während der Markt nur mit 4,7 % gerechnet hatte. Im April 2021 hatte der Wert noch bei 4,2 % gelegen.

Die Kernrate der Verbraucherpreise, in der keine Lebensmittel und Energiepreise enthalten sind, betrug gleichzeitig 3,8 %. Hier waren 3,5 % erwartet worden. Im April 2021 lag dieser Wert noch bei 3 %.

Anzeige:

Werbebanner Trading SeminarBei den deutschen Einzelwerten gab die Aktie von Windeln.de (DE000WNDL201) auch heute weiter nach. Sie verlor bis Handelsschluss 35,66 % auf 2,76 Euro. Während Skeptiker auf die nachlassende Eigendynamik der Spekulanten verweist, sehen Optimisten in dem heutigen Rückgang möglicherweise einfach nur das Schließen des Kurs-Gaps, welches am 08.06.2021 geöffnet worden war. Das heutige Tagestief lag bei 2,66 Euro, während das Tageshoch am 07.06.2021 bei 2,65 Euro lag. Damit wurde das Kurs-Gap auf den Cent geschlossen. Die nächsten Tage dürften nun zeigen, welche Argumentation die Investoren bevorzugen.

Auch bei der Aktie von Heidelberger Druck (DE0007314007) gaben die Kurse heute nach. Zu Handelsschluss stand der Titel auf Xetra mit 1,628 Euro 2,51 % tiefer als am Vortag. Da hatten die Investoren eher ernüchtert auf die Nachricht des Unternehmens zu den Geschäftsaussichten reagiert. Charttechnisch ist dagegen nichts angebrannt. Nach dem starken Anstieg der letzten Wochen ist nach dem Erreichen einer starken Widerstandszone schlicht eine Korrektur fällig, die auch bis in den Bereich von 1,50 Euro führen kann.

In die andere Richtung sprang dagegen heute die Aktie von Aixtron (DE000A0WMPJ6). Der Titel legte 18,51 % auf 21,74 Euro zu, nachdem das Unternehmen gestern die Prognosen für den Auftragseingang, die Umsatzerlöse, die Bruttomarge und die EBIT-Marge angehoben hatte. Daraufhin folgten Kaufbestätigungen von ODDO BHF, der DZ Bank und Warburg Research sowie eine Hochstufung auf ,,Kaufen‘‘ durch die Deutsche Bank. Nach dem heutigen Sprung hat die Aktie starkes Momentum, denn die massive Widerstandszone bei gut 20 Euro wurde mit sehr hohen Umsätzen überwunden.

Tiefer tendierte dagegen heute die Aktie von Nordex (DE000A0D6554). Sie verlor heute 3,53 % auf 16,94 Euro. Nun wird es charttechnisch langsam eng, denn die Aktie nähert sich immer mehr der seit dem Corona-Crashtief laufenden mittelfristigen Aufwärtstrend, der aktuell bei etwa 16,16 Euro verläuft. Dass die Umsätze heute nochmals deutlich höher waren als in den Vortagen, mahnt zusätzlich zur Vorsicht.

 

Und was passierte sonst noch?

 

Der US-Dollar wurde nach der Zinsentscheidung der EZB kurz stärker, aber nur um nach einem gleichgroßen Schlenker in die Gegenrichtung aktuell mit 1,2174 Dollar je Euro so ziemlich genau auf Vortagesniveau zu notieren. Der Schweizer Franken liegt auch nur minimal stärker und notiert aktuell bei 1,0897 Franken je Euro. Die Edelmetalle tendieren uneinheitlich. Während Gold und Silber derzeit fester im Markt liegen, geben Platin und Palladium nach. Der Ölpreis kann dagegen leicht zulegen, während Bitcoin etwas tiefer steht. Die Renditen am langen Laufzeitenende sind ebenfalls etwas gefallen. Jene der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe notiert 3,66 % tiefer bei – 0,252 %, und die der 10-jährigen US-Treasury fällt 3,78 % auf 1,471 %.

 

10.06.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)