als .pdf Datei herunterladen

Der Tag – Baidu, Tesla, ST Micro, Infineon und BASF

Der Handelstag - Bericht zum 09.12.2020

NTG24 - Der Tag – Baidu, Tesla, ST Micro, Infineon und BASF

 

Am heutigen Tag tendierten die asiatischen Aktienmärkte freundlich, während die europäischen Börsen uneinheitlich tendierten und es in den USA zu Abgaben kam.

So stiegen der Nikkei 225-Index um + 1,3 % und der Hang Seng-Index um + 0,8 %, während unter den europäischen Hauptindizes allein der DAX 30-Index (+ 0,5 %) sowie der Schweizer SMI-Index (+ 0,4 %) den Handelstag im Plus beendeten. Der britische FTSE 100-Index und der französische CAC 40-Index verzeichneten hingegen Abschläge von - 0,4 % bzw. - 0,3 %. Die Leitindizes der USA tendieren zur Stunde durchweg schwächer, wobei der NASDAQ 100-Index aktuell - 2,2 %, der S&P 500-Index - 1,0 % und der Dow Jones Industrials 30-Index - 0,5 % einbüßen.

Unter den Weltkonjunkturdaten war heute lediglich von Relevanz, dass in Japan die Auftragseingänge im Maschinenbauwesen im November gegenüber dem Vorjahr erfreulicher Weise um +2,8 % anzogen und gegenüber dem Oktober gar um + 17,1 % hochschossen, was weit über die Analystenschätzungen sowie die im Oktober noch rückläufigen Maschinenbauorders hinausging. Diese offenkundig nun einsetzende Belebung auch des Industriesektors in Japan dürfte, neben den positiven Vorgaben der Wall Street vom Vortag, auch der wesentliche Hintergrund für die heutige Outperformance des Nikkei 225 gegenüber allen Welt-Leitindizes gewesen sein.

An den internationalen Währungsmärkten war heute vor allem eine Abschwächung des Euro gegenüber den internationalen Kernwährungen zu verzeichnen, so gegenüber dem US-Dollar um - 0,3 % auf 1,2073 EUR/USD, zum britischen Pfund gar um - 0,5 %, sowie zum Schweizer Franken und Japanischen Yen jeweils um - 0,2 %.

Zugleich verzeichneten die internationalen Anleihenmärkte heute eine freundliche Entwicklung, in deren Zuge die Renditen 10jähriger Staatsanleihen in fast allen internationalen Kernländern um bis zu 3 Stellen sanken.

Die Edelmetalle mussten heute starke Preisabschläge hinnehmen, so Silber um - 3,1 %, Platin um - 2,9 %, Palladium um - 2,1 % und Gold um - 1,2 %.

Belastet wurde der heutige Handelstag, an dem seit der Börseneröffnung am Morgen in Europa vor allem Technologietitel den ganzen Tag über unter verstärktem Kursdruck standen, insbesondere von der vorbörslichen Bekanntmachung des international führenden französisch-schweizerischen Halbleiterherstellers ST MICROELECTRONICS (NL0000226223), dass der fortgesetzt schwelende US-chinesische Handelskrieg das Geschäft des Konzerns (anhaltende Geschäftseinstellung mit dem chinesischen Konzern HUAWEI) im 4. Quartal unerwartet stark belastet habe und nach Vorstandseinschätzung auch weiterhin tun dürfte, und dass das ursprünglich für 2022 angepeilte Jahresumsatzziel von 12 Mrd. USD daher auf 2023 zu verschieben sei. Da mit dieser Hiobsbotschaft außerdem auch eine Kappung der Margenprognosen für 2021 einherging, brach die Aktie bis zum Handelsschluss (Tradegate) um - 14,6 % ein und belastete damit heute auch die Anlegerstimmung im gesamten Technologiesektor.

Folgerichtig war ohne neue Unternehmensnachrichten heute auch der direkteste Konkurrent von ST MICRO, INFINEON (DE0006231004), der größte Verlierer im DAX und büßte -3,1 % ein.

Dagegen kletterte BASF (DE000BASF111), anhaltend beflügelt durch die gestrigen Kurszielanhebungen von UBS, Goldman Sachs und Kepler Cheuvreux sowie den verbesserten Ausblick des Konkurrenten COVESTRO um weitere + 2,8 % und war damit zweitstärkster DAX-Wert hinter DELIVERY HERO, die heute ohne neue Unternehmensnachrichten um + 5,2 % zulegte.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeIn den USA gehörte entgegen dem allgemeinen Markt- und Technologiesektor-Trend der US-ADR des chinesischen Suchmaschinen- und Künstliche Intelligenz-Spezialisten BAIDU (US0567521085) zu den größten Gewinnern und legte um + 4,7 % zu, nachdem die Analysten der UBS infolge einer erwarteten Verbesserung der Konjunktur- und Wettbewerbslandschaft in China, Potenzialen zu wertstiftenden Veräußerungen kleinerer Randaktivitäten (Bereiche Autonomes Fahren, Smart- und Cloud-Lautsprecher) sowie der vom Vorstand angekündigten Aufstockung des laufenden Aktienrückkaufprogramms um 1,5 Mrd. USD das Aktienkursziel gleich von 130 auf 190 USD und das Aktienvotum von „Neutral“ auf „Kaufen“ anhoben.

TESLA (US88160R1014) verlor heute hingegen als schwächster NASDAQ 100-Wert in einer rein technischen Gewinnmitnahme ohne jegliche neue Unternehmensnachrichten um - 7,0 %, womit die Aktie bei einem heutigen Schlusskurs von 604 USD, wie von uns begrüßt, langsam möglicherweise wieder auf einen Korridor von rd. 500 - 550 USD zusteuert, innerhalb dem erneute Aktienkäufe aus unserer Sicht wieder erwägenswert wären.

 

09.12.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie ISIN-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)