als .pdf Datei herunterladen

Zwischenbericht zum heutigen Handelstag, dem 25.11.2020

Die deutsche Börse am 25.11.2020

 

Der DAX wurde heute zu Beginn zumindest teilweise aus Asien inspiriert. Denn dort stieg der Nikkei auf den höchsten Stand seit Anfang 1991.

Der DAX gab allerdings nach der Eröffnung auf bisherigem Tageshöchst erst einmal wieder nach und bewegt sich weiter am oberen Rand seiner seit Wochen bestehenden Handelsspanne. Er verliert aktuell 44 Punkte bzw. 0,33 % auf 13.249 Punkte.

 

 

In den USA gibt der Dow Jones Industrial derzeit 138 Punkte bzw. 0,46 % auf 29.908 Punkte ab. Der marktbreitere S&P 500 – Index verliert 16,3 Punkte bzw. 0,45 % auf 3.624,7 Punkte. Der Volatilitätsindex VIX legt dagegen 0,39 Punkte oder 1,8 % auf 22,03 Punkte zu.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeDer US-Dollar gibt derzeit 0,24 % gegen den Euro ab und steht bei 1,19179 Dollar je Euro. Der Schweizer Franken produziert heute ein kleines Intraday-Reversal. Nachdem er sich bis gegen 10:45 Uhr auf ein Tagestief gegen den Euro von 1,08714 Dollar je Euro abgeschwächt hatte, drehte er danach, hat die Ausgangsverluste aktuell wieder ausgeglichen und steht bei 1,08326 Franken je Euro.

Bitcoin kann auch heute weiter zulegen und gewinnt aktuell 129 Dollar auf 19.260 Dollar.

Der Goldpreis bewegt sich heute unstetig. Er gewinnt aber aktuell 4,47 Dollar bzw. 0,25 % auf 1.811,93 Dollar.

 

 

Interessant erscheint auch die Entwicklung des Ölpreises. Denn die Ölsorte Brent hat mit ihrem gestrigen deutlichen Anstieg ihren kurzfristigen Widerstand (kleine rote Horizontale) überwunden und könnte nun relativ zügig den mittelfristigen Widerstand des Ausverkaufs vom Frühjahr 2020 testen (dickere rote Horizontale). Aktuell gewinnt der Ölpreis 0,59 Dollar bzw. 1,24 % zu und steht aktuell bei 48,14 Dollar.

Am deutschen Anleihemarkt gibt die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe aktuell 1,56 % auf – 0,574 % ab. Und in den USA fällt die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe 2 Stellen oder 2,04 % auf 0,86 %.

 

Fazit

 

Insgesamt verharren die Märkte weiter in einem freundlichen Grundmodus, auch wenn es heute eher leicht abwärts geht. Die Hoffnung überwiegt jedoch, dass sich der Regierungswechsel in den USA mehr oder weniger zivilisiert abspielt, und dass die Dauer bis zur Verfügbarkeit eines wirksamen Corona-Impfstoffes kürzer ist als bislang angenommen.

 

25.11.2020 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 






Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)