als .pdf Datei herunterladen

HP-Aktie nimmt nach guten Quartalszahlen deutlich an Fahrt auf

Aktie trotz jüngster Rallye attraktiv bewertet

 

An der Wall Street führte die Aktie des Computer- und Druckerherstellers HP Inc. (ISIN: US40434L105; WKN: A142VP) zuletzt nur ein Schattendasein, da die Firma als überwiegender Hardwaresteller bereits in weitgehend gesättigten Märkten tätig ist und zugleich aufgrund der harten Konkurrenz mit asiatischen Herstellern bislang nur ein relativ überschaubares Margenpotenzial bot. Zudem machte die Tatsache, dass die Erlöse der US-Firma zwischen den Fiskaljahren 2017/18 und 2019/20 (jeweils per Ende Oktober) von 58,5 Milliarden US-Dollar auf 56,6 Milliarden US-Dollar schrumpften und der Nettogewinn zeitgleich von 5,3 Milliarden US-Dollar auf 3,2 Milliarden US-Dollar einbrach, ein Investment in den Titel unattraktiv. Dank des jüngsten Home-Office-Booms und neuer innovativer Produkte deutet sich nun aber eine nachhaltige Trendwende bei der Firma an.

Demnach konnte das in der Nähe von San Francisco ansässige Unternehmen seine Erlöse in Q1 2020/21 (per Ende Januar) gegenüber der Vorjahresperiode um 7 % erhöhen, wohingegen der Nettogewinn sogar von 0,46 US-Dollar auf 0,83 US-Dollar anstieg, was einer üppigen Steigerung von 80 % entspricht. Gleichzeitig stellte HP-CEO Enrique Lores nach dem guten Auftaktquartal für die gesamte Zwölfmonatsperiode ein EPS von 3,15 US-Dollar bis 3,25 US-Dollar in Aussicht, was deutlich über den Markterwartungen lag, die sich zuvor lediglich im Schnitt auf 2,64 US-Dollar beliefen.

 

Produktportfolio bietet mittelfristig gute Chancen

 

Auf der jüngsten Consumer Electronics Show (CES), die diesmal statt in Las Vegas vollständig über digitale Kanäle abgehalten wurde, stellte HP gleich 17 neue Produkte aus der wichtigen Sparte Personal Systems, die unter anderem Notebooks und Desktop-PCs umfasst, vor. Zudem machte die Firma vor allem in diesem hochpreisigen Segment Fortschritte, welches generell die Generierung von höheren Margen möglich macht. Gleichzeitig verbesserten die Kalifornier in der Druckersparte ihr Serviceangebot, um gerade für Personen, die überwiegend im Home-Office arbeiten, bessere Unterstützung bei technischen Problemen zu gewährleisten und sich somit einen dauerhaften Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen.

 

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeAuch künftig dürfte HP selbst mit den neuen Innovationen nicht wieder zu einem ungezügelten Wachstumsunternehmen werden. Allerdings bestehen nun dennoch gute Chancen, dass HP beim Umsatz im Gesamtjahr 2020/21 um gut 6 % zulegt und auch darüber hinaus zumindest niedrige prozentual einstellige Steigerungsraten verzeichnen könnte. Da HP gleichzeitig eine Nettoumsatzrendite von 6,2 % erzielen dürfte und gute Aussichten bestehen, dieses Profitabilitätsniveau darüber hinaus zumindest halten zu können, ist der Anteilschein mit einem geschätzten 2020/2021er-KGV von gut 9 vergleichsweise interessant.

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Trends vorbehalten. Den Zürcher Trend und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

02.03.2021 - Tim Rademacher - tr@zuercher-boersenbriefe.ch

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)